Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Rechtsextremes Banner bei BVB-Spiel: Polizei ermittelt
Sport Sportmix Rechtsextremes Banner bei BVB-Spiel: Polizei ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 28.08.2012
Hans-Joachim Watzke sagt der Polizei bei den Ermittlungen jede Unterstützung zu. Quelle: Bernd Thissen

Das Transparent in einem Block der Südtribüne trug nach Club-Angaben die Aufschrift "Solidarität mit dem NWDO" (Nationaler Widerstand Dortmund). Der NWDO ist eine rechtsextremistische Vereinigung, die vor einigen Tagen vom Innenministerium Nordrhein-Westfalens verboten worden war. Der deutsche Fußballmeister distanzierte sich am Dienstag deutlich von dem Plakat.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich laut Polizei um einen 27 Jahre alten Dortmunder, der dem Staatsschutz als Rechtsextremist bekannt und schon mehrfach im Zusammenhang mit Fußballspielen aufgefallen ist. Die Ermittlungen werden nun der Staatsanwaltschaft in Dortmund übergeben. Sie muss prüfen, ob das Zeigen des Banners von strafrechtlicher Relevanz ist.

"Borussia Dortmund verurteilt jegliche Form von Rechtsradikalismus und Rassismus in schärfster Form und wird gemeinsam mit der Polizei alle zur Verfügung stehenden Mittel ausschöpfen, um gegen die Urheber dieser und ähnlicher Aktionen vorzugehen", betonte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Der BVB sei ein "weltoffener, toleranter Verein", der sich durch viele Aktionen seit langem für den Kampf gegen Rassismus stark mache und sich gegen die Diskriminierung von Minderheiten wende. "Diese Werte sind für uns nicht verhandelbar, daher werden wir bei der Verfolgung von Zuwiderhandlungen eine Null-Toleranz-Strategie verfolgen und diesen Sumpf trockenlegen", betonte Watzke.

Zur Ermittlung des Verdächtigen trug das moderne Video- Überwachungssystem im Stadion bei. "Schon gleich beim ersten Einsatz hat sich die neue Videotechnik des BVB bestens bewährt. Die Technik sowie die gute Zusammenarbeit des BVB mit der Dortmunder Polizei hat dazu geführt, dass ein Tatverdächtiger schnell ermittelt werden konnte", teilte der verantwortliche Einsatzleiter Andreas Wien mit.

Laut BVB ist auf dem Video ein Mann mit Sonnenbrille zu sehen, der ein gelbes T-Shirt mit der Aufschrift "Super 3" trägt. Dieser habe das Banner ausgerollt und an umstehende BVB-Fans weitergereicht. Der Verein geht davon aus, dass diese Zuschauer nicht wussten, was sie in Händen hielten.

Bilder des Plakats kursierten bereits seit einigen Tagen im Internet - dort ist auch ein Foto von einem vorigen Vorfall beim Pokalspiel in Oberneuland zu finden. Darauf zu sehen ist ein Banner, dessen Inhalt auf eine Nähe zur rechten Szene hindeutet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wladimir Klitschko staunte nicht schlecht: Sein nächster Rivale Mariusz Wach beschimpfte den Boxweltmeister aus der Ukraine nicht, er beschenkte ihn. Klitschko erhielt bei der ersten Pressekonferenz der beiden am Dienstag in Hamburg ein signiertes Foto von dem Polen.

28.08.2012

Gut zwei Wochen nach der rauschenden Gold-Party auf der MS Deutschland droht den Hockey-Olympiasiegern und dem Deutschen Hockey-Bund (DHB) möglicherweise ein dicker Kater.

28.08.2012

Ein Tor, ein Punkt, null Siege, Abstiegsplatz 17: Für Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln ist der schlechteste Saisonstart der Vereinsgeschichte im deutschen Fußball-Unterhaus perfekt.

28.08.2012
Anzeige