Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segelsport Vier Spitzensportler im Abi-Stress
Sport Segelsport Vier Spitzensportler im Abi-Stress
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 21.06.2017
Von Sonja Paar
Nico Steenbuck, Natsumi Ando, Theres Dahmke und Max Stingele haben in dieser Kieler Woche viel zu tun, sie starten nicht nur heute in den olympischen Klassen, sondern stehen auch mitten im Abitur. Abiturienten im Segelinternat. Quelle: Sonja Paar
Kiel

„Immerhin haben wir schon alle bestanden, das entspannt uns natürlich“, lacht Nico Steenbuck. Der 18-Jährige aus Peine ist vor zwei Jahren ins Internat gezogen, um den Segelsport noch intensiver betreiben zu können. Im Laser ist er seitdem sehr erfolgreich und für den D/C-Kader des Deutschen Segler-Verbandes (DSV) berufen worden.

Natsumi Ando (18) kam aus Tokio nach Kiel. „Ich wollte unbedingt 49erFX segeln, und das ging in Japan nicht. Deshalb bin ich vor zwei Jahren hierher gewechselt und fühlte mich gleich sehr wohl. Mit Max habe ich sogar so eine Art Adoptivbruder gefunden“, erzählt sie.

Der 20-jährige Max Stingele ist am längsten im Internat. Mit 15 Jahren erhielt er eine Ausnahmegenehmigung, weil seine Eltern aus Strande nach Berlin zogen und er weiter in Kiel segeln wollte. Der Lokalmatador gehört zum Bundeskader der 49er und will ab heute in die vordere Hälfte des Feldes segeln.

Starke Gegner hat ab heute auch Theres Dahnke, die mit ihrer Vorschoterin Birte Winkel im 470er segelt. Deshalb hat es auch sie vor zwei Jahren nach Kiel verschlagen. „Birte hat in Kiel angefangen zu studieren, und wir wollten weiter gemeinsam segeln“, erzählt sie. Das Ziel des Duos: das Medal Race der Top Ten.

Natsumi Ando ist verletzt. Segeln wird sie trotzdem und noch ein bisschen lernen für die mündliche Prüfung, mit der sie ihren Abi-Schnitt noch verbessern möchte. „Wir sehen das zwar alle gelassen, aber ganz unvorbereitet möchte doch keiner in die Prüfung gehen“, meint Theres Danke. Im August zieht sie aus dem Internat aus und mit Natsumi in Kiel in eine WG. „Dann gehen wir Max oft besuchen“, grinst Natsumi, denn auch Max Stingele hat in Kiel schon eine Wohnung gefunden.

Während Theres und Natsumi ein Studium beginnen, will sich Max noch intensiver dem Segeln widmen. Für Nico Steenbuck geht es in ein paar Wochen zur Marine in Flensburg. „Ich werde dort ein Studium und die Offizierslaufbahn absolvieren“, verrät er.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Contender nutzten die Kieler Woche als Vorbereitung und „Tune-up“ für die WM im dänischen Sønderborg im Juli, waren mit einer entsprechend großen Teilnehmerzahl am Start und zeigten, dass die arrivierte Einhandjolle auch im Alter von 50 Jahren noch lange nicht zum alten Eisen gehört.

Niklas Schomburg 20.06.2017
Segelsport Segler mit Handicap - Die Rampe runter zum Steg

Am Mittwoch beginnen im Rahmen der Kieler Woche die „Para World Sailing Championships“, und dafür sind fast 100 Segler mit Handicap aus 41 Nationen nach Kiel gekommen.

Sonja Paar 20.06.2017
Segelsport Klassische 12mR-Jachten - Pure Eleganz auf der Förde

Kein Wind am Montagmorgen! Eine Gruppe Segler freute sich. Die Crews der mondänen 12mR-Jachten hatten am Vorabend im Kieler Yacht-Club einen runden Geburtstag gefeiert - das Geburtstagskind war die „Trivia“, die 12mR-Jacht von Wilfried Beeck ist mit ihren 80 Jahren gerade erst im besten Alter.

Sonja Paar 20.06.2017