Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
THW Kiel "Der Unterschied zum THW ist riesig"
Sport THW Kiel "Der Unterschied zum THW ist riesig"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 24.11.2018
Von Merle Schaack
Kristian Kjelling kehrte Als Trainer von Drammen HK erstmals für ein Pflichtspiel in die Kieler Arena zurück, wo er vor elf Jahren als Spieler im Halbfinale der Champions League mit Portland San Antonio ausgeschieden war. Quelle: Frank Molter/dpa
Drammen

Er gehört zu den Stars des norwegischen Handballs. Als 21-Jähriger wechselte Kristian Kjelling 2001 aus Drammen nach Spanien zu Ademar Leon und war damit einer der jüngsten Norweger, die den Sprung ins Profi-Leben schafften. 147 Mal lief der Rückraumspieler für sein Nationalteam auf.

Seit 2016 ist Kristian Kjelling Trainer in Drammen, wo er zuvor seine Spielerkarriere beendete. Vor dem Rückspiel im EHF-Cup gegen den THW Kiel spricht er über Erlebnisse in Kiel, Ambitionen als Trainer und Herausforderungen für Handballer in Norwegen.

Bevor sie mit Drammen im EHF-Cup nach Kiel kamen, waren sie über zehn Jahre nicht mehr für ein Pflichtspiel in der Sparkassen-Arena. Was für Erinnerungen haben Sie an Ihren letzten Besuch?

Kristian Kjelling: Das war das Champions-League-Halbfinale 2007 mit Portland San Antonio. Aber das Rückspiel in Kiel war eines, an das ich nicht so gerne denke. Ich war verletzt, wir haben ganz knapp den Finaleinzug verpasst, Kiel holte später den Titel. Überhaupt, die ganze Zeit mit Portland war zum vergessen. Chaotische Verhältnisse, der Verein ging pleite und ich nach Dänemark...

...und übernahmen nach Ihrer Spielerkarriere Drammen HK als Trainer. Wie unterscheidet sich die Arbeit dort von den europäischen Top-Klubs wie dem THW?

Der Unterschied ist riesig. Meine Spieler können nicht vom Sport leben. Dazu sind die Löhne zu niedrig. Sie arbeiten als Bänker, Elektrotechniker oder Headhunter – oder studieren. Da fehlt schon mal jemand in einem Spiel, weil er am nächsten Tag eine Prüfung schreibt. Wir trainieren selten mit dem ganzen Team. Ich versuche, halbprofessionelle Strukturen einzuführen. Das ist aber schwer, denn wenn vielversprechende Talente ein Angebot aus dem Ausland bekommen, machen sie einen Freudensprung und sind weg.

Wollen Sie langfristig in Drammen bleiben?

Ich würde gerne irgendwann einen Top-Klub übernehmen. Aber meine Kinder haben schon in Spanien, Dänemark und Norwegen gelebt. Bevor es wieder ins Ausland geht, müssen sie etwas größer sein.

In Kiel hat Ihr Team mit elf Toren verloren. Was ist die Maßgabe für das Rückspiel?

Die Frage, ob wir noch eine Chance haben, beantwortet sich von allein. Trotzdem bereiten wir uns vor wie auf jedes andere Spiel. Und dann hoffe ich, dass wir einiges an Erfahrungen für die Liga mitnehmen können.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Erfolgsserie der Handballer des THW Kiel geht weiter. Zum 13. Mal in Folge feierten sie am Donnerstag einen Sieg. Mit 26:22 (14:13) schickten sie im Bundesliga-Duell die personell gebeutelten Füchse Berlin nach Hause.

23.11.2018

Der THW Kiel will am Donnerstag (19 Uhr, Sparkassen-Arena) den 13. Streich, seine Siegesserie ausbauen. Gegner in der Handball-Bundesliga sind die Füchse Berlin. Gegen die haben sich momentan alle Handball-Götter verschworen. Zehn Spieler bevölkerten in dieser Woche das Berliner Lazarett.

Tamo Schwarz 21.11.2018
THW Kiel THW-Gegner Füchse Berlin - Hanning: "Kiel hat Tal durchschritten"

Bob Hanning im November 2018 – der Mann ist ein Phänomen. Der Manager der Füchse Berlin, am Donnerstag nächster Gegner des THW Kiel, ächzt unter einer exzeptionellen Verletzten-Misere. Als Vizepräsident des Deutschen Handballbundes (DHB) rührt er die Werbetrommel für die Heim-WM im Januar.

Tamo Schwarz 20.11.2018