Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Kerber spürt Druck vor Achtelfinale
Sport Sportmix Kerber spürt Druck vor Achtelfinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 02.09.2012
Angelique Kerber steht nach 56 Minuten Spielzeit im Achtelfinale. Quelle: Larry W. Smith

Bei den French Open vor fast einem Vierteljahr war Deutschlands beste Tennisspielerin im Viertelfinale an der unangenehmen Italienerin gescheitert - allerdings auf Sand. Damals stand Kerber auf Platz zehn der Weltrangliste, nun fordert sie als Nummer sechs der Branchenwertung die vier Plätze tiefer notierte 25-Jährige in New York erneut heraus.

"Ich werde mir das Match aus Paris nochmal durch den Kopf gehen lassen", kündigte sie vor dem Duell an. "Ich muss mein Bestes geben, ich muss 100 Prozent spielen, um sie zu schlagen", sagte die Linkshänderin aus Kiel.

Fast hatte es den Anschein gehabt, als sei das gegen die überforderte Weißrussin Olga Goworzowa nicht nötig gewesen. Nur 56 Minuten musste Kerber leichte Arbeit in großer Hitze verrichten, ehe die Ziffernfolge 6:1, 6:2 auf der Anzeigetafel leuchtete.

Mit dem lockeren Gang ins Achtelfinale hat Kerber ihre Bilanz auf 56 gewonnene Matches in diesem Jahr aufgebessert - so viele Siege kann keine andere Spielerin auf der WTA-Tour vorweisen. Seit ihrem wundersamen Halbfinal-Einzug vor einem Jahr beim verrücktesten und lautesten der weltweiten Tennis-Events, wirkt die blonde Norddeutsche mit dem geflochtenen Zopf bei jedem Auftritt souveräner.

"Letztes Jahr hat mich keiner gekannt, jetzt spüre ich den Druck", erzählte Kerber charmant-freundlich auf Englisch. Tatsächlich wird sie auch gegen Errani mit der Rolle der Favoritin leben müssen - auch wenn sie das nicht will.

Aber die Angelique Kerber des Spätsommers 2012 tritt nun mal im Stile einer Spitzenspielerin auf. Ob in einer Art Trainingseinheit wie gegen Goworzowa oder in einem fast dreistündigen Achterbahn-Match wie gegen die zweimalige Turniersiegerin Venus Williams. Bislang kommt Kerber mit ihrer neuen Rolle bestens zurecht.

"Ich habe den Eindruck, dass Angie mit ihren Aufgaben wächst und den Spagat schafft. Es ist ganz wichtig, dass sie den Spaß nicht verliert", sagte Bundestrainerin Barbara Rittner über die neue Frontfrau des deutschen Damen-Tennis. Bei ihrem 20. Grand-Slam-Turnier scheint vieles möglich. Die Statistiker haben herausgefunden, dass Kerber aktuell die einzige Top-Ten-Spielerin ist, die noch nie im Finale bei einem der vier Majors stand.

Ob sich das in diesem Jahr schon ändert? "Ich denke nicht daran, ob ich ein Grand-Slam-Turnier gewinnen kann. Ich schaue auch hier von Runde zu Runde", sagte Kerber. Bislang hat das ganz gut geklappt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige