6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Holsteiner Pferde machten ihrem Ruf alle Ehre

Springpferde Holsteiner Pferde machten ihrem Ruf alle Ehre

Und wieder haben die Holsteiner Pferde ihren Ruf bestätigt, die besten Springpferde der Welt zu sein. Die neue Rangliste der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) lässt keine Zweifel offen – die Warmblüter aus dem Land zwischen den Meeren stehen nach Gewinnsummen an der Spitze des Rankings.

Voriger Artikel
Im Stall kommt es nicht aufs Image an
Nächster Artikel
Verband berät Zukunft der Trakehner

Der von Philipp Weishaupt gerittene Holsteiner Hengst L. B. Convall ist laut Rangliste der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) in der Saison 2016/17 das gewinnreichste deutsche Springpferd gewesen.

Quelle: Janne Bugstrup

Kiel. Gewinnreichstes deutsches – und zwar Holsteiner – Springpferd war L. B. Convall, abstammend von Colman aus einer Cascavelle-Mutter. Der zehnjährige Schimmel aus der Zucht von Ernst-Carsten Rolfs aus Poppenhusen wird von Philip Weishaupt (Riesenbeck) geritten, der für die Beerbaum Stabels im Sattel sitzt, wo der Hengst auch stationiert ist. In der abgelaufenen Saison 2017 hat Convall auf Springturnieren in der ganzen Welt stolze 807957 Euro gewonnen, darunter den großen Preis von Aachen. Convalls Züchter Rolfs war wie berichtet vor wenigen Wochen anlässlich der Holsteiner Körung in Neumünster als Holsteiner Züchter des Jahres 2017 ausgezeichnet worden.

 Auf Platz zwei führt die Deutsche Reiterliche Vereinigung ebenfalls einen Holsteiner: 568161 Euro hat der von André Thieme (Plau am See) gerittene Conthendrix v. Contendro I-Cor de la Bryère (Züchter: Hans-Otto Krohn aus Marne) verdient. Beide Schimmel sicherten sich zudem das meiste Preisgeld in Nordamerika: L. B. Convall gewann den Großen Preis von Calgary. Das Springen ist mit zwei Millionen Euro Preisgeld das höchstdotierte Springen der Welt. Conthendrix siegte unter anderem in einem hochdotierten Springen in Saugerties (New York).

 Auch bei den für Prüfungs-Erfolge vergebenen Ranglistenpunkten machten die Holsteiner die größten Sprünge: 53060 Punkte errang der von Felix Hassmann (Lienen) gerittene Cayenne WZ, ein Sohn des Claudio und ein Ramirado-Enkel, gezogen von Adelbert Sporn, Jardelundfeld. Das sind für den dritten Schimmel im Bunde rund 7000 Punkte Vorsprung auf die Senkrechtstarterin 2017, DSP Alice (geritten von Simone Blum, Zolling). Cayenne hat unter anderem den Großen Preis von Spangenberg gewonnen und sich in den Großen Preisen von Linz, Hagen, Dortmund und Braunschweig prominent platziert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

reitsport-erleben.de

Entdecken Sie Pferde-Themen! Die Pferdefachjournalistin Jessica Bunjes teilt Know-How, Trends und Termine mit Pferdefreunden aus ganz Deutschland. mehr

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3