Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix So war der Kiel.Lauf 2017
Sport Sportmix So war der Kiel.Lauf 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 10.09.2017
Von Jennifer Zornig
Der Startschuss für den Halbmarathon beim Kiel.Lauf 2017 ist gefallen. Quelle: Jonas Wirth
Anzeige
Kiel

Frisch wie eh und je und zugleich heiß auf den sportlichen Wettbewerb – so präsentierte sich die Landeshauptstadt einmal mehr zur mittlerweile dreißigsten Auflage des Kiel.Laufs. Sonne satt und Rückenwind auf der Kiellinie boten optimale Bedingungen für die über 10000 gemeldeten Teilnehmer, welche in größtenteils roten T-Shirts die Straßen zwischen Koesterallee und Rathausplatz bevölkerten.

Politische sowie sportliche Größen durften da natürlich nicht fehlen. Morgens um halb neun standen allerdings mit den Bambini noch die Jüngsten im Mittelpunkt, deren Lebensgeschichte in dieser Hinsicht noch in den Sternen steht. Angefeuert von Mama, Papa und den Großeltern waren sie die Ersten, die sich am Martensdamm versammelten, um ihren knapp einen Kilometer langen Dauerlauf zwischen dreidreiviertel und zehn Minuten hinter sich zu bringen. Während hier zwar auch schon ordentlich Nachwuchsläufer am Start standen, nahm das Gedränge etwas mehr als eine Stunde später ein für Kieler Verhältnisse bisher unbekanntes Ausmaß an.

Keine getrennten Startblöcke

Da musste man vor dem Zielstrich teilweise schon gehen und dann wurde natürlich von hinten ganz schön gedrückt“, so Hobbyläufer Klaus Stölting. Unproblematisch war dies hingegen für die schnellen Vereinsläufer um Olympionikin Maya Rehberg (SG TSV Kronshagen/Kieler TB), welche sich nach ihrem letztjährigen Achtungserfolg auf der Halbmarathondistanz, wo sie als ingesamt zweite Frau die afrikanische Phalanx durchbrach, diesmal mit einer großen Runde begnügte.

Bilder vom Kiel.Lauf 2017

Hier sehen Sie Bilder vom Kiel.Lauf 2017

Hier sehen Sie Bilder vom Kiel.Lauf 2017 - Halbmarathon
Hier sehen Sie Bilder vom Kiel.Lauf 2017 - Volkslauf
Hier sehen Sie Bilder vom Kiel.Lauf 2017 - Schüler
Hier sehen Sie Bilder vom Kiel.Lauf 2017 - Kurzlauf
Hier zeigen wir Ihnen Bilder vom Kiel.Lauf 2017 - Bambini

Ernsthafte Konkurrenz musste die Kielerin aber auch auf der Volksdistanz nicht missen, denn mit EM-Teilnehmerin Isabell Teegen (SC Rönnau 74) stand eine weitere Kaderathletin des DLV am Start. Knapp die Hälfte der Strecke bewältigten die beiden schleswig-holsteinischen Vorzeigeläuferinnen gemeinsam, ehe Rehberg ihre Crossstärke am „Berg“ nutzte und sich entscheidend von ihrer ehemaligen Teamkollegin absetzte. „Dass mir Anstiege selbst im fitten Zustand nicht gerade liegen, wusste ich ja, doch das ich hier nach meiner Verletzung bergauf fast gehen muss, hätte ich nicht gedacht“, gestand Teegen im Zielgespräch mit Rehberg, welche sich nach 38:01 Minuten über einen Heimsieg freuen durfte. Dritte Frau wurde nach langer krankheitsbedingter Pause Triathletin Maren Ernst, die eigentlich einen lockeren Wettkampfeinstieg geplant hatte: „Beim Lauf habe ich dann aber gemerkt, dass ich in der Wettkampfsituation einfach nicht langsam laufen kann“, schmunzelte das Energiebündel im Ziel über sich selbst.


Definitiv ebenfalls nicht locker machten die schnellen Herren. Lediglich 32:29 Minuten benötigte CAU-Student Tim Edzards für die anspruchsvolle 10,4 Kilometerdistanz, bei der ihm seine Vereinskollegen Simon Bäcker und Mansor Farah sowie der Segeberger Claudius Michalak zunächst dicht auf den Fersen waren. Doch wie wenige Minuten später bei den Frauen spielten die „Kieler Berge“ auch in der männlichen Wertung eine entscheidende Rolle und der eigentlich auf der Mittelstrecke beheimatete Edzards machte hier zur Verwunderung seiner Trainingskameraden ordentlich Druck. „Ehrlich gesagt, dachte ich, da wäre nur ein knackiger Anstieg, doch dann ging es immer weiter.“, erklärte der Überraschungssieger den ungeplanten Rennverlauf, der seinen deutlich höher favorisierten Teamkollegen Bäcker ins Hintertreffen geraten ließ. „Ach, klar ärgert mich das jetzt, dass Tim schneller war. Aber das ist doch das schöne am Wettbewerb“, so der faire Zweitplatzierte.

Viele strahlende Läufergesichter

Die Siege auf der doppelten Distanz machten einmal mehr die afrikanischen Gäste unter sich aus, welche sowohl bei den Herren durch Patrick Mugur Ereng in 1:02:41 Std. sowie bei den Frauen durch Kejeta Melat Yisak 1:11:47 Std. nur etwa eine Minute über den Streckenrekorden blieben. „Damit hätte ich nach der Absage einer Agentur nun wirklich nicht gerechnet“, so der alles in allem sehr zufriedener Orga-Chef Rainer Ziplinksy, welcher sich es einmal mehr nicht nehmen ließ, selbst laufend auf der Strecke unterwegs zu sein. „Perfektes Wetter, viele Zuschauer und viele strahlende Läufergesichter, was will man mehr“, so das Zippels-Fazit nach einem langen Sporttag an der Förde.

Ergebnisse vom Kiel.Lauf 2017

Den Halbmarathon hat Patrick Mugur Ereng gewonnen. Er erreichte das Ziel nach 1:02:41 Stunden. Bei den Frauen gewann Kejeta Melat Yisak mit einer Zeit von 01:11:47. Beim Volkslauf (10,4 km) siegten Tim Edzards (00:32:31) und Maya Rehberg (00:38:03).

Weitere Ergebnisse vom Kiel-Lauf 2017 stellen wir ihnen hier später zur Verfügung:

Bambinilauf

Bambinilauf2017 (68,8 kB)

Schülerlauf

über 2,9 Kilometer

Schülerlauf_1_2017 (117,8 kB)

über 5,3 Kilometer

Schülerlauf_2_2017 (108,5 kB)

Kurz- und Firmenlauf

Kurzlauf2017 (113,2 kB)
Kurzlauf_Firmen (34,8 kB)

Volkslauf

Volkslauf2017 (440,5 kB)
Volkslauf_Firmen (71,8 kB)

Halbmarathon

Halbmarathon2017 (173,3 kB)
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist ein bedeutendes Spiel in der Bundesliga-Geschichte: Wenn Hertha BSC und Werder Bremen am Sonntag aufeinandertreffen, wird erstmals eine Frau eine Erstliga-Partie in Deutschland leiten. Verfolgen Sie hier die Partie im Liveticker.

10.09.2017

Olympiasieger und WBO-Weltmeister Alexander Usyk wird seiner Favoritenrolle zum Auftakt des Turniers um die Muhammad-Ali-Trophäe gerecht: Ex-Titelträger Marco Huck ist ohne Chance - und verbreitet danach Missstimmung.

10.09.2017
Sportmix Ex-Weltmeister böse verprügelt - Boxen: Klare Niederlage für Marco Huck

Das war ein Klassenunterschied im Boxen. Marco Huck ist bei der Muhammad-Ali-Trophy bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Der deutsche Ex-Weltmeister im Cruisergewicht hatte keine Chance gegen den amtierenden Champion Alexander Usyk.

10.09.2017
Anzeige