Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Ferrari zu Räikkönen-Spekulationen: Kein Interesse
Sport Sportmix Ferrari zu Räikkönen-Spekulationen: Kein Interesse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 31.07.2013
Ferrari dementiert, dass Felipe Massa (r) durch seinen Teamkollegen von 2009, Kimi Räikkönen, ersetzt werden könnte. Quelle: Julian Smith
Berlin

Das erklärte ein Sprecher der Scuderia, nachdem nun auch Spekulationen laut wurden, dass Ferrari seinem ehemaligen Piloten Kimi Räikkönen ein Angebot gemacht haben könnte.

"Für alle diejenigen, die ein kurzes Erinnerungsvermögen haben könnten: Erst vor einem Jahr zu dieser Zeit kam jeder mit einer Liste von Fahrern, die Felipe ersetzen würden", sagte der Ferrari-Sprecher. Der Vertrag des Brasilianers war letztlich auch für diese Saison verlängert worden. Ferrari kommentiere für gewöhnlich keine Gerüchte oder Spekulationen.

Dabei ranken sich derzeit die heißesten Gerüchte um das Traditionsteam aus Maranello. Nachdem Alonsos Manager - nach eigenen Angaben allerdings gar nicht in Sachen Alonso - am Renn-Wochenende im Red-Bull-Motorhome gesichtet worden war, nahmen die Gerüchte Fahrt auf.

Erst recht, nachdem Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo seinen Starpiloten an dessen 32. Geburtstag auch noch zur Ordnung gerufen und Demut gefordert hatte. "Er versteht Fernandos Frustration völlig", erklärte ein Ferrari-Sprecher bei "autosport.com" und stellte klar, dass di Montezemolos Worte als "positive Injektion" gesehen werden müssten: "Sie waren ein Motivationsschub, das Team zu inspirieren und zu einen für unser gemeinsames Ziel".

Die "Bild" berichtete nun aber, dass Ferrari seinem bislang letzten Weltmeister eine Offerte gemacht haben soll. Räikkönen hatte 2007 im Ferrari die WM-Krone geholt, musste aber zur Saison 2010 seinen Platz trotz laufenden Vertrags für Alonso räumen. Ferrari soll dem Finnen damals eine ordentliche Summe "Schmerzensgeld" überwiesen haben. Und nun soll Ferrari in das Bieten um die Dienste des "Iceman" miteingestiegen sein.

Derzeit ist der WM-Zweite bei Lotus, sein Vertrag endet nach dieser Saison. Red Bull hat sein Interesse bekundet. Immerhin das ist in der oft von wilden Gerüchten und wüsten Spekulationen geprägten Sommerpause der Formel 1 durch klare Aussagen belegbar. Ebenso, dass er in Daniel Ricciardo (Toro Rosso) einen jungen Konkurrenten aus dem Red-Bull-Nachwuchs als Konkurrenten um den freiwerdenden Platz beim Weltmeister-Team hat. Ricciardos australischer Landsmann Mark Webber verlässt die Formel 1 und wechselt in Langstreckenlager zu Porsche.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Glaubt man Rudi Völler, dann hat sich im Trainerbereich bei Bayer Leverkusen eigentlich nicht viel verändert. Egal ob sich Sami Hyypiä nun Teamchef oder Cheftrainer schimpfen darf.

31.07.2013

Robert Lewandowski hadert weiter mit der Vereinsführung von Borussia Dortmund. "Ich verberge nicht, dass ich mich betrogen fühle", sagte er der polnischen Boulevardzeitung "Fakt".

31.07.2013

Die Europa-League-Expedition des VfB Stuttgart ans Schwarze Meer wird für Sportvorstand Fredi Bobic zur Reise in die Vergangenheit. "Es ist interessant und besonders, gerade in diese Stadt zurückzukehren, in der man eineinhalb Jahre gelebt hat", schwelgte der frühere Nationalstürmer vor dem Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde am Donnerstag gegen den krassen Außenseiter Botew Plowdiw in Erinnerungen.

31.07.2013
Anzeige