Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segelsport Trubel mal 500
Sport Segelsport Trubel mal 500
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 27.05.2018
Von Niklas Schomburg
Wenig Wind und viel Trubel an der Startlinie: Die Jubiläumsausgabe des Goldenen Opti musste sich am Sonnabend mit nur einer Wettfahrt begnügen. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

Schon am Sonnabendmorgen um 10 Uhr hatte der TSV Schilksee zum Empfang geladen, dem neben Oberbürgermeister Ulf Kämpfer auch einige der Sieger aus den letzten 50 Jahren beiwohnten. René Schwall zum Beispiel, Sieger der Goldenen Optis 1983, oder Sven Harder, der unter dem Stander des TSVS 1977 und 1978 erfolgreich war. Und sogar Joachim Splieht, Sieger der ersten Austragung 1968. " Kiel Sailing City ist nicht nur Olympia, sondern vor allem solche Veranstaltungen wie der Goldene Opti", sagte Kämpfer in seinem Grußwort. "Die Tradition dieser Veranstaltung steht exemplarisch für die perfekte Verbindung aus Breiten- und Spitzensport am Segelstandort Kiel."

Chaos zum ersten Start der Opti-A-Flotte

Dass es bei einem solch großen Jüngstenseglerevent auf dem Wasser eng, wuselig und quirlig werden würde, war schon im Vorfeld anzunehmen. Schließlich waren dem Ruf des TSV Schilksee, aus der Jubiläumsausgabe etwas ganz Besonderes zu machen, fast 500 junge Segler gefolgt. Doch der erste Start der Opti-A-Flotte wurde unerwartet chaotisch: Zwei allgemeine Rückrufe führten zu einem Start unter schwarzer Flagge - was Wettfahrtleiter Uli Kittmann eigentlich verhindern wollte - doch auch das zeigte nicht die erhoffte Wirkung. Erneut waren zu viele Optis schon über der Startlinie, der Rennleitung blieb nichts anderes als ein weiterer Generalrückruf übrig.

Nachdem die Juryboote das Feld zu etwas mehr Disziplin gemahnt hatten, gelang der neu aufgebaute Start im vierten Versuch. Bei leichtem und zunehmend drehendem Wind taten sich die Optimisten schwer, die richtige Position auf der Bahn zu treffen. "Das war wirklich nicht einfach", sagte der Kieler Ole Schweckendiek. Der Lokalmatador hatte sich zu Beginn der Wettfahrt gut positioniert, im weiteren Verlauf aber einige kleine Fehler begangen und wurde so auf Rang 23 zurückgereicht.

Am besten meisterte die Hamburgerin Anna Barth die schwierigen Bedingungen. Die 13-Jährige, Mitglied des WM-Kaders für Zypern im August dieses Jahres, fuhr der Konkurrenz von Beginn an weg und war als Erste der dritten Startgruppe im Ziel. Ebenfalls das bestmögliche Ergebnis fuhren der Lette Martin Atilla und der Rostocker Carl Krause. Topfavorit und WM-Dritter Mic Mohr (Plau am See) wurde Dritter.

Zu wenig Wind: Zweite Wettfahrt abgebrochen

Anschließend nahm der Wind immer weiter ab, die zweite Wettfahrt wurde zwar noch gestartet, musste aber abgeschlossen werden, nachdem der Wind völlig eingeschlafen war. Die knapp 500 Jüngstensegler konnten sich so ganz auf das große Landprogramm konzentrieren, das den Abend mit Zaubershow und Disco füllte. Die Regatta wird am Sonntag um 11 Uhr fortgesetzt, letzte Startmöglichkeit ist um 14 Uhr.

Hier sehen Sie weitere Fotos von der Jubiläumsausgabe des Goldenen Opti.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alljährlich segeln vor Kiel-Schilksee mehrere Hundert Jüngstensegler um den Goldenen und Silbernen Opti. Das Event des TSV Schilksee hat Tradition – vor 50 Jahren fiel der erste Startschuss. Anlässlich des Jubiläums wurde das Teilnehmerfeld für das Wochenende auf die Rekordzahl von 500 erweitert.

Niklas Schomburg 26.05.2018

Er hat es schon wieder getan: Windsurfer Vincent Langer hat sich auf Sylt den Slalom-Europameistertitel gesichert. Dabei verlief der Start in den Wettkampf für den 31-jährigen Kieler alles andere als optimal. Das Fernziel heißt nach den Änderungen bei den olympischen Klassen nun Paris 2024.

Niklas Schomburg 23.05.2018
Segelsport YES-Regatta vor Kiel - Glitzer, Glanz und Gloria

Am Pfingstmontag gab es bei der YES-Regatta zum Abschluss noch mal richtig Action auf dem Wasser, vor allem die Dreifach-Entscheidung bei den Laser-Radial-Seglerinnen hatte es in sich. Zwei Kielerinnen sicherten sich im 29er erneut das Ticket für die Jugend-WM.

Niklas Schomburg 21.05.2018