Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Ronaldos süße Rache: "Spreche lieber auf dem Platz"
Sport Sportmix Ronaldos süße Rache: "Spreche lieber auf dem Platz"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 08.08.2013
Cristiano Ronaldo lässt sich von der Kritik nicht ablenken. Quelle: Paul Buck
Madrid/Miami

Beim 3:1-Sieg von Real Madrid über den Londoner Club im Finale des International Champions Cups in Miami war der Portugiese mit zwei spektakulären Toren der überragende Mann. In Anspielung auf die jüngste Kritik Mourinhos an Ronaldo sprachen spanische Medien von einer "gelungenen Rache". Der 28-Jährige genoss den Sieg unterdessen mit Klasse: "Ich bin glücklich. Ich spreche lieber auf dem Platz", erklärte er nach dem Abpfiff.

Mourinho, der im Sommer vom spanischen Rekordmeister zurück zum englischen Premier-League-Club an die Stamford Bridge gewechselt war, hatte vor dem Spiel gegen seinen Landsmann gestänkert. Er habe schon mit 30 Ronaldo trainiert. "Nicht diesen einen, den Echten - den brasilianischen Ronaldo", hatte er gesagt. Die Zeitung "El Mundo" widersprach nun in der Onlineausgabe: "Dieser Ronaldo ist echt", hieß es über ein Bild des mit Teamkollege Marcelo jubelnden "CR7".

Neben Ronaldo, der per Freistoß-Lupfer (31.) und Kopfball (56.) traf, war im Finale auch Marcelo (13.) für die auch mit Mesut Özil und Sami Khedira angetretenen Königlichen erfolgreich. Die Engländer, bei denen der deutsche Nationalspieler Andre Schürrle in der 73. Minute eingewechselt wurde, kamen lediglich durch Ramires (16.) zum zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer.

"Ronaldo ist der Mann bei Real, er ist sehr wichtig für uns. Mit ihm in Topform ist die Arbeit eines Trainers leichter", lobte Coach Carlo Ancelotti. Und sogar die Sportzeitung "El Mundo Deportivo", die als Hausblatt von Reals Erzrivale FC Barcelona gilt, feierte den Ex-Weltfußballer überschwänglich - nicht nur wegen der Leistung und der Tore. Als Ronaldo in der zweiten Hälfte einen Fan, der auf den Platz gestürmt war, freundlich umarmte, hätten die 67 300 Zuschauer im Sun Life Stadium "eine der schönsten Szenen gesehen, die es jemals auf einem Fußballfeld in den USA gegeben hat", schrieb das Blatt.

Nach der Niederlage gab sich Mourinho kleinlauter. "Ronaldo ist ein großartiger Spieler. Wenn er Tore schießt, sind das keine Nachrichten. Es wären Nachrichten, wenn er nicht trifft", sagte er. Eine Niederlage in der Saisonvorbereitung sei "kein Drama". Der im Streit mit vielen seiner Stars aus Madrid weggezogene Coach versicherte, er wünsche Real den Liga-Titel. Ronaldo habe er zudem nicht kritisieren wollen. "Der brasilianische Ronaldo war für mich der echte, weil er zuerst da war. Wenn man mich fragt, wer der echte Müller ist, ob Thomas Müller oder Gerd Müller, dann sage ich Gerd."

Ob "the Special One" mit diesen Worten bei den Real-Profis auf Verständnis stößt, ist mehr als fraglich. Die große Mehrheit seiner ehemaligen Schützlinge, darunter Ronaldo, Iker Casillas - der von Mourinho vergangene Saison auf die Bank verbannt worden war - und Sergio Ramos würdigten ihm beim traditionellen Handshake nach dem Abpfiff jedenfalls keines Blickes.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schulter zwang Tommy Haas zur Aufgabe beim ATP-Turnier in Montreal. Der gebürtige Hamburger wollte kein Risiko eingehen und will bereits in Cincinnati in der kommenden Woche wieder aufschlagen.

08.08.2013

Am Freitag beginnt die Wartezeit nach der Wartezeit. Zwar startet die neue Saison in der Fußball-Bundesliga - eine ganze Reihe von Spielern wird allerdings nicht auf dem Rasen stehen.

08.08.2013

Frust war gestern. Knapp drei Monate nach dem historisch schlechten Abgang aus der Bundesliga ist die Fußball-Welt für die SpVgg Greuther Fürth eine Etage tiefer wieder in Ordnung.

08.08.2013
Anzeige