Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix ManCity steht beim Münchner Fußballturnier im Finale
Sport Sportmix ManCity steht beim Münchner Fußballturnier im Finale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 31.07.2013
Manchester City besiegte in München den AC Mailand mit 5:3. Quelle: Tobias Hase
München

Am Donnerstag trifft der Zweite der abgelaufenen Premier-League-Saison im Finale des Audi-Cups auf den Sieger der Partie zwischen dem FC Bayern und dem FC Sao Paulo.

Schon zur Pause waren im Duell der internationalen Hochkaräter alle acht Treffer gefallen - vor allem die sonst für ihre gute Defensive bekannten Italiener schluderten im Rückwärtsgang gehörig. Gerade etwas mehr als eine halbe Stunde war um, als es nach Toren von David Silva (4.), Micah Richards (19.), Aleksandar Kolarov (22.) und des früheren Bundesliga-Torjägers Edin Dzeko (32./36.) bereits 0:5 aus Milan-Sicht stand. Es passte zum fehlerbehafteten Spiel, dass der AC noch vor der Pause durch Stephan El Shaarawy (37./39.) und Andrea Petagna (43.) innerhalb von sechs Minuten deutlich verkürzen konnte.

Letztlich reichte es aber nicht für das Team um den ehemaligen deutschen Nachwuchs-Nationalspieler Kevin-Prince Boateng, der aus dem offensiven Mittelfeld heraus nur wenig Schwung erzeugen konnte. In seiner besten Szene drosch Boateng den Ball klar übers Tor (27.).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Tag danach war im "Strafverfahren gegen Ulrich H." fast nur Schweigen. Allen voran Bayern-Präsident Uli Hoeneß hielt sich nach der Anklage gegen seine Person wegen Steuerhinterziehung zurück.

31.07.2013

Barcelona (dpa) - Die Klippenspringer träumen von einer olympischen Zukunft - und die Männer machten bei ihrer WM-Premiere Werbung für das Spektakel aus schwindelerregender Höhe.

31.07.2013

Es geht um die EM, aber auch um die Vorherrschaft im eigenen Lager. Heftig wie nie zuvor rangeln Deutschlands beste Beachvolleyballer um die nationale Nummer eins, die jahrelang mit Julius Brink besetzt war.

31.07.2013
Anzeige