Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
THW Kiel Geheimfavorit SCM gibt Gas
Sport THW Kiel Geheimfavorit SCM gibt Gas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 11.09.2018
Von Merle Schaack
16 Tore erzielte Matthias Musche zuletzt gegen den Bergischen HC. Mit 36 Treffern führt der SCM-Linksaußen derzeit die Bundesliga-Torschützenliste an. Quelle: imago/Jan Huebner
Anzeige
Magdeburg

Torhüter Jannick Green ist mit 49 Paraden aus drei Spielen zurzeit bester Keeper der Liga. Die Torschützen-Liste führt Linksaußen Matthias Musche mit 36 Treffern an. Beides wichtige Bausteine des SC Magdeburg für seinen erfolgreichen Tempo-Handball. Sie kosteten bereits die MT Melsungen, den SC DHfK Leipzig, die HSG Wetzlar und den Bergischen HC beide Punkte. Siege, die alle Experten bestätigen, die Magdeburg vor Saisonbeginn neben den Rhein-Neckar Löwen, Flensburg und dem THW als Geheimfavoriten ausgemacht hatten.

Wiegert befürchtet Trotzreaktion des THW

„Dass wir so gut reinkommen, habe ich nicht erwartet. Das wäre vermessen gewesen“, sagt SCM-Trainer Bennet Wiegert. Der 36-Jährige sieht den THW trotz der Niederlage in Flensburg weiterhin als Top-Anwärter auf die Meisterschaft.

„Die Qualität der Mannschaft und der Hunger nach der letzten Saison, die ja nicht so erfolgreich war – das ist eine gefährliche Mischung.“ Deshalb befürchtet er eine Trotzreaktion der Zebras. „Mir wäre es lieber gewesen, wenn sie in Flensburg gewonnen hätten.“

Spiel bereits ausverkauft

Die Favoritenrolle will Wiegert dem THW trotzdem nicht zuschieben. „Wir spielen zu Hause, das ist ein Vorteil, den wir nicht abstreiten“, sagt er. Die Getec Arena ist ligaweit bekannt für hitzige Stimmung und leidenschaftliche Fans. Zwei Tage vor dem Spiel gegen Kiel war sie bereits ausverkauft. „Wir wollen dem THW Leidenschaft, Herz und Kampf entgegensetzen – und eine Symbiose aus Fans und Mannschaft“, so Wiegert.

Weber bemängelt fehlende Loyalität

Die sieht er nicht gefährdet, obwohl in den vergangenen Tagen eine Nachricht hohe Wellen schlug: Robert Weber, nach zehn Jahren dienstältester Spieler und Identifikationsfigur, verkündete seinen Abgang nach Saisonende.

Der Österreicher, der als erster Magdeburger Liga-Torschützenkönig wurde, mit dem SCM 2016 den DHB-Pokal gewann und Rekordtorschütze des Vereins ist, sagt: „Mein Traum war es, in Magdeburg meine Karriere zu beenden.“

Doch statt der erhofften Vertragsverlängerung über mehrere Jahre bot der SCM ihm nur einen Ein-Jahres-Vertrag an – nach Aussage Webers mit „ordentlich“ Gehaltseinbußen. „Es ging mir nicht um das Geld. Aber daran habe ich gemerkt, dass der Verein nicht zu 100 Prozent hinter mir steht“, so Weber. „Nach zehn Jahren und all dem, was ich für den Verein geleistet habe, hätte ich mir mehr Loyalität gewünscht.“

Zum Abschluss soll ein Titel her

Auf dem Feld will Weber den Zwist aber vergessen. „Wenn ich spiele, gebe ich mein Bestes – bis zum Schluss.“ Sein Traum sei es, sich mit einem Titel von den Fans zu verabschieden. „Und wir haben in dieser Saison die Qualität, in allen Wettbewerben weit zu kommen.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SG Flensburg-Handewitt hat das 98. Schleswig-Holstein-Derby gegen den THW Kiel in der Handball-Bundesliga gewonnen. Der aktuelle Meister setzte sich am Sonnabend gegen den Rekordchampion knapp mit 26:25 (15:13) durch und steht mit 8:0 Punkten an der Spitze der Liga.

08.09.2018
THW Kiel 98. Handball-Nordderby - "Das wird ein 50:50-Spiel"

Am Sonnabend (Flens-Arena, 18.10 Uhr/ARD) stehen sich die SG Flensburg-Handewitt und der THW Kiel in der Handball-Bundesliga zum 98. Mal in einem Schleswig-Holstein-Derby gegenüber. Beide Kontrahenten sind bislang in der Liga ungeschlagen.

Tamo Schwarz 07.09.2018
THW Kiel THW Kiel in Flensburg - Das Derby ruft

Spitzenhandball, Prestige, Emotionen: Wenn der THW Kiel am Sonnabend auf die SG-Flensburg-Handewitt trifft, ist es die 98. Auflage des Nord-Duells. „Das sind Spiele, die einem alle in Erinnerung bleiben“, sagt der Sportliche Leiter des THW, Viktor Szilagyi. Er und andere (Ex-)Spieler berichten.

Merle Schaack 07.09.2018
Anzeige