Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Hitzfelds Rat an Derdiyok: "Verein wechseln"
Sport Sportmix Hitzfelds Rat an Derdiyok: "Verein wechseln"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 14.08.2013
Eren Derdiyok gehört in Hoffenheim nicht zum aktuellen Bundesliga-Kader. Quelle: Uwe Anspach
Zuzenhausen

t. Er hat alle Voraussetzungen, kann jeder Mannschaft helfen", sagte der frühere Trainer des FC Bayern München gegenüber "Sport Bild online". Derdiyok wurde in Hoffenheim wie Torhüter Tim Wiese und Mittelfeldspieler Tobias Weis in die sogenannte Trainingsgruppe zwei verbannt und gehört damit nicht zum aktuellen Bundesliga-Kader der TSG.

Hitzfeld nominierte den Stürmer deshalb nicht für das Länderspiel der Eidgenossen an diesem Mittwoch gegen Brasilien. "Ich brauche Spieler, die in ihren Clubs regelmäßig zum Einsatz kommen. Das ist bei Eren derzeit leider nicht der Fall", betonte der 64-jährige Trainer. Die WM-Chancen des Nationalspieler sinken, wenn er bis zum Ende der Wechselperiode am 31. August keinen neuen Club gefunden hat. "Er braucht Spielpraxis, dann wird er auch für die Nationalelf sofort wieder ein Thema. Ansonsten wird es schwierig, ganz klar", sagte Hitzfeld.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den hitzigen Diskussionen über die brisante Studie "Doping in Deutschland von 1950 bis heute" wächst der Druck auf die Politik: Nach DOSB-Ehrenpräsident Manfred von Richthofen hat jetzt auch Fußball-Spitzenfunktionär Reinhard Rauball ein Anti-Doping-Gesetz gefordert.

14.08.2013

Nach dem überraschenden WM-Aus in der Qualifikation war ihr stetes Lächeln voller Traurigkeit, dabei ist Betty Heidler eine der fröhlichsten Hammerwerferinnen der Welt.

14.08.2013

Borussia Dortmund verfügt nach Einschätzung von Stürmer Robert Lewandowski trotz des schmerzlichen Weggangs von Mario Götze über mehr fußballerische Qualität.

14.08.2013
Anzeige