Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Räikkönen-Manager: Ferrari ist eine Option
Sport Sportmix Räikkönen-Manager: Ferrari ist eine Option
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 20.08.2013
Kimi Räikkönen sucht für die nächste Saison ein neues Cockpit. Quelle: Diego Azubel
Berlin

"Es ist mein Job, mit allen Teams zu reden, die ein verfügbares Cockpit haben, und das werde ich tun", kündigte Steve Robertson vor dem Großen Preis von Belgien bei autosport.com an. Spekulationen, dass schon alles klar sei mit Ferrari, wies Robertson allerdings vor dem Start in den zweiten Formel-1-Saisonabschnitt an diesem Wochenende klar zurück.

Räikkönen, der Ende 2009 seinen Platz bei der Scuderia für Fernando Alonso räumen musste, zieht aber eine Rückkehr zum italienischen Traditionsteam durchaus in Betracht. Ferrari hat jedoch mehrfach verlauten lassen, momentan kein Interesse am Fahrermarkt zu haben. Es kann sich also alles noch hinziehen, in zweieinhalb Wochen steht das Heimrennen der Tifosi in Monza an.

Ein möglicher Räikkönen-Wechsel zu Red Bull, wo Mark Webber zum Jahresende Abschied aus der Formel 1 nehmen wird, war geplatzt. Die Verhandlungen seien schon vor einiger Zeit gescheitert, hatte Räikkönens Manager der finnischen Zeitung "Turun Sanomat" am Montag gesagt. Räikkönens Vertrag bei Lotus läuft wie der von Felipe Massa bei Ferrari zum Jahresende aus. Das Team möchte den "Iceman" unbedingt halten, zumal er derzeit auch noch erster Verfolger von Weltmeister und WM-Spitzenreiter Vettel im Red Bull ist. Räikkönen ist aber auch der bislang letzte Pilot, der in einem Ferrari Weltmeister wurde (2007).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er wird die Startnummer drei tragen. Jan Ullrich bereitet sich intensiv auf den Ötztal-Marathon - das Nonplusultra für engagierte Hobbyradsportler - an diesem Sonntag im österreichischen Sölden vor.

20.08.2013

Für Ex-Weltmeister Paul Breitner war Doping auch im Fußball ein Thema. "Es wäre vermessen, wenn wir Fußballer sagen würden, dass das Thema Doping und ich rede von 1986/87, also von den Jahren, in denen ich ein bisschen was mitbekommen habe, wenn wir so tun würden, dass nur die Leichtathleten, die Schwimmer, diejenigen wären, bei denen es Doping gab.

20.08.2013

Vier Wochen sind genug. Es wird wieder ernst für Sebastian Vettel und seine gierigen Verfolger. Nach der Zwangsruhe muss sich die Formel 1 nun wieder auf turbulente Tage und Wochen gefasst machen.

20.08.2013
Anzeige