Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Otto verliert auch in Zürich gegen Lavillenie
Sport Sportmix Otto verliert auch in Zürich gegen Lavillenie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 30.08.2012
Björn Otto meisterte in Zürich 5,55 Meter, wurde aber nur Zweiter. Quelle: Allessandro della Bella

Otto übersprang wie die Drittplatzierten Jan Kudlicka aus Tschechien und Steve Lewis aus Großbritannien nur 5,55 Meter, hatte aber einen Fehlversuch weniger. Malte Mohr, der Olympia-Dritte Raphael Holzdeppe und Karsten Dilla scheiterten bei den schwierigen äußeren Bedingungen schon an der Einstiegshöhe von 5,40 Metern.

Olympiasieger Lavillenie gewann in Zürich bereits sein fünftes Diamond-League-Meeting in dieser Saison. Der 25-Jährige setzte sich damit auch in der Disziplinwertung der lukrativen Serie klar vor Otto und Mohr durch und sicherte sich eine Prämie von 40 000 Dollar.

Weltmeister Yohan Blake hat das 100-Meter-Rennen gewonnen. Der 22 Jahre alte Jamaikaner stellte am Donnerstagabend trotz strömenden Regens in 9,76 Sekunden einen Meetingrekord auf und siegte deutlich vor seinem Landsmann Nesta Carter (9,95) sowie dem Amerikaner Ryan Bailey (9,97). Ex-Weltmeister Tyson Gay aus den USA wurde wegen eines Fehlstarts disqualifiziert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bayern München und Schalke 04 haben für die Gruppenphase der Königsklasse gute Lose erwischt. Der Einzug ins Achtelfinale wird keine Herkulesaufgabe. Richtig schlimm traf es hingegen Borussia Dortmund.

30.08.2012

Andrés Iniesta ist zu Europas Fußballer des Jahres gewählt worden. Der spanische Mittelfeldstratege vom FC Barcelona erhielt in Monte Carlo bei der Wahl der Europäischen Fußball-Union UEFA die meisten Stimmen vor Lionel Messi und Cristiano Ronaldo von Real Madrid.

30.08.2012

Noch war Zurückhaltung angesagt. Weder Verfolger Vettel noch Spitzenreiter Alonso gaben sich in den Presserunden vor dem Belgien-Rennen besonders angriffslustig.

30.08.2012
Anzeige