Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Steueraffäre: Niersbach stellt sich hinter Hoeneß
Sport Sportmix Steueraffäre: Niersbach stellt sich hinter Hoeneß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 04.08.2013
Für DFB-Präsident Wolfgang Niersbach ist Uli Hoeneß weiterhin als Bayern-Präsident und Aufsichtsratschef tragbar. Quelle: Jörg Carstensen
Frankfurt/Main

e.

Die Staatsanwaltschaft München hatte in der vergangenen Woche Anklage gegen Hoeneß wegen Steuerhinterziehung erhoben. Der Präsident des FC Bayern und der Aufsichtsrats-Chef der FC Bayern AG hatte sich im Januar selbst wegen Steuerhinterziehung beim Finanzamt angezeigt. Kritiker entgegnen, dass der 61-Jährige aufgrund der strengen Compliance-Bestimmungen in der Wirtschaft, die die Einhaltung von Gesetzen und Richtlinien in Unternehmen regeln, nicht länger Aufsichtsrats-Vorsitzender einer Aktiengesellschaft bleiben dürfe.

Rauball hielt sich in dieser Frage zurück. "Das müssen Sie den Aufsichtsrat von Bayern München fragen", meinte der Präsident des Liga-Verbandes und des Bayern-Rivalen Borussia Dortmund. "In den Liga-Statuten gibt es jedenfalls keine Bestimmungen, unter welchen Gesichtspunkten jemand ein solch exponiertes Amt führen darf."

Dafür empfahl Rauball den DFB-Präsidenten erneut als möglichen neuen Chef des europäischen Verbandes UEFA. "Wolfgang Niersbach hat definitiv die Qualitäten eines UEFA-Präsidenten. Deshalb habe ich ihn, wie andere dies auch gemacht haben, für das Amt und die Nachfolge von Michel Platini ins Gespräch gebracht", sagte er.

Niersbach selbst hält sich bedeckt, schließt aber eine Kandidatur für das Amt des UEFA-Chefs nichts aus. "Im Moment sind noch viele Fragen offen: Zieht Blatter zurück? Oder tritt Platini auch zur Wahl zum FIFA-Präsidenten an, wenn er einen Zweikampf mit Blatter führen muss?", erklärte der 62-Jährige.

Niersbach, der seit 2012 Präsident des Deutschen Fußball-Bundes ist, betonte: "Letztlich wissen wir erst im Mai 2015, wie es bei FIFA und UEFA weitergeht." Der Chefposten der UEFA würde frei werden, falls Platini 2015 zum Nachfolger von FIFA-Präsident Blatter gekürt werden sollte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den eher mühevollen 3:0-Sieg beim Regionalligisten SV Wilhelmshaven hakte der BVB schnell ab. Für schlechte Laune sorgt bei den Dortmundern aber weiter das Thema Lewandowski.

04.08.2013

Tommy Haas musste sich auf dem Weg ins Finale von Washington einmal mehr Angstgegner Juan Martin del Potro geschlagen geben, für Andrea Petkovic lief es dagegen besser.

04.08.2013

Keine Blöße gaben sich die Kiel Baltic Hurricanes im Nordderby der GFL bei den Hamburg Blue Devils: Mit 41:19 (7:0, 14:0, 7:7, 13:12) gewannen sie am Sonnabendabend vor 1887 Zuschauern auf der Adolf-Jäger-Kampfbahn und lieferten dabei eine solide Vorstellung ab.

Dagmar Treichel 04.08.2013
Anzeige