3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Es läuft in Kiel

21. famila-Marathon Es läuft in Kiel

Strahlender Sonnenschein und 6 Grad Celsius Außentemperatur boten optimale Bedingungen für den 21.famila Kiel-Marathon. Lediglich der Wind, der auf der 10,5km langen Wendestrecke zuerst von hinten, aber auf dem Rückweg stramm von vorne blies, machte es den Läufern schwer und ließ den ein oder anderen Zuschauer frösteln.

Voriger Artikel
Geplante „Lauf-Maut“ verärgert
Nächster Artikel
Van der Vaart will zurück ins Team

Der famila-Marathon sorgte für einen neuen Melderekord.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Wunderbar mit der Strecke und den Bedingungen in Kiel kommt der Schwede Erik Anfält (Örebro AIK) zurecht. Er wiederholte seinen Vorjahreserfolg auf der Marathondistanz und stellte trotz des Windes in 2:27:02 Stunden, wie angekündigt, erneut einen Streckenrekord auf. Damit führt Anfält eine wunderbare Tradition fort, denn schließlich war es der schwedische Marathonläufer Karl-Gustav Nyström, der den Lauf entlang der Förde ursprünglich ins Leben gerufen hatte. Bei den Frauen war, nach der Absage der schwedischen Doppelsiegerin Sophia Sundberg (2013 u. 2014), der Sieg in diesem Jahr hart umkämpft. Die Siegerin Britta Giesen (Laufwerk Hamburg) und die Zweitplatzierte Katrine Brock trennten nach 3 Stunden und 11 Minuten gerade einmal 16 Sekunden.

Zum 21. famila-Marathon war ganz Kiel auf den Beinen: Es gab einen neuen Melderekord von 2034 Läufern und Läuferinnen.

Zur Bildergalerie

Ebenfalls ein spannendes Duell lieferten sich Jan Svensson (USC Kiel) und Viktor Kirsch auf der Halbmarathondistanz, welches der Kieler in 1:16:17 Std. für sich entscheiden konnte.

Auf dieser Strecke möchte im April auch Pascal Dethlefs (SG Athletico Büdelsdorf) erfolgreich sein, denn dann finden in Husum die deutschen Meisterschaften im Halbmarathon statt, bei denen er eine Zeit unter 1:10 Std. laufen möchte. In Kiel legte Dethlefs an diesem Wochenende erst mal eine neue persönliche Bestzeit über 10km (31:09 Min.) vor. Der Owschlager hatte dabei sogar doppelt Grund zur Freude, denn Lebensgefährtin Natalie Jachmann siegte auf der gleichen Strecke bei den Frauen ebenfalls mit neuer Bestzeit von 37:29 Minuten.

„Ein neuer Melderekord von 2034 Läufern und Läuferinnen, Sonnenschein und Spitzenleistungen. Was will man mehr“, freute sich auch der 1.Vorsitzende der LG Power-Schnecken Dirk Jürgens, dessen Vereins seit Jahren die Organisation übernimmt.

Von Jennifer Zornig

Ergebnisse

10km

Männer: 1. Pascal Dethlefs (SG Athletico Büdelsdorf) 31:09 Min., 2. Vilmos Tomaschewski (SG Athletico Büdelsdorf) 33:14 Min., 3. Jan Stelzner (Tri-Sport Lübeck) 33:31 Min.

Frauen: 1. Natalie Jachmann (LG Flensburg) 37:29 Min., 2. Anke Tiedemann (LTV Kiel-Ost) 40:23 Min., 3. Claudia Kratzenstein (USC Kiel) 42:22 Min.

 

Halbmarathon

Männer: 1 Jan Svensson (USC Kiel) 1:16:17 Std., 2. Viktor Kirsch 1:16:40 Std., 3. Jack Magnusson (Solvikingarna) 1:19:42

Frauen: 1. Jessika Ehlers (Gettorfer TV) 1:30:53 Std., 2. Å‑‑se Klingenberg (Hytteplan Sport) 1:32:56 Std., 3. Mareen Hilgendorf (August-Bier-Klinik) 1:33:54 Std.

 

Marathon

Männer: 1. Erik Anfält (Örebro AIK) 2:27:02 Std., 2. Carsten Horn (VfL Suderburg) 2:46:46 Std., 3. Simon Müller (Tri-Sport Lübeck) 2:54:30 Std.

Frauen: 1. Britta Giesen (Laufwerk Hamburg e.V.) 3:11:03 Std., 2. Katrine Brock (TeamFahrradStation/PureLime) 3:11:19 Std., 3. Åsa Hällstorp (Varberg) 3:17:03 Std.

 

10km Walking

Männer: 1. Torsten Schlief (ALG-VfL Bokel) 51:27 Min., 2. Jens Wriedt (Lady Fit Kappeln) 1:04:47 Std., 3. Karl-Heinz Heinrichsen (Blau-weiß Buchholz) 1:12:09 Std.

Frauen: 1. Doris Ellen Reese 1:11:56 Std., 2. Doris Lewerenz (Kaki-Walker) 1:15:10 Std., 3. Renate Bauer (TSV Brunsbüttel) 1:17:08 Std.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.