Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Djokovic und Murray im Finale der US Open
Sport Sportmix Djokovic und Murray im Finale der US Open
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 09.09.2012
Der Spanier verlässt das Stadion als Verlierer. Quelle: Larry W. Smith

e. Und auch in der "Verlängerung" werden sich die beiden nichts schenken.

Der Weltranglisten-Zweite Djokovic setzte sich in seinem tags zuvor wegen einer Unwetterwarnung abgebrochenen Halbfinale gegen den Spanier David Ferrer mit 2:6, 6:1, 6:4, 6:2 durch und steht damit zum dritten Mal nacheinander im Endspiel des Grand-Slam-Turniers in New York. Das kann wie schon in den vergangenen vier Jahren wieder erst am Montag über die Bühne gehen.

"Ich bin erleichtert, dass ich so durch dieses Match gekommen bin. Jetzt bin ich einfach nur froh", sagte Djokovic. "Ich liebe es, hier zu spielen. Ich liebe die Energie, ich liebe die Fans."

Murray hatte tags zuvor den Tschechen Tomas Berdych bei heftigem Wind und fast irregulären Bedingungen bezwungen und wird in der neuen Weltrangliste den verletzt fehlenden Rafael Nadal von Platz drei verdrängen. Der 25 Jahre alte Schotte wartet noch immer auf seinen ersten Titel bei einem der vier wichtigsten Turniere - kann aber in seinem fünften Finale auf prominente Unterstützung bauen.

James-Bond-Darsteller Sir Sean Connery und Trainer-Legende Sir Alex Ferguson von Manchester United wollen auf der Tribüne des Arthur Ashe Stadiums die Daumen drücken. "In so einem Finale gibt es keinen klaren Favoriten. Aber Andy wartet noch auf seinen ersten Grand-Slam-Titel. Er wird super-motiviert sein", sagte Djokovic.

Wenn der 25-Jährige aus Belgrad allerdings so souverän und konzentriert auftritt wie am Sonntag gegen den Weltranglisten-Fünften Ferrer, dürfte aus dem ersten Grand-Slam-Triumph für den Schützling von Ivan Lendl eine Mission impossible werden.

Zwar hat Murray gegen den fünfmaligen Grand-Slam-Turniersieger Djokovic von 14 Vergleichen acht verloren, darunter das Australian-Open-Finale 2011. Zuletzt allerdings setzte sich der Brite auf dem Weg zu seiner olympischen Goldmedaille im Halbfinale von London gegen Djokovic durch.

"Ich werde alles versuchen. Aber ich weiß, wie schwer es ist, solche Turniere zu gewinnen", sagte Murray. "Es ist das letzte große Ziel, das mir noch fehlt. Deshalb ist es mir so wichtig, ich möchte unbedingt ein Major gewinnen", gab der 25-Jährige nach seinem 5:7, 6:2, 6:1, 7:6 (9:7)-Sieg gegen Federer-Bezwinger Tomas Berdych aus Tschechien am Samstag optimistisch-offenherzig zu.

Im anschließenden Halbfinale hatte Djokovic gegen den stark auftrumpfenden Ferrer mit 2:5 zurückgelegen, als auf Anraten der Polizei und der New Yorker Sicherheitsbehörden das 23 771 Zuschauer fassende Arthur Ashe Stadium und die komplette Anlage im Flushing Meadows Park wegen einer Unwetterwarnung evakuiert wurden.

Einen Tag später drehte Djokovic aber auf, peitschte sich und die Zuschauer bei herrlichem Sonnenschein immer wieder an - und durfte schließlich nach 2:32 Stunden gleich seinen ersten Matchball bejubeln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Deutschland-Auswahl hat beim "Tag der Legenden" in Hamburg die achte Auflage des Fußball-Benefizspiels mit 2:1 gegen das Hamburg-Team gewonnen. Vor 20 500 Zuschauern im Hamburger Millerntor-Stadion erzielten am Sonntag Sergej Barbarez für Hamburg sowie Christian Wörns und Olaf Thon für Deutschland die Tore.

09.09.2012

Bei Ferrari steht er bereits auf dem Wunschzettel. Mit seinem sensationellen zweiten Platz beim Großen Preis von Italien hat der Formel-1-Pilot Sergio Pérez seinen Stellenwert nicht nur für die Scuderia gewaltig gesteigert.

09.09.2012

Die eindringliche Warnung des Chefs folgte sofort auf den zähen Auftaktsieg."Das wird ein anderes Spiel vor einer anderen Kulisse. Die Österreicher sind im Moment so stark wie seit Jahren nicht mehr", betonte Joachim Löw nach dem 3:0 gegen die Fußball-Verteidiger der Färöer und richtete den Blick auf die zweite Aufgabe in der WM-Qualifikation am Dienstag in Wien.

09.09.2012
Anzeige