Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Kaymer und Woods straucheln bei viertem Major
Sport Sportmix Kaymer und Woods straucheln bei viertem Major
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:24 11.08.2013
Martin Kaymer blieb nur einen Schlag unter dem Platzstandard. Quelle: Larry W. Smith
Hamburg

Mit einem Gesamtergebnis von 283 (68+68+78+69) machte er Boden gut und wurde nach Ende seines Durchgangs auf Rang 38 geführt. Spitzenreiter Jim Furyk und Verfolger Jason Dufner aus den USA gingen erst am Nachmittag (Ortszeit) auf den Kurs des Oak Hill Country Club.

Vor seinem Start hatte Kaymer ebenso wie Tiger Woods 13 Schläge Rückstand auf Furyk. Der Rheinländer spielte zum Abschluss mit einem Eagle, fünf Birdies, je einem Bogey und Doppel-Bogey sowie einem Triple-Bogey eine ungewöhnliche Runde, in der er im Gegensatz zum Vortag nie aufgab. Stark böige Winde, trickreiche Fahnenpositionen und dichtes Rough im Oak Hill Country Club hatten ihm am Samstag das Selbstbewusstsein genommen. Da wollte er nur noch seine Ruhe und gab keine Interviews.

Zuvor hatte sich der beste deutsche Golfer aber zuversichtlich geäußert. "Die letzten Wochen liefen gut für mich. Ich hatte das Gefühl, dass mein Spiel kompletter wurde und ich jetzt wirklich jeden nur vorstellbaren Schlag spielen kann. So war das früher nicht", sagte Kaymer dem Internetportal "Golf.de".

Der ehemalige Weltranglistenerste betonte, dass ihn das Abrutschen auf Rang 35 nicht sehr gestört habe: "Ich hatte in letzter Zeit gute Trainingssessions und brachte das dann endlich auch wieder auf die Scorekarte. Das war aber eigentlich nur eine Frage der Zeit".

Für Woods geht das Jahr 2013 ohne Major-Sieg zu Ende gehen. Der Weltranglistenerste aus den USA kehrte mit einer 70er-Runde ins Clubhaus zurück und hatte einen Schlag mehr als Kaymer auf dem Konto (71+70+73+70). Der 14-malige Major-Champion war als Topfavorit in das mit acht Millionen Dollar dotierte Turnier gestartet und rangierte auf Platz 42. "Wenn man den Ball nicht wirklich gut trifft, wird man bitter bestraft", sagte der 37 Jahre alte Kalifornier, der viele Abschläge verzog und auch mit den Putts haderte. "Das ist wieder eine dieser Wochen, wo leider nichts wirklich zusammenlaufen mag."

Ausgerechnet Furyk, der zuletzt 2010 auf der PGA-Tour gewonnen hatte, zeigte mit seinem ungewöhnlichen "Schleifenschwung" eindrucksvoll, wie man bei den schwierigen Bedingungen spielen muss. Der 43-Jährige wurde am Samstagabend sogar mit stehenden Ovationen gefeiert, als er mit 201 Schlägen die Führung vor Dufner (202) übernahm. Auch die beiden Schweden Henrik Stenson (203) und Jonas Blixt (204) lagen vor den letzten 18 Löchern aussichtsreich im Rennen.

McIlroy (207) glaubte ebenfalls noch an seine Außenseiterchance. Mit einer 67er-Runde verbesserte sich der 24-jährige Nordire gleich um 21 Plätze auf den geteilten siebten Rang - er beendete die schweren Schlusslöcher mit zwei Birdies. Als ein Chip an der 18. Bahn ins Loch fiel, ballte er die Faust und ging fast in die Knie. Der Jubel seiner Fans unter den 30 000 Zuschauern war auf der gesamten Anlage zu hören. "Das war ein unglaubliches Gefühl - wie im Rausch", sagte McIlroy. Von solchen Momenten konnten Kaymer und Woods nur träumen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bundestrainer bittet zum WM-Crashkurs: Im Schnellverfahren muss Joachim Löw Mesut Özil und Co. die erste Brasilien-Lektion vermitteln. Nur 55 Stunden und eine ernsthafte Trainingseinheit bleiben dem DFB-Chefcoach bis zum Testländerspiel gegen Paraguay, wenn er am Montag kurz nach dem Mittagessen seine WM-Kandidaten am Rheinufer in Mainz versammelt.

11.08.2013

Nach dem WM-Coup suchte Michael Schrader erst vergeblich nach Worten. "Ich bin an meine Grenzen gegangen." Im abschließenden 1500-Meter-Lauf verteidigte der 24-jährige Olympia-Zehnte von 2008 den zweiten Platz mit 8670 Punkten.

11.08.2013

Der FSV Mainz 05 ist mit einem Heimsieg in die 51. Saison der Fußball-Bundesliga gestartet. Die Rheinhessen setzten sich mit 3:2 gegen den VfB Stuttgart durch. Adam Szalai rettete den FC Schalke 04 zum Start wenigstens einen Punkt.

11.08.2013
Anzeige