Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
THW Kiel "Der Wechsel war der richtige Schritt"
Sport THW Kiel "Der Wechsel war der richtige Schritt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 10.10.2018
Von Merle Schaack
Als Ersatz für den verletzten Raul Santos spielte Emil Frend Öfors vergangene Saison für den THW Kiel. Bei der HSG Wetzlar will der Linksaußen sich nun weiterentwickeln. Quelle: Jan Huebner/Vogler
Wetzlar

Herr Frend Öfors, mit Wetzlar haben sie bisher erst zwei Spiele in dieser Saison gewonnen. Hatten Sie mehr erwartet?

Ja, zumindest hatte ich auf mehr gehofft. Wir haben gegen Lemgo, Stuttgart, die Löwen und den BHC nur knapp verloren – aber wir brauchen mehr Punkte. Komischerweise holen wir momentan keine, wenn wir gut spielen. Und wenn wir nicht so gut spielen, gewinnen wir.

War der Wechsel nach Wetzlar für Sie der richtige Schritt?

Ja, ich glaube schon. In Kiel war ich Aushilfe, weil Raul Santos verletzt war. Das war eine ganz andere Rolle. Um mich zu verbessern, brauche ich mehr Spielzeit und mehr Verantwortung. Die bekomme ich hier.

Die HSG ist trotz zweier Siege in der vergangenen Saison gegen den THW klar der Underdog - mit welcher Einstellung kommt Ihre Mannschaft nach Kiel?

Wir wollen zwei Punkte holen, das wollen wir immer. Aber beim THW müssen wir einen echt guten Tag erwischen. Da hilft es auch nichts, dass ich zum Beispiel die Torhüter gut kenne. Bei Niklas Landin und Andreas Wolff kann ich meinen Mitspielern nicht sagen ,Werft am besten flach, hoch oder mittig' - die beiden können einfach alles.

Abgesehen von der Tabellensituation – welches ist der größte Unterschied zwischen dem THW und der HSG?

Handball in Kiel ist einfach viel größer. Die Halle ist größer, die Fans machen mehr Druck, das ganze Umfeld ist nicht zu vergleichen. Ich freue mich schon darauf, wieder vor 10.000 Zuschauern zu spielen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Interview in der "Sport Bild" hat Hendrik Pekeler für Aufsehen gesorgt. Darin kritisiert er die Belastung der Top-Spieler in der Handball-Bundesliga. "Wenn ich für mehr Geld aber geringere Belastung ins Ausland gehen könnte, würde ich das vielleicht auch tun", wird er zitiert.

Merle Schaack 10.10.2018
THW Kiel Handball-Bundesliga - Wundertüte Wetzlar

Gäbe es die HSG Wetzlar nicht, der THW Kiel hätte am Ende der vergangenen Saison Dritter in der Handball-Bundesliga sein können. Zwei Niederlagen kassierten die Zebras gegen die Hessen, die so etwas wie die Star-Fabrik der Liga sind. Am Donnerstag (19 Uhr) steht die nächste Begegnung bevor.

Merle Schaack 10.10.2018

Christian Dissinger und der THW Kiel gehen ab sofort getrennte Wege. Dies teilte der THW Kiel am Montagmorgen mit. Der 26-jährige Rückraumspieler und der Handball-Rekordmeister einigten sich auf die Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrages.

08.10.2018