Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Sportmix Vier Ruderer bewältigen Atlantik in nur 29 Tagen
Sport Sportmix Vier Ruderer bewältigen Atlantik in nur 29 Tagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 17.01.2018
Die „Four Oarsmen“ feierten bei der Ankunft den neuen Weltrekord. Quelle: Screenshot facebook.com/talisker
Saint John’s/Antigua und Barbuda

Vier Amateur-Ruderer haben den Weltrekord für die Atlantiküberquerung gebrochen. Die Briten bewältigten die rund 4800 Kilometer lange Strecke von der spanischen Kanareninsel La Gomera bis ins Ziel zum karibischen Inselstaat Antigua und Barbuda in nur 29 Tagen und blieben damit erstmals unter der magischen Marke von 30 Tagen.

Die jährlich stattfindende Talisker Whisky Atlantic Challenge gilt unter ambitionierten Hobby- und Amateur-Ruderern als extreme Herausforderung. Starke Hitze, meterhohe Wellen, Haie und die völlige Eigenständigkeit auf dem Meer setzen den Sportlern zu.

Die für einen karitativen Zweck angetretenen „Four Oarsmen“ (dt.: vier Ruderer) freuten sich bei der Ankunft in Antigua und Barbuda über einen Spendenerlös von 250.000 Pfund (etwa 282.000 Euro), den sie nun der medizinischen Forschung zur Verfügung stellen wollen.

Von RND/krö

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Historische Entscheidung für die Olympischen Spiele 2018 in Südkorea. Die beiden Nachbarländer laufen gemeinsam bei Olympia zur Eröffnungsfeier ein - und stellen sogar eine gemeinsame Eishockey-Mannschaft.

17.01.2018

Süd- und Nordkorea wollen bei den Winterspielen zur Eröffnungsfeier am 9. Februar gemeinsam ins Olympiastadion einmarschieren.

17.01.2018

Angelique Kerber hat eingeräumt, nach ihren großen Erfolgen 2016 in ein emotionales Loch gefallen zu sein. „Mir fehlte die Zeit, das alles zu verarbeiten. Anfang 2017 habe ich mich eine Zeit lang leer gefühlt, orientierungslos“, schrieb die Tennisspielerin in einem Beitrag für das „Zeit Magazin“.

17.01.2018