Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix TSG 1899 Hoffnungslos für Babbel? - Manager gesucht
Sport Sportmix TSG 1899 Hoffnungslos für Babbel? - Manager gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 17.09.2012
1899-Trainer Markus Babbel steht nach der 3:5-Niederlage in der Kritik. Quelle: Patrick Seeger

Babbel ist mit diesem Anliegen auf die Gesellschafter zugegangen. "Ich bin Trainer, das macht mir mehr Spaß", erklärte Babbel am Tag nach der blamablen 3:5 (1:2)-Niederlage im Baden-Derby beim SC Freiburg.

Nach Angaben des Fachmagazins "Kicker" sind der frühere Schalker Manager Andreas Müller und Bayerns Ex-Sportdirektor Christian Nerlinger heiße Kandidaten für den Posten. Der Club wollte Namen nicht kommentieren, Babbel nannte auch keinen Zeitpunkt, bis wann der neue Macher kommen soll. Jedenfalls sitzt der Coach in der Findungskommission zusammen mit Mäzen Dietmar Hopp, Präsident Peter Hofmann und Geschäftsführer Alexander Waldi.

Babbel hatte die Führungsriege nach eigenen Angaben bereits nach der Auftaktniederlage in Mönchengladbach gebeten, einen Manager nach dem Ende der Transferperiode zu suchen. Dies habe auch nichts mit der schwierigen sportlichen Situation zu tun.

Babbel hat die Doppelfunktion seit dem Rauswurf von Manager Ernst Tanner am 22. März dieses Jahres inne. Tanner war der Nachfolger von Jan Schindelmeiser, der zusammen mit Chefcoach Ralf Rangnick den Dorfclub bis in die Eliteliga und zur Herbstmeisterschaft 2008 geführt hatte.

Nach Rangnicks Abgang im Januar 2011 hatten sich weder Marco Pezzaiuoli noch Holger Stanislawski als Trainer lange halten können - und Babbel droht jetzt ein ähnliches Schicksal. Mäzen Dietmar Hopp ("Ich habe volles Vertrauen zu Markus Babbel") hatte dem Europameister von 1996 zuletzt den Rücken gestärkt und war bei dessen Feier in München zum 40. Geburtstag. "Das freut einen, wenn man weiß, dass die Leute im Hintergrund ruhig sind", sagte Babbel. "Aber ich kenne natürlich das Geschäft." Einen Trainerwechsel diese Woche, so ein Sprecher Hoffenheims, könne man zu 100 Prozent ausschließen.

Nach dem Null-Punkte-Start und dem blamablen Pokal-Aus stehen 15 Gegentore zu Buche. Dabei sollte Ex-Nationaltorwart Tim Wiese, den Babbel auch noch zum Kapitän gemacht hatte, zur großen Führungspersönlichkeit bei den Kraichgauern werden. "Wiese, Wiese ha ha ha!", tönte es am Sonntag durchs Freiburger Stadion, nachdem der Ex-Bremer vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw zwei Gegentore verschuldet hatte. Auch am Montag war der 30-Jährige zu keiner Stellungnahme bereit.

Babbel sprach vor dem Auslaufen eine Viertelstunde eindringlich mit der Mannschaft, auch Teampsychologe Jan Mayer war auf dem Trainingsplatz dabei. "Ich habe ihm gesagt: So etwas kann passieren. Torwartfehler werden brutal bestraft", sagte Babbel zu Wieses Situation. Der bisher so unauffällige Neuzugang Eren Derdiyok sagte in einer kurzfristig anberaumten Presserunde das, was Spieler in solchen Situation sagen oder sagen müssen: "Der Trainer macht seinen Job überragend."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn beim Neustart gegen den FC Valencia die Champions-League-Hymne in der Münchner Fußball-Arena erklingen wird, dann werden den Bayern unweigerlich wehmütige Gedanken an das bittere "Finale dahoam" vor vier Monaten durch den Kopf schießen.

17.09.2012

Wir für Deutschland: Mit vermeintlich schlechter Stimmung im Davis-Cup-Team soll es nach dem Kraftakt zum Klassenverbleib endgültig vorbei sein - und so schlimm war es aus Sicht der Beteiligten sowieso nicht.

17.09.2012

Segler Grotelüschen ist erst 25 Jahre, aber er macht schon Schluss mit dem Leistungssport. Künftig will er mehr Ruhe haben und sich auf sein Studium konzentrieren. Ein Hintertürchen lässt er sich aber offen.

17.09.2012
Anzeige