Navigation:
LeserreisenePaperOnlineServiceCenter (OSC)
Buchungslage im Norden

Gästeansturm zu den Feiertagen

Von Deutsche Presse-Agentur dpa

Norddeutschlands Touristikmanager sind mit der Buchungslage an den Weihnachtstagen und zu Silvester im Norden zufrieden. Die Urlaubsorte erwarten viele Gäste. Freie Quartiere gibt es jedoch noch in allen Kategorien. Die erste Reisewelle beginnt am 21. und 22. Dezember.
Foto: Sylts äußester Norden: Reetdachhäuser mit weißen Dächern und der Leuchtturm am Ellenbogen vor den verschneiten Dünen sind ein sehr winterlicher Anblick.

Sylts äußester Norden: Reetdachhäuser mit weißen Dächern und der Leuchtturm am Ellenbogen vor den verschneiten Dünen sind ein sehr winterlicher Anblick.

© dpa

Kiel/Hamburg. Zu Weihnachten und Silvester zieht es traditionell viele Gäste in Deutschlands Norden. Die Badeorte an Ost- und Nordsee melden rege Nachfrage nach Quartieren. Auch Hamburg rechnet mit vollen Betten zu Weihnachten und Silvester. «Die Feiertage liegen in diesem Jahr für einen Kurztrip günstig», sagte ADAC-Sprecher Otto Saalmann. Er erwartet die erste Reisewelle für den 21. und 22. Dezember. Wer nur über Silvester und Neujahr gebucht hat, startet in diesem Jahr voraussichtlich am 28. beziehungsweise 29. Dezember. Die Rückreisewelle rollt wahrscheinlich am 5. Januar, sagte Saalmann.

 Mit vollen Betten zu Weihnachten und Silvester rechnet auch die Hamburg Tourismus GmbH. Ein deutliches Übernachtungsplus habe es schon im November gegeben, sagte Sprecher Sascha Albertsen. Noch sei in allen Kategorien und für jeden Geschmack etwas frei. Aber man sollte sich beeilen, wenn man direkt in Hamburg übernachten möchte.

 Ein Besucher-Magnet sind Hamburgs zahlreiche Weihnachtsmärkte. Allein in den Innenstadt gebe es zehn Weihnachtsmärkte, sagte Albertsen: «Praktisch ist die ganze Innenstadt ein einziger Weihnachtsmarkt.» Wegen der guten Flugverbindungen in den Alpenraum und der direkten Zugverbindungen von Dänemark nach Hamburg erwartet er besonders viele Gäste aus Österreich, der Schweiz und aus Dänemark.

 Gute Buchungszahlen meldet auch die Nordseeinsel Sylt: «Wie eigentlich in jedem Jahr», sagte Jutta Vielberg von der Sylt Marketing GmbH. «Es wird ganz gemütlich werden», versprach sie. Über Weihnachten und Silvester gebe es für die Gäste besondere Angebote: Vom Weihnachtsbaden in der eisigen Nordsee über den Silvesterlauf bis zur großen Silvesterparty auf der Promenade. Viele Sylt-Fans würden jedoch allein wegen der Attraktivität der Insel und des Wattenmeeres kommen.

 Weit entfernt vom Alltag sind Urlauber auch auf den anderen nordfriesischen Inseln sowie den Halligen. Dort kann man den Stress des Festlands eintauschen gegen das Meeresrauschen und die Stimmen von Möwe, Ringelgans und Austernfischer. Auf Hooge sei über Silvester ein großer Teil der Betten belegt, sagte Gudrun Binge vom Touristikbüro. Ein Weihnachtsurlaub auf einer Hallig sei bislang jedoch eher ein Geheimtipp: «Das wird nicht so groß nachgefragt.»

 Auch auf Deutschlands einziger Hochseeinsel sind die Hoteliers zufrieden. «Die Buchungssituation auf Helgoland für Weihnachten und Silvester ist sehr gut, und - wohl aufgrund der Lage der Feiertage - besser als im Jahr zuvor», sagte Tourismusdirektor Klaus Furtmeier. Es gebe nicht mehr in allen Kategorien Unterkünfte. «Ausgebucht sind wir allerdings noch nicht.» Für die Gäste wird neben Weihnachtsmärkten auch eine «Saunanacht» am zweiten Weihnachtsfeiertag im Meeresschwimmbad geboten. In der Nordseehalle steigt zudem eine Silvesterparty.

 An der Ostseeküste sind traditionell beliebte Urlaubsziele Grömitz, Scharbeutz und Timmendorfer Strand sowie Travemünde.

 Die Jugendherbergen bleiben übrigens über Weihnachten generell geschlossen. An Silvester haben im Landesverband Nordmark in diesem Jahr nur die Herbergen in Cuxhaven, Hamburg, Lübeck und in Hörnum auf Sylt geöffnet. Dort gebe es noch einige freie Betten, sagte Bernd Duckstein vom Deutschen Jugendherbergswerk.

Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel
Anzeige

Wirtschaft aus aller Welt

Auto
Die Firmenzentrale des Autokonzerns GM in Zentrum von Detroit.

General Motors greift für die Entschädigung von Opfern des jahrelang verschleppten Zündschloss-Rückrufs tief in die Tasche. Der Opel-Mutterkonzern legt 400 Millionen Dollar (300 Mio Euro) dafür zur Seite.

Wirtschaft weltweit


Top