Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Nach Krawallen: KSC bestellt Fans zum Rapport
Sport Sportmix Nach Krawallen: KSC bestellt Fans zum Rapport
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 29.08.2012
Ingo Wellenreuther war Zeuge der Ausschreitungen. Quelle: Rolf Vennenbernd

"Wir werden uns schnellstmöglich Übersicht über die Sachlage verschaffen. Wir haben den Polizeibericht angefordert und werden sie mit den darin erhobenen Vorwürfen konfrontieren", sagte Ingo Wellenreuther, der Präsident des Fußball-Drittligisten, am Mittwoch. Er war am Dienstagabend selbst im Stadion in Dortmund und teilweise Augenzeuge der Vorfälle.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat indes das in solchen Fällen übliche Standardverfahren initiiert. "Der Deutsche Fußball-Bund hat bereits ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und beide Vereine zu einer Stellungnahme aufgefordert", teilte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa mit. Zur Frage, ob dem KSC ein weiteres Geisterspiel drohen könnte, wollte er sich nicht äußern.

Nach Polizeiangaben hatten 150 KSC-Anhänger versucht, das Gelände um das Stadion Rote Erde zu stürmen. Nur unter Einsatz von Schlagstock und Pfefferspray habe dies von den Einsatzkräften verhindert werden können. Dabei seien sieben Personen verletzt worden, darunter auch eine Polizeibeamtin. Rund 80 Randalierer seien festgesetzt worden. Ein Karlsruher Fan wurde wegen des Verdachts auf Landfriedensbruch vorübergehend festgenommen.

Angesichts eines erneut drohenden Geisterspiels kündigte Wellenreuther an, auch die Vorgänge vom Dienstag rigoros aufklären zu wollen. "Wir haben ein Interesse daran, dass unsere Fans sich auch auswärts korrekt verhalten. Wir sind auch dort nicht bereit, jegliche Art der Anwendung von Gewalt zu tolerieren. Fans, die so auftreten, nützen dem Verein nicht, sie schaden ihm nur", sagte der KSC-Präsident.

Der Verein musste bereits am 8. August wegen Ausschreitungen seiner Fans ein Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen. Nach dem Zweitliga-Abstieg im Mai hatten Anhänger der Badener das Spielfeld gestürmt, Pyrotechnik abgebrannt, Ordner angegriffen und später versucht, die Geschäftsstelle zu stürmen.

Insgesamt waren damals mehr als 70 Personen verletzt worden, darunter 18 Polizeibeamte. Der KSC war daraufhin zu einem Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit und einer Geldstrafe verurteilt worden. Den finanziellen Gesamtschaden für den Verein hatten die Verantwortlichen auf etwa 300 000 Euro beziffert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hamburger SV bastelt an der ganz großen Nummer und bemüht sich intensiv um die Verpflichtung des niederländischen Fußball-Nationalspielers Rafael van der Vaart.

29.08.2012

Was wäre wohl die größere Leistung: Einen Sprint gegen Usain Bolt zu gewinnen oder ein 800-Meter-Rennen mit David Rudisha? Diese Frage lässt sich zurzeit kaum beantworten, denn die beiden Weltrekordhalter und Olympiasieger sind in ihren Disziplinen nahezu unschlagbar.

29.08.2012

FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke hat zum Auftakt eines dreitägigen Besuches in Brasilien die Vorbereitungen auf die Fußball-WM 2014 in der Regenwald-Region gelobt.

29.08.2012
Anzeige