Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Bech hört zum Saisonende auf
Sport Sportmix Bech hört zum Saisonende auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 13.02.2017
Von Jörg Lühn
Die Wege von TSVA-Trainer Mannhard Bech (re.) und Co-Trainer und Nachfolger Mirko Baltic trennen sich zum Saisonende. Quelle: Jörg Lühn
Altenholz

Kurz nach der Verzichtserklärung des TSVA im Fall der Meisterschaft nicht in die Zweite Bundesliga aufsteigen zu wollen, erklärte der Trainer des Spitzenreiters am Montagabend vor der Mannschaft, dass er seinen Vertrag nicht über das Saisonende hinaus verlängert wird. „Es war seit November 2015 eine ziemlich intensive Zeit, in der ich sowohl familiär als auch beruflich Abstriche machen musste. Das möchte ich meiner Frau, den Kindern und meinen Geschäftspartnern nicht länger zumuten“, sagte Bech. Der 49-Jährige betreute die Wölfe in bisher 38 Spielen (27 Siege, ein Unentschieden, zehn Niederlagen) und führte das Kellerkind die Treppe hinauf auf Platz eins. Anfang Mai soll noch der Titelgewinn gefeiert werden. Auf der Suche nach einem Nachfolger fällt der TSVA nicht in ein Vakuum. Die Nachfolge übernimmt der bisherige Co-Trainer Mirko Baltic (37), der im Frühjahr die A-Lizenz-Ausbildung abschließt. „Er kennt die Mannschaft und den Verein, das ist eine gute Lösung“, sagte der sportliche TSVA-Geschäftsführer Matthias Fehrke.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Probleme in der Bundesliga, Ärger mit den Fans - der BVB startet unter schwierigen Vorzeichen in die K.o.-Phase der Champions League. Das Urteil zur Sperrung der Südtribüne erschwert die Vorbereitung auf das Duell mit Benfica Lissabon.

13.02.2017

Vom unsympathischen Dominator zum Vorkämpfer: Biathlon-Star Martin Fourcade gibt den Frontmann im Anti-Doping-Kampf

13.02.2017

Der Team-Event stand lange im Schatten der alpinen WM-Einzelentscheidungen. Inzwischen nehmen aber viele Länder den spektakulären Wettkampf richtig ernst. Deutschland will eine Medaille, Neureuther den richtigen "Flow" für die restliche WM.

13.02.2017