Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
THW Kiel Eine konsequente Trennung
Sport THW Kiel Eine konsequente Trennung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:51 20.08.2013
Von Ralf Abratis
Nach nur sieben Monaten haben der THW Kiel und Geschäftsführer Stefan Adam ihre Zusammenarbeit beendet. Quelle: dpa
Kiel

Die offizielle Floskel sprach von einer einvernehmlichen Trennung, vermutet wird, dass Adam keinen Raum zur Entfaltung hatte. „Nach mehreren Gesprächen sind wir gemeinsam zu dem Ergebnis gekommen, dass unsere Vorstellungen bezüglich der zukünftigen Weichenstellungen des THW Kiel zu weit auseinanderliegen. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, in Zukunft getrennte Wege zu gehen“, erklärte der THW-Aufsichtsratsvorsitzende Klaus-Hinrich Vater. Auch wenn die Trennung nach außen hin unerwartet kam, so sei es laut Vater doch eine Entscheidung nach einem „längeren Prozess“ gewesen, die der Aufsichtsrat einstimmig gefällt hätte.

Auch Adam hielt diese Linie: „Leider haben wir bei einigen wegweisenden Themen unterschiedliche Auffassungen vertreten, so dass die Konsequenz nur die einvernehmliche Trennung zuließ.“ Konkretisieren wollten weder Vater noch Adam den Trennungsgrund. Verfehlungen soll es aber nicht gegeben haben.

Stefan Adam war im Januar vom Bergischen HC (am Sonnabend Bundesliga-Gegner des THW) nach Kiel gewechselt. Beim BHC hatte er sieben Jahre die alleinige Geschäftsführung inne. In den unterschiedlichen Kompetenzbefugnissen dürfte ein Grund für die Trennung zu finden sein. Während der ehemalige Erstliga-Spieler beim BHC hauptverantwortlich die Richtung des Handball-Teams vorgab, das gerade den Wiederaufstieg in die Bundesliga geschafft hat, musste er sich beim THW in das Korsett eines Geschäftsführer-Doppels und eines Aufsichtsrats einpassen. Und der ehrenamtliche Aufsichtsrat ist ein mächtiges Gremium.

Bei der Pressekonferenz zur Saisoneröffnung am vergangenen Mittwoch hatte Adam neben Spielern und Vertretern des Aufsichtsrates gesessen. Nur vage gab es danach am Rande ein paar Zwischentöne, dass er bisher keine großen Fußspuren hinterlassen habe und die Vermarktung des VIP-Raums Dänemark in der Sparkassen-Arena nicht wunschgemäß verlaufe.

Nun beginnt für den THW erneut die Suche, um den Geschäftsführungsbereich zu komplettieren. Erst im Sommer 2011 war Ulrich Derad als Nachfolger von Uwe Schwenker aus dem Management ausgeschieden. Klaus Elwardt ist seither für den Sport zuständig. Die Bereiche Marketing und Finanzen werden nicht verwaist bleiben. „Diese Aufgaben sind da, und sie sollen neu besetzt werden. Wir haben aber noch keine Gespräche geführt“, sagte Vater.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige