Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Lewandowski fühlt sich von Vereinsführung "betrogen"
Sport Sportmix Lewandowski fühlt sich von Vereinsführung "betrogen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 31.07.2013
Robert Lewandowski fühlt sich von der Vereinsführung des BVB betrogen. Quelle: Patrick Seeger
Warschau

"Die Leute vom Verein sagen mir eines direkt ins Gesicht, und dann ist es ganz anders, als wir vereinbart hatten", meinte Lewandowski in dem am Mittwoch in der Online-Ausgabe vorab veröffentlichten Interview.

Dass der Verein den Wechsel zu Triple-Sieger Bayern München verhindert habe, ist für den polnischen Nationalspieler ein Wortbruch. "Ich nehme solche Dinge sehr ernst, denn wenn ich etwas verspreche, dann halte ich es auch", betonte Lewandowski.

Beim TV-Sender Sport1 sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke über den Angreifer: "Wir haben ja momentan ein bisschen ein spezielles Verhältnis. Es ist ja klar, dass er enttäuscht ist und das an meiner Person festmacht. Aber ich muss eben meine Entscheidungen im Sinne von Borussia Dortmund treffen."

Er habe sich sehr gefreut, dass Lewandowski versprochen habe, sich "komplett" beim BVB reinzuhängen. "Robert ist ein total anständiger Junge", sagte Watzke. "Wir sprechen schon miteinander. Aber es ist weniger als sonst, früher haben wir öfter miteinander gesprochen."

Watzke und BVB-Sportdirektor Michael Zorc hätten Lewandowski in einem "Gespräch unter Männern" eine beträchtliche Gehaltserhöhung zugesichert, hieß es in dem "Fakt"-Bericht weiter. Doch dieses Versprechen sei nicht eingehalten worden.

"Ich bin ein Profi, ich erspare mir nichts, ich schieße so viele Tore wie möglich", versicherte Lewandowski. Das Gerangel um seinen angestrebten Vereinswechsel sei aber belastend. "Ich weiß nicht, wann es soweit ist, dass mich die ganze Situation psychisch beeinflusst und der Moment kommt, an dem ich ein schlechteres Match spiele."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Europa-League-Expedition des VfB Stuttgart ans Schwarze Meer wird für Sportvorstand Fredi Bobic zur Reise in die Vergangenheit. "Es ist interessant und besonders, gerade in diese Stadt zurückzukehren, in der man eineinhalb Jahre gelebt hat", schwelgte der frühere Nationalstürmer vor dem Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde am Donnerstag gegen den krassen Außenseiter Botew Plowdiw in Erinnerungen.

31.07.2013

Grund dafür seien aber nicht die Beschwerden der Teams über hohe Steuern, sondern ein Wechsel des Rennens an den Anfang der Saison für die Saison 2015, sagte ein Sprecher der veranstaltenden Jaypee Group der Nachrichtenagentur AP.

31.07.2013

Der Schweizer Pokalsieger Grasshoppers Zürich mit dem deutschen Trainer Michael Skibbe hat das Drittrunden-Hinspiel in der Champions League-Qualifikation beim siebenmaligen französischen Fußball-Meister Olympique Lyon mit 0:1 (0:0) verloren.

31.07.2013
Anzeige