Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Doping-Studie: DFB-Vize Koch weist Vorwürfe zurück
Sport Sportmix Doping-Studie: DFB-Vize Koch weist Vorwürfe zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 06.08.2013
Der DFB widerspricht den Dopingvorwürfen, die aus der neuen Studie abgeleitet werden. Quelle: Fredrik von Erichsen
Frankfurt/Main

de.

Koch verwies dabei auf ein sportrechtliches Gutachten von Professor Martin Nolte, das der Deutsche Fußball-Bund selbst in Auftrag gegeben hatte. Darin sollte der Jurist der Sporthochschule Köln laut Koch klären, ob deutsche Nationalspieler im Rahmen der WM 1966 gegen die damaligen Anti-Doping-Regeln verstoßen haben.

In der Studie zur Doping-Vergangenheit in der Bundesrepublik heißt es, dass drei deutschen Spielern Spuren von Ephedrin nachgewiesen sein sollen. Quelle ist ein Brief des FIFA-Funktionärs Prof. Dr. Mihailo Andrejevic an den damaligen Präsidenten des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), Max Danz. "Das Thema ist nicht ganz neu", stellte Koch fest. Bereits im Oktober 2011 seien Presseartikel dazu erschienen. "Bis zur Veröffentlichung in den Medien war der Brief dem DFB gänzlich unbekannt", meinte der DFB-Vize. Er verwies darauf, dass der Weltfußball-Verband 1966 "keinen der genannten Spieler wegen Dopings verurteilt oder gesperrt" habe.

Auch dem Vorwurf, der Verband habe den Forschern den Zugang zu seinen Archiven verweigert, widersprach er. "Der DFB hat im Juli 2010 und dann erneut im Oktober dafür grünes Licht gegeben. Das Archiv stand den Forschern offen. Aber natürlich wurde die Öffnung mit geltenden Datenschutzauflagen verknüpft", erklärte Koch. Die Forscher sollten erklären, dass das gesichtete Material nur zu Forschungszwecken verwendet werden dürfe. "Ein Forscher der Uni Münster war damit einverstanden, seine Kollegen aus Berlin nicht."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Red-Bull-Teamchef Christian Horner ist die Formel 1 ohne ihren Chefvermarkter Bernie Ecclestone kaum denkbar. "Bernie ist eine einzigartige Persönlichkeit, der die Formel 1 in den vergangenen 40 bis 45 Jahren extrem erfolgreich geführt hat", zitierte die britische Press Association den 39 Jahre alten Boss von Weltmeister Sebastian Vettel.

06.08.2013

Nach rund drei Stunden hörte der ehemalige Gerolsteiner-Arzt Ernst Jakob auf zu antworten. Sein Mandant werde ab sofort von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen, kündigte sein Anwalt Volkmar Mehle vor dem Landgericht Stuttgart an.

06.08.2013

IAAF-Präsident Lamine Diack hält nach den jüngsten Doping-Skandalen einen Generalverdacht gegen die Sprinter und die Verdächtigungen gegen Usain Bolt für unfair und falsch.

06.08.2013
Anzeige