Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Mit kaltem Ostwind über die Ziellinie
Sport Sportmix Mit kaltem Ostwind über die Ziellinie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 25.02.2018
Von Jennifer Zornig
Bunter Start an der Kiellinie. Quelle: Jennifer Zornig
Kiel

1501 Finisher zählten die ausrichtenden POWER-Schnecken am Ende eines kalten Wintertages, dessen Schlussakkord der Kieler M75-Athlet Harald Petersen in sechs Stunden und 10 Minuten über die Marathondistanz setzte.

Aber auch ganz vorne gaben überwiegend die regionalen Sportler den Ton an und nicht etwa die schwedischen Gäste, welche einst den Kiel-Marathon ins Leben gerufen hatten. Allerdings passte die Trikotfarbe des Marathonsiegers Jan Knutzen dann doch wieder ins alte Bild. Der Niedersachse fegte im blauen Trikot der SG akquinet Lemwerder inklusiver gelber Startnummer scheinbar mühelos über die Kiellinie und erreichte nach herausragenden 2:37:41 Stunden und mit „(Schnee-)Konfetti von oben“ das Ziel am Cruise-Terminal. „Das war ein guter Test für die deutschen Meisterschaften in Düsseldorf in zwei Monaten“, so der 28-Jährige, der seine Marathonbestzeit im vergangenen Herbst in Berlin auf 2:28:41 Stunden drückte und von Beginn an ein einsames Rennen an der Spitze führte.

Schnellste Frau wurde auf der Langstrecke  in Abwesenheit der in den letzten beiden Jahren siegreichen Dänin Katrine Brock die Bonnerin Doris Marquardt in 3:06:26 Std. vor Hamburg Britta Giesen in 3:10:01 Std.

Die weiteren Siege blieben hingegen allesamt in Kieler Hand. Während auf der 10-km-Strecke Maya Rehberg (38:09 Min.) und Steffen Uliczka (31:22 Min.) der Veranstaltung olympischen Glanz verliehen, kletterte im Halbmarathon ihr Teamkollege und Vorjahressieger Mansor Farah (alle SG TSV Kronshagen/Kieler TB) gemeinsam mit CAU-Studentin Jessika Ehlers (LG Zippels Runaways) auf das oberste Podest.

Ergebnisse

24. famila Kiel-Marathon 2018

Marathon

männlich: 1. Jan Knutzen (SG akquinet Lemwerder) 2:37:41 Std., 2. Michael Keil (ALG-VfL Bokel = ALG) 2:46:37, 3. Daniel Allard (Eskilstuna friidrott) 2:53:47, 4. Dennis Dinter (A3K Berlin) 2:54:17, 5. Jens Popke (Team Erdinger alkoholfrei) 2:58:38, 6. Gustarf Sjösvärd (Hemlingby Löparklubb) 3:07:47, 7. Anton Lindholm (Elmhults Sport Club) 3:08:01, 8. Tim-Ole Petersen (Borener SV) 3:08:29, 9. Sönke Meyer (Lauffreunde Hude) 3:09:21, 10. Jens Fischer 3:10:48 -  weiblich: 1. Doris Marquardt (LAV Bonn Bad Godesberg) 3:06:26, 2. Britta Giesen (Laufwerk Hamburg) 3:10:01, 3. Lone Jensen 3:29:21, 4. Clara Fleischhauer 3:41:54, 5. Mette Brinck (Klub 100 Marathon Danmark) 3:43:23, 6. Anna Stavlind 3:44:04, 7. Annika Albrecht (SOK Knallen) 3:48:20, 8. Anke Schülke (LG Nord Berlin Ultrateam) 3:51:26, 9. Anke Rohwer (Ostroher SC) 3:53:07, 10. Claudia Busse (Frei für Busse) 3:53:41

Halbmarathon

männlich: 1. Mansor Farah (meinfitnesstrainer.com) 1:18:08 Std., 2. Jan-Henrik Lange (HSG Uni Greifswald) 1:18:18, 3. Nils Neumann (TuS H/M Kiel) 1:18:22, 4. Dominik Andresen (TSV Husby) 1:18:31, 5. Benjamin Reuter (LG Zippels Runaways = Zippels) 1:18:49, 6. Stephan Krakow (SG Enthe) 1:19:22, 7. Martin Rohde (Running Athlete Lübeck) 1:21:58, 8. Daniel Pacher (Ahrensburger Fahrschule) 1:23:12, 9. Miguel Vogelsang (LAV Husum) 1:23:17, 10. Tim Janke (USC Kiel = USC) 1:23:44 - weiblich: 1. Jessica Ehlers (Zippels) 1:22:03 Std., 2. Denise Vanelk 1:24:04, 3. Åse Klinkenberg (Hytteplan Sport) 1:31:23, 4. Sabine Andres (Borener SV) 1:33:00, 5. Maren Gieschen (LG Buntentor Roadrunners Bremen) 1:33:08, 6. Kristina Surges (Laufwerk Hamburg) 1:35:02, 7. Sabrina Jungjohann (FC St. Pauli Marathon) 1:36:58, 8. Sina Will (Trias Flensburg) 1:38:56, 9. Beatrice Ardelt 1:39:13, 10. Antonia Arendt (Running Athlete Lübeck) 1:39:37

10 km

männlich: 1. Steffen Uliczka (SG TSV Kronshagen/Kieler TB = SG) 31:22 Min., 2. Dennis Mehlfeld (Lübecker SC) 32:20, 3. Nick Hansen (Borener SV) 34:05, 4. Jan-Hinrich Klindworth (USC) 35:48, 5. Michael Wittig (Borener SV – Kiels City) 36:10, 6. Lars Meinert (SG) 36:13, 7. Friedrich Hegge (Tri-Sport Lübeck) 36:47, 8. Malte Zander (SC Itzehoe) 36:48, 9. Alexander Brück (CAU Lauftreff) 37:24, 10. Michael Pohl (Zippels) 37:46 - weiblich: 1. Maya Rehberg (SG) 38:09 Min., 2. Kerstin Schmidt-Krutein 40:25, 3. Nina Rosenbladt (Top-Tri-Team Hamburg) 40:44, 4. Trixi Trapp (LG POWER-Schnecken Kiel) 40:46, 5. Sandra Wittfoht (Möllner SV) 42:01, 6. Janina Petry (Lübecker SC) 42:31, 7. Wiebke Frank (FvSG) 42:54, 8. Sarah Dohse (USC) 43:03, 9. Ilka Plöhn (USC) 43:37, 10. Kristin Taubert 43:50

10 km Walking

männlich: 1. Torsten Schlief (ALG) 55:14 Min., 2. Hendrik Lehmann (ALG) 1:06:01, 3. Karl-Heinz Heinrichsen 1:14:45, 4. Erni Schmock (SG Stern Kiel) 1:14:56, 5. Hans-Christian Sibbert (TuS Bargstedt) 1:14:57, 6. Paul Volkmar Eckardt (TV Grundhof) 1:15:30, 7. Uwe Köhler 1:16:23, 8. Joachim Echelmeyer 1:16:25, 9. Marten Thöm 1:18:03, 10. Herwig Heilmann (Felixfan) 1:18:11 - weiblich: 1. Kathrin Klähn 1:12:17 Std., 2. Nicole Kurtzner 1:14:17, 3. Christiane Jäger 1:14:25, 4. Renate Münch (TV Großen-Buseck) 1:15:48, 5. Doris Lewerenz 1:17:34, 6. Doris Ellen Reese 1:17:42, 7. Evi Schumacher 1:19:37, 8. Wiebke Nahrwold (Lohbarbek) 1:19:55, 9. Renate Bauer (TSV Brunsbüttel) 1:19:58, 10. Helga Nack 1:22:17

Hier sehen Sie Bilder vom Laufspektakel.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea sind vorbei. Der SPORTBUZZER zeigt die besten Bilder der großen, bunten und vor allem spektakulären Abschlussfeier.                        

25.02.2018

Boris Becker hilft Alexander Zverev. Das kann für das deutsche Tennis nur gut sein. Allerdings wird Becker nicht neuer Chefcoach der deutschen Nummer eins. Dafür fehlt dem 50-Jährigen die Zeit.

25.02.2018
Sportmix Nord-Ostsee-Auswahl - Die Eine-Million-Euro-Kicker

Seit 22 Jahren engagieren sich ehemalige Fußballstars in der Nord-Ostsee-Auswahl Schleswig-Holstein für den guten Zweck. 930000 Euro sind seitdem zusammengekommen für Menschen, die an der unheilbaren Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose leiden. Jetzt wollen sie die Eine-Millionen-Euro-Marke knacken.

Kristiane Backheuer 25.02.2018