Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix HSV in Magdeburg - Schwalb: Ein ganz heißes Spiel
Sport Sportmix HSV in Magdeburg - Schwalb: Ein ganz heißes Spiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 03.09.2012
Pascal Hens erwartet ein schweres Spiel gegen Magdeburg. Quelle: Jens Wolf/Archiv

Der peinlichen Pleite zum Auftakt bei der HSG Wetzlar (26:33) ließen sie am vergangenen Samstag ein 29:19 gegen den TV Großwallstadt folgen. "Gegen Magdeburg wird es aber wesentlich schwieriger", sagte Rückraumspieler Pascal Hens. In der vergangenen Saison verloren die Norddeutschen beim SCM mit 23:27.

"Wir haben gegen den TVG die nötige Steigerung zum Spiel in Wetzlar erkennen lassen. So muss es jetzt weitergehen", sagte Trainer Martin Schwalb. Der Coach muss weiterhin auf die Langzeitverletzten Johannes Bitter, Oscar Carlén (beide Kreuzbandriss) und Torsten Jansen (Knie-Operation) verzichten. Seine Mannschaft müsse sich "auf ein ganz heißes Spiel einstellen", meinte Schwalb.

Die anderen Nordclubs folgen am Mittwoch. Die SG Flensburg-Handewitt erwartet HBW Balingen-Weilstetten. Meister THW Kiel gastiert bei TSV Hannover-Burgdorf (jeweils 20.15 Uhr).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hamburg Freezers müssen mindestens sechs Wochen auf Stürmer Serge Aubin verzichten. Der 37-Jährige Kanadier vom hanseatischen Club aus der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) hat sich am vergangenen Sonntag im European-Trophy-Spiel gegen die Eisbären Berlin (5:4) einen Daumenbruch zugezogen.

03.09.2012

Der spanische Fußball-Erstligist Athletic Bilbao erwägt nach dem Rekordtransfer seines Nationalspielers Javier Martínez zum FC Bayern München rechtliche Schritte gegen den Bundesliga-Club.

03.09.2012

Mehr Dialog statt eines härteren Umgangs mit Problem-Fans: Das ist nach Meinung des Dachverbands der Fanprojekte in Deutschland die richtige Reaktion auf die Fälle Pezzoni und Pogatetz in den vergangenen Tagen.

03.09.2012
Anzeige