Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Schumachers Antithese: Hamilton als Mercedes-Wagnis
Sport Sportmix Schumachers Antithese: Hamilton als Mercedes-Wagnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 28.09.2012
Lewis Hamilton (r) wird 2013 neuer Teamkollege von Nico Rosberg bei Mercedes. Quelle: How Hwee Young

. Der 27-Jährige gilt in der PS-Branche als Rapper auf Rädern, als vielleicht schillerndste Figur im Vollgas-Zirkus. Pflegeleicht ist der Mercedes-Neuzugang ganz sicher nicht.

Doch der schwäbische Autobauer weiß, warum er das Wagnis eingeht und die globale Sportikone Schumacher gegen Hamilton austauscht. Auf der Strecke sind die Qualitäten des Briten unbestritten, er gilt neben WM-Spitzenreiter Fernando Alonso und Doppel-Champion Sebastian Vettel als der derzeit beste Fahrer der Formel 1. "Leidenschaftlichen Siegeswillen" nannte Hamilton am Freitag als Eigenschaft, die ihn und Mercedes eine. Teamchef Ross Brawn sprach von gemeinsamem "Ehrgeiz".

Hamilton ist ein Getriebener, hungrig nach Siegen und Rekorden, schießt als Rennrüpel dabei auch bisweilen über das Ziel hinaus. Das zumindest erinnert an den siebenmaligen Champion Schumacher auf dem Höhepunkt seines Schaffens. 20 seiner 104 Formel-1-Rennen hat Hamilton gewonnen. 2008 war er Weltmeister, damals als jüngster Fahrer der Geschichte. Ein Jahr davor hatte er den Titel trotz großen Vorsprungs noch verspielt. Dieser Eindruck bleibt bis heute: Für sein außergewöhnliches Talent hat Hamilton noch zu wenig erreicht.

Auch das war wohl einer der Beweggründe für die Trennung von McLaren. Als Zehnjähriger war Hamilton auf McLaren-Boss Ron Dennis zugegangen und hatte ihm erklärt: "Hi, ich bin Lewis Hamilton und ich will eines Tages euer Auto fahren." Ein paar Jahre später holte Dennis ihn tatsächlich ins Nachwuchsprogramm, 2007 debütierte Hamilton schließlich in der Formel 1. In den ersten neun Rennen fuhr er stets aufs Podium, auch dank des starken Mercedes-Motors.

Doch Hamilton hat eben auch diese andere Seite. Er genießt das süße Leben der High Society an der Seite der bildhübschen "Pussycat Dolls"-Sirene Scherzinger. Er zeigt sich gern mit Hip-Hop-Musikern und verbreitet Twitter-Botschaften im Rap-Slang. Hamilton will eine Marke sein - und ist sich seines Werts sehr wohl bewusst.

Im Streit hatte er einst Vater Anthony den Laufpass als Manager gegeben. Inzwischen wird er von der Agentur von Simon Fuller beraten, der auch David Beckham, die Spice Girls und Jennifer Lopez vertritt. Wie stark Fullers Einfluss auf Hamiltons Entscheidung war, ist offen. Dass sich der Formel-1-Superstar allein aus sportlichen Gründen für Mercedes entschied, darf aber bezweifelt werden.

Nico Rosberg freut sich schon auf seinen neuen Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton. "Sehr cool" sei das, twitterte der Formel-1-Pilot aus Wiesbaden nach der Bekanntgabe des Engagements von Hamilton. "Das wird eine weitere große Herausforderung", meinte er allerdings auch. Denn in Hamilton kommt der Weltmeister von 2008 mit mittlerweile 20 Rennsiegen bei 104 WM-Läufen. Rosberg kann dagegen gerade mal einen Grand-Prix-Erfolg in 122 Rennen verweisen. Die beiden Piloten kennen sich aber seit langem. Vor zwölf Jahren starteten Rosberg und Hamilton als Teamkollegen in Kart-Formel A.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die in solchen Fällen unvermeidliche Frage nach seinem Gefühlsleben entlockt ihm nur ein müdes Lächeln. Darüber, wie er sich im Falle eines Torerfolgs am Samstag gegen seinen ehemaligen Verein aus Mönchengladbach verhalten wird, hat Marco Reus bisher noch nicht nachgedacht.

28.09.2012

Chelsea-Kapitän John Terry steht beim Stadtduell der englischen Premier League beim FC Arsenal am Samstag im Fokus. Der englische Verband (FA) hat den Innenverteidiger zwar für vier Spiele gesperrt.

28.09.2012

Angelique Kerber hat das Finale beim WTA-Turnier in Tokio klar verpasst.Dennoch machte die 24-Jährige bei der hochkarätig besetzten Tennis-Veranstaltung in der japanischen Hauptstadt einen großen Schritt in Richtung Weltmeisterschaft in Istanbul Ende Oktober.

28.09.2012
Anzeige