Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Florett-Ass Golubytskyi mit blutiger Nase zu WM-Silber
Sport Sportmix Florett-Ass Golubytskyi mit blutiger Nase zu WM-Silber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 07.08.2013
Carolin Golubytskyi unterlag im WM-Finale Arianna Errigo mit 8:15. Quelle: Tibor Illyes
Budapest

n. "Endlich - das hat lange gedauert", sagte sie nach ihrem Durchbruch auf Weltebene.

Gold blieb der 27 Jahre alten Olympia-Zwölften verwehrt: Italiens Weltranglisten-Topfrau Arianna Errigo war beim 8:15 einfach zu stark für Golubytskyi, die nach der Niederlage mit müden Schritten von der Planche ging: Es war ein langer Weg an einem sehr langen Arbeitstag. Und das 13:12 im Halbfinal-Sudden-Death gegen Italiens Olympiasiegerin Elisa di Francisca war streckenweise mehr ein Faust- denn ein Fechtkampf. "Ich find's bitter", meinte Golubytskyi zum harten Einsteigen, das laut der Deutschen eigentlich die Schwarze Karte und damit die Disqualifikation wert gewesen wäre.

Eine "brutale Aktion" warf der deutsche Sportdirektor Sven Ressel der Italienerin vor: "Wir sind tief erschüttert, wie sie vorgeht." In der Vorschlussrunde musste Golubytskyi, die schon in London mit di Francisca heftig aneinandergeraten war, wegen eines Schlags auf die Nase minutenlang behandelt werden. Di Francisca sah Rot und erhielt einen Straftreffer zum 9:7 für Golubytskyi. Danach zog die Deutsche auf 12:7 davon, musste aber noch in die Verlängerung - und schlug eiskalt zu.

Für den Deutschen Fechter-Bund war es am ersten Entscheidungstag von Budapest die erste Medaille und zudem die erste im Florett-Dameneinzel bei einer WM seit Anja Schache 2005 in Leipzig. Damals gab es gleichfalls Silber.

Im Gegensatz zu Golubytskyi verlor der Olympia-Fünfte Nicolas Limbach schon unter den Top 16 mit 9:15 gegen Wenjamin Reschetnikow, der später mit 15:13 in einem russischen Gold-Gefecht gegen Nikolaj Kowalew neuer Titelträger wurde. Limbach hatte seit 2007 in St. Petersburg (Bronze) immer WM-Medaillen geholt: 2009 in Antalya Gold, 2010 und 2011 jeweils Silber. Max Hartung fehlte im Viertelfinale beim 14:15 gegen Reschetnikow ein Treffer zur Medaille.

Säbel-Coach Vilmos Szabo war auf Limbach und Hartung keineswegs sauer, wohl aber auf den Weltranglistenfünften Benedikt Wagner. "Das war kopflos wie bei einer Ente", sagte Szabo über das 13:15 Wagners unter den Top 64 gegen den ebenfalls 23 Jahre alten Weißrussen Alexej Lichatscheuski.

Und in einem Gesamtkommentar entfuhr es Szabo dann doch noch drastisch: "Das ist Scheiße" - er hatte mit seinen Dormagener Jungs Medaillen gewollt. Hartung wurde Sechster, Limbach Zehnter, Bundestrainer-Sohn Matyas Szabo 29. - und Wagner warf nach Platz 33 sein Sportgerät achtlos auf die Planche: Er war bedient.

Limbach nahm's locker. Er hatte zugunsten seines Studiums auf die EM vor sieben Wochen in Zagreb verzichtet und konnte sich vor Budapest selbst nicht so recht einschätzen. "Er hat mir meine Grenzen aufgezeigt in dieser Saison", meinte Limbach zur deutlichen Niederlage gegen Reschetnikow. "Das war eine klare Angelegenheit", musste Limbach anerkennen.

Zwei Medaillen sollen es laut Zielvereinbarung mit dem DOSB in Ungarns Hauptstadt werden - 50 Prozent hiervon hat die EM-Dritte Golubytskyi dem Verband schon am ersten Entscheidungstag besorgt. Katja Wächter, WM-Neuling Anne Sauer und Sandra Bingenheimer, die ebenfalls für Tauberbischofsheim starten, waren unter den Top 32 ausgeschieden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die bewährten Reflexe der deutschen Sport-Granden bei der Aufarbeitung der dunklen Doping-Vergangenheit gingen erstmal ins Leere. Nach den hitzigen Diskussionen über die brisante Studie "Doping in Deutschland von 1950 bis heute" wurden auch konkrete Maßnahmen von Sport und Politik gefordert.

07.08.2013

Neu-Trainer Laurent Blanc vom französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain hat zwei Tage vor Ligue-1-Start den riesigen Erfolgsdruck an der Seine eingeräumt.

07.08.2013

Im Stimmungshoch des 50. Geburtstags will die Bundesliga mit personeller Kontinuität die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Reinhard Rauball wurde bei der Generalversammlung der 36 Profi-Clubs als Präsident des Ligaverbandes wie der gesamte Vorstand einstimmig bestätigt.

07.08.2013
Anzeige