Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Messi und Neymar kicken mit palästinensischen Kindern
Sport Sportmix Messi und Neymar kicken mit palästinensischen Kindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:06 03.08.2013
Lionel Messi und Co. kickten mit palästinensischen Kindern. Quelle: Abed Al Hashlamoun
Hebron

Nach ihrer Ankunft auf dem Flughafen von Tel Aviv, wo sie von Fans erwartet und begrüßt wurden, ging es für Messi, Neymar & Co weiter nach Bethlehem zur Geburtskirche. Die Straße war gesäumt von Hunderten von Palästinensern, die Barcelona-Trikots trugen und Vereinsfahnen schwenkten.

In Bethlehem traf die katalanische Delegation auch mit Palästinenser-Präsident Mahmoud Abbas zusammen. Der Besuch einer Klinik für palästinensische Kinder stand zudem auf dem Programm. Der Aufenthalt des spanischen Meisters sei ein "historischer Moment für das palästinensische Volk", sagte Jibril Rjoub, der Vorsitzende des Fußball-Verbandes von Palästina.

An diesem Sonntag will der FC Barcelona im Bloomfield Stadion von Tel Aviv mit israelischen Kindern Spiele bestreiten und mit israelischen Politikern zusammenkommen. Auf seiner Homepage hatte der Verein den Nahost-Besuch vor seiner Abreise bereits als "historische Reise, die internationale Beziehungen mit den Führern beider Seiten stärken und Brücken des Dialogs für einen Frieden bauen soll" bezeichnet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Supercup-Gewinner Borussia Dortmund hat mit Mühe die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht. Beim Nord-Regionalligisten SV Wilhelmshaven setzte sich das Team von Jürgen Klopp mit 3:0 durch.

03.08.2013

Grenzenloser Frust und überschäumender Jubel lagen bei den deutschen Beach-Girls in Klagenfurt nur wenige Meter auseinander. Die EM-Dritten Laura Ludwig und Kira Walkenhorst umarmten sich nach der Hitzeschlacht lange und innig.

03.08.2013

Steffen Deibler hing in der Leine des WM-Beckens und schüttelte den Kopf. Statt der erhofften Medaille über 100 Meter Schmetterling gab es wieder mal Rang vier.

03.08.2013
Anzeige