Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Bachmanns Aus bei Fecht-WM - "Medaille geraubt"
Sport Sportmix Bachmanns Aus bei Fecht-WM - "Medaille geraubt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 09.08.2013
Sebastian Bachmann ist bei der Fecht-WM im Viertelfinale gescheitert. Quelle: Friso Gentsch
Budapest

Lammer: "Die Kampfrichter haben ihm die Medaille geraubt, weil sie klare Treffer nicht gegeben haben". Sportdirektor Sven Ressel sah es genauso: "Der Sieg wurde durch Kampfrichterentscheidungen verhindert." Wenige Stunden nach dem jähen Aus für Europameister Peter Joppich machte es Lammer sauer, dass die Regelwächter dem 26 Jahre alten Team-Olympia-Dritten Bachmann mit Roten Karten und nicht gegebenen eigenen Punkten um den Erfolg gegen Miles Chamley-Watson (USA) brachten.

Lammer: "Unterm Strich ist Bachi beschissen worden." Auch DFeB-Chef Gordon Rapp war klar: "Eigentlich hätten wir drei Medaillen haben müssen." So blieb es nach den sechs Individualwettkämpfen bei deutschem Silber für Florett-Frau Carolin Golubytskyi und Bronze für Degen-Ass Britta Heidemann.

Joppich war auf der Jagd nach seinem fünften WM-Einzeltitel früh gescheitert. Das 11:15 gegen den Ukrainer Rostyslaw Herzyk brachte dem Koblenzer Rang 19 und die bittere Erkenntnis ein: "Du verlierst und bist draußen." Joppich hatte gegen den späteren Halbfinalisten Herzyk bereits 3:0 geführt, dann aber den Faden verloren.

Bei Bachmann, der gegen Chamley-Watson 10:3, 12:7 und 13:10 führte, war die Analyse zwiespältig. Lammer hielt das 14:15 für skandalös, Bundestrainer Ulrich Schreck hingegen reagierte sachlich. "Es zeigt, dass er keinen Killerinstinkt hatte", kommentierte er die klaren Vorsprünge, die Bachmann vergab. Trotzdem lobte Schreck seine Nummer zwei: "Bachi hat einen Riesen-Wettkampftag absolviert."

Nacheinander ließ der Olympia-15. der Konkurrenz keine Chance. Den Österreicher Dominik Wohlgemuth besiegte er 15:5, den britischen EM-Dritten James-Andrew Davis 15:11 - und mit 15:11 über Son Young-Ki aus Südkorea erreichte er das dramatische Top-8-Duell gegen Chamley-Watson. Danach verkroch sich Bachmann und konnte sein Aus nicht kommentieren: Der Mann war fertig mit den Nerven.

Joppich blickte schon wieder nach vorn: Zusammen waren sie vor sieben Wochen in Zagreb Team-Europameister - und das verpflichtet für die WM-Mannschaftsentscheidung zum Abschluss am Montag. Joppich hielt sich indes mit Erfolgsprognosen zurück: "Erstmal muss ich den Tag verdauen. Und im Mannschaftswettbewerb sollten wir nicht zu viel erwarten."

Der Bonner Marius Braun belegte Platz 36. WM-Neuling Johann Gustinelli wird im Schlussklassement an Position 49 geführt. Die Säbeldamen Stefanie Kubissa, Anna Limbach, Sibylle Klemm (alle Dormagen) und Alexandra Bujdoso aus Koblenz scheiterten alle in Runde eins. Rapp: "Da ist eine gewisse Stagnation zu erkennen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Glaubwürdigkeit im Anti-Doping-Kampf sieht anders aus. Die groß angekündigte Einführung von Bluttests im deutschen Fußball ist zum Alibi geschrumpft. Bei der Kontrollpremiere in der Bundesliga werden bei nur 15 Prozent der 500 vertraglich vereinbarten Tests Blutproben genommen.

09.08.2013

Bald sollen die Namen der Doping-Sünder öffentlich gemacht werden. Nach Ansicht des Bundesdatenschutz-Beauftragten gibt es keine Bedenken, wenn es sich um Verantwortliche in amtlicher Funktion, Verbandsvertreter oder Spitzensportler handelt und die Vorwürfe erhärtet seien.

09.08.2013

Nach dem Zitterspiel in der Qualifikation zur Europa League zählten für VfB-Torhüter Sven Ulreich nur die Fakten. "Wir sind in beiden Pokalwettbewerben weitergekommen.

09.08.2013
Anzeige