5 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
In alle Himmelsrichtungen zerstreut

THW Kiel vor der EM In alle Himmelsrichtungen zerstreut

Das Jahr 2017 ist in den Büchern: Der THW Kiel hat sich mit einem klaren 29:19 (16:8) gegen den TuS N-Lübbecke für sechs Wochen aus der Sparkassen-Arena verabschiedet. Anschließend zerstreuten sich die Zebras im Vorwege der Europameisterschaft in alle Himmelsrichtungen.

Voriger Artikel
THW Kiel siegt: 3:2:1 – meins!
Nächster Artikel
THW-Plan: Filip Jicha ab Sommer Co-Trainer

Launige Jahresabschluss-Ansprache: THW-Kapitän Domagoj Duvnjak.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. „Ich bedanke mich für die großartige Unterstützung. Es war nicht leicht für uns, und ich glaube, auch nicht für Euch“, sagte THW-Kapitän Domagoj Duvnjak nach der Partie in einer kleinen Ansprache an die Fans in der Arena. „Nach dem schlechten Saisonstart sind wir jetzt wieder da! Ich verspreche, dass wir bis zum Saisonende alles geben und nie aufgeben werden.“

Auch THW-Geschäftsführer Thorsten Storm zeigte sich mit den vergangenen Wochen zufrieden. „Die Mannschaft ist jetzt da, wo wir sie alle sehen wollen. Wir brauchen nun das Glück, dass nicht wie in den letzten Jahren Verletzungen uns einen Strich durch die Rechnung machen.“ Möglichst heil durch die EM, so lautet das Motto des THW.

Urlaub, Training, Handball-EM

Im Vorwege des Turniers in Kroatien zerstreuen sich die Zebras in alle Himmelsrichtungen. Die wenigen Nichtberufenen verabschiedeten sich in den Urlaub, deutsche, kroatische und slowenische Nationalspieler kamen bereits am Donnerstag in Kamen-Kaiserau, Ljubljana und Ivanic- Grad bei Zagreb zusammen. Für die Silvesternacht kehrt Kreisläufer Patrick Wiencek nach Kiel zurück, Linksaußen Rune Dahmke fliegt nach Budapest: In Györ, rund 100 Kilometer nordwestlich der ungarischen Hauptstadt, spielt Freundin Stine Bredal Oftedal, die am 30. Dezember mit dem Klub noch in der Liga ran muss.

Wenig Zeit zum Feiern haben Duvnjak und die kroatische Auswahl: Nationaltrainer Lino Cervar bittet seine Spieler am Silvestervormittag nochmals zum Training, die anschließende Freizeit endet am Neujahrstag um 9 Uhr (!) im EM-Quartier in Split. Etwas entspannter gehen es die Dänen um Niklas Landin und René Toft Hansen an, die am 1. Januar um 13 Uhr in Herning zusammenkommen, ehe ab 4. Januar die Golden League in Paris auf dem Programm steht.

Deutschland startet am 2. Januar ins Handballjahr

Die „Bad Boys“ starten am 2. Januar 2018 in Stuttgart ins neue Handballjahr. Auch die Slowenen um Miha Zarabec kehren dann nach Ljubljana zurück, spielen in der Folge zwei Mal gegen Marko Vujin und Serbien, dessen Auswahl sich in Belgrad vorbereitet.

Österreich bezieht vom 2. bis 10. Januar in Wien Quartier. Der trotz Verletzung zunächst berufene THW-Linksaußen Raul Santos sagte seine Teilnahme ab, Nikola Bilyk ist der einzige Kieler im ÖHB-Aufgebot. Die Schweden um Lukas Nilsson und Niclas Ekberg bereiten sich im selben Zeitraum in Göteborg vor. Schweden (gegen Island) und Österreich (gegen Weißrussland) bestreiten am 12. Januar (18.15 Uhr) die ersten Spiele der EM, ehe es um 20.30 Uhr zum Duell zwischen Gastgeber Kroatien und Serbien kommt. Das deutsche Team startet am 13. Januar (17.15 Uhr) gegen Montenegro ins Turnier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: THW Kiel 2/3