Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Steffen mit Jahresbestzeit im WM-Finale: "Bin froh"
Sport Sportmix Steffen mit Jahresbestzeit im WM-Finale: "Bin froh"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 01.08.2013
Britta Steffen geht im Halbfinale kein Risiko ein. Quelle: Friso Gentsch
Barcelona

Steffen war gut gelaunt sogar zu Schabernack aufgelegt. Nach dem Halbfinale klatschte sie einer Kontrahentin in dem Glauben auf den Hintern, dass diese die Zeitschnellste Sarah Sjöström aus Schweden gewesen sei - und konnte über ihr einziges Missgeschick an diesem Tag lachen.

"Ich bin froh im Finale zu stehen", sagte sie in den Katakomben des Palau Sant Jordi von Barcelona, als sie wieder etwas ernster, aber trotzdem gut gelaunt über ihr Rennen sprach.

In ihrem Halbfinal-Lauf lieferte sich Steffen auf der zweiten Bahn ein Duell mit US-Teen Missy Franklin und schlug knapp hinter der 18-Jährigen als Zweite an. Damit war klar: Das reicht für ihren ersten WM-Endlauf seit dem Doppel-Gold von Rom 2009. Im anderen Halbfinale von Barcelona ging wenige Minuten später dann die Post ab: Sjöström schlug in 52,87 fast eine Sekunde schneller als Steffen an, die Weltjahresbeste Cate Campbell (Australien) war in 53,09 nur wenig langsamer. Auch Olympiasiegerin Ranomi Kromowidjojo (53,29) aus den Niederlanden zeigte sich.

"Die anderen haben schon gezeigt, was sie können. Zeiten unter 53 Sekunden, ein Wahnsinn", sagte Britta Steffen anerkennend. Von einer Medaille spricht sie nicht. "Aber ich möchte morgen das Beste zeigen, mal schauen, wofür es reicht. Wenn ich noch mal einen kleinen Schritt nach vorne tun könnte, so um die 53-einhalb, dann wäre das ganz groß." Topfavoritin bleibt auch für Steffen die Australierin Campbell: "Wenn Cate die Nerven behält, gibt es keine Diskussionen, wer für mich die Beste ist. Platz zwei und drei wird wahrscheinlich mit 52,8 und 53,0 weggehen. Und das ist dann famos. Das sind Zeiten, die sind saustark."

Der erster Schritt zur möglichen Trendwende war am Vormittag geglückt. In der Staffel war Steffen über ihre Leistung noch enttäuscht, im Einzel-Vorlauf schwamm sie als Gesamt-Vierte ungefährdet ins Halbfinale: In 53,93 Sekunden erzielte sie ihre drittbeste Zeit seit dem Verbot der Hightech-Anzüge Ende 2009, war "zufrieden und stolz". Kein Vergleich zur enttäuschenden WM samt vorzeitiger Abreise aus Shanghai 2011.

Neben dem Finale über die 100 Meter steht für sie in Barcelona noch die Lagen-Staffel zum WM-Ende an. Große Ziele? Fehlanzeige. "Na ja, ich habe die letzten Jahre schon einiges eingesteckt und da ist man nicht mehr ganz so erfolgsgewöhnt, von daher backt man kleinere Brötchen", erklärte die 29-Jährige und wiederholte ihr WM-Credo. "Wer vorher viel erzählt, verquatscht sich sowieso nur selber."

In jedem Fall hat Steffen der Gegenströmung bei der WM standgehalten. Sie habe das "wirklich mal umgedreht", betonte Chefbundestrainer Henning Lambertz. "Richtig klasse." Geht vielleicht doch noch was? Und vor allem: Wie geht's weiter nach dieser WM? Da ließ sich Steffen nichts entlocken: "Danach gucken wir weiter. Heute ist heute und morgen ist morgen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das WM-Trauma wirkt noch immer nach. Die deutschen Beachvolleyball-Meisterinnen Katrin Holtwick und Ilka Semmler spielen bei den Europameisterschaften am schönen Wörthersee auch gegen die eigene Vergangenheit.

01.08.2013

Außerhalb des Spielfeldes verstehen sich Barcelonas neuer Stürmerstar Neymar und Weltfußballer Lionel Messi entgegen den Unkenrufen offenbar bereits sehr gut.

01.08.2013

Erik Zabel ist nach seinem Doping-Geständnis nur noch Privatier. Auch das russische Katusha-Team trennte sich vom früheren Telekom-Star. Die NADA strebt indes eine Zusammenarbeit mit Zabel und Jan Ullrich an.

01.08.2013
Anzeige