Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Regentraining: Nutzlose Kurzarbeit für Vettel & Co.
Sport Sportmix Regentraining: Nutzlose Kurzarbeit für Vettel & Co.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 31.08.2012
Beim ersten Training in Spa fuhr Sebastian Vettel die neuntbeste Zeit. Quelle: Valdrin Xhemaj

Ob Titelverteidiger und Vorjahressieger Sebastian Vettel im Red Bull oder Rekordgewinner Michael Schumacher mit Platin-Helm im Silberpfeil: Anstatt im Formel-1-Training zum Großen Preis von Belgien Runde um Runde zu drehen, war am Freitag Langeweile angesagt. "Man wartet jetzt vier Wochen drauf, dass man fahren darf, und dann darf man, aber es geht nicht", grummelte Vettel: "Schade, vor allem für die Leute, die bei dem Schweinewetter sehr tapfer ausgehalten haben."

In beiden eineinhalbstündigen Einheiten in Spa-Francorchamps mussten sich die Zuschauer lange gedulden, ehe sich die meisten Piloten erst kurz vor Schluss einmal aufrafften. WM-Spitzenreiter Fernando Alonso kam am Morgen auf dem 7,004 Kilometer langen Kurs aber noch nicht einmal über ein Einrollen mit seinem Ferrari hinaus und wies eine halbe Minute Rückstand auf den Japaner Kamui Kobayashi an der Spitze auf. Alonso, in der WM-Wertung mit 40 Punkten Vorsprung vor Vettels Teamkollege Mark Webber klarer Erster, belegte zum Trainingsauftakt den drittletzten Rang. Ernstnehmen konnte man aber weder Zeiten noch Platzierungen.

Vettel wurde der Form halber Neunter und reihte sich damit vor Rekordweltmeister Schumacher ein, der sich so ein Wetter eher für seinen 300. Grand Prix an diesem Sonntag wünschen würde. Allerdings soll es am Wochenende laut belgischen Vorhersagen trocken bleiben.

Davon war am Freitag nichts zu sehen. Am Nachmittag passierte eine Dreiviertelstunde lang gar nichts, nachdem die Strecke freigegeben war. Alonso hatte es sich mit hochgeklapptem Kragen der warmen Teamjacke in einem bequemen Sitz gemütlich gemacht und die Beine hochgelegt. Vettel plauderte mit seinem Renningenieur. Schumacher nutzte die Zeit ebenfalls zum Small Talk. "Es gab viel Aquaplaning. Selbst wenn Du vorsichtig gefahren bist, konntest Du es teilweise nicht sehen und nicht mal erahnen", meinte Schumacher nach der Kurzarbeit: "Richtiges Fahren war unmöglich."

Dennoch waren die beiden Silberpfeile nachmittags als Erste auf den Kurs gerollt. Zuerst Nico Rosberg, der am Morgen als Siebter bester Deutscher geworden war. Dann auch Schumacher, im Regen war aber selbst der eigens designte und silbern glänzende Platin-Helm kaum zu erkennen. Und so kamen beide auch schnell wieder zurück in die Box. Es habe Überschwemmungsgefahr geherrscht, meinte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug.

Damit durfte Kobayashi im Sauber in 2:11,389 Minuten die erste Tagesbestzeit nach den Formel-1-Ferien für sich reklamieren. Zweiter wurde Pastor Maldonado aus Venezuela im Williams vor Toro-Rosso-Pilot Daniel Ricciardo aus Australien. Auf Rang zwölf reihte sich am Morgen Timo Glock im Marussia ein, Nico Hülkenberg belegte im Force India Platz 13.

Noch weniger Hinweise als sonst lieferte das Freitagstraining in Spa-Francorchamps für das zwölfte von 20 Saisonrennen. Alonso (162) liegt im Klassement vor Webber auf dem ersten Rang, Vettel ist Dritter mit 42 Punkten weniger als der Spanier. Auf Rang vier folgt Ungarn-Sieger Lewis Hamilton (117) im McLaren vor Kimi Räikkönen aus Finnland im Lotus (116).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Sportmix Fußball-Bundesliga - Hamburg feiert van der Vaart

Aufbruchstimmung in Hamburg: Van der Vaart ist wieder da. Der Publikumsliebling traf am Freitag in der Hansestadt ein. 13 Millionen Euro kostet der Niederländer den Verein. Beim Spiel gegen Werder Bremen ist er noch nicht dabei.

31.08.2012

Sie sitzen am Wochenende wohl allenfalls auf der Bank oder auf der Tribüne, stehen aber wie Hauptdarsteller im Rampenlicht. Schon vor dem 2. Spieltag der Fußball-Bundesliga dominieren Javier Martínez, Ibrahim Afellay und Rafael van der Vaart die Schlagzeilen.

31.08.2012

Rafael van der Vaart will den Hamburger SV wieder nach oben führen. "Ich bin kein Superman, kein Messi oder Ronaldo. Ich denke aber, dass ich der Mannschaft helfen kann", sagte der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler bei seiner Präsentation am Freitag im HSV-Stadion.

31.08.2012
Anzeige