17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Zweite Liga als Grand Slam

Sportler des Jahres 2015, Platz 3 Zweite Liga als Grand Slam

Er ist in Neumünster geboren, als Fußballer indes gilt er unbestritten als Kieler. Seit 2005 trägt Tim Siedschlag nunmehr das Trikot des Drittligisten KSV Holstein. Unterbrochen lediglich von einem zwölfmonatigen Abstecher zum Erzrivalen VfB Lübeck.

Voriger Artikel
Wählen Sie Ihren Sportler des Jahres 2015
Nächster Artikel
Kiels Sportler des Jahres hat schwer zu tragen

Holstein Kiels Tim Siedschlag beim Spiel gegen FC Hansa Rostock.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Einen Auf- und einen Abstieg hat der 28-Jährige miterlebt, das legendäre Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Dortmund am 7. Februar 2012 wegen einer Knieverletzung verpasst, 287 Pflichtspiele inklusive der Auftritte im A-Junioren- und U23-Team für die Störche bestritten, dabei 40 Treffer erzielt und 45 Tore vorbereitet. Auf Rang drei bei dieser Sportlerwahl platziert zu sein, betrachtet der dienstälteste Holstein-Profi deshalb auch als Anerkennung für seine Vereinstreue.

„Eine tolle Auszeichnung. Das fühlt sich richtig gut an, neben Angie Kerber und den beiden THW-Assen in einem Atemzug genannt zu werden“, sagt Siedschlag, der an der Uni Kiel für die Fächer Sport und Wirtschaftswissenschaften mit Zielrichtung Berufsschulllehrer eingeschrieben ist, und ergänzt: „Dass ich als Fußballer gewählt wurde, ist in Kiel ja auch keine Selbstverständlichkeit. Das macht mich schon stolz.“ Der Hang zum Flachs, der lockere Spruch, auch diese Charaktermerkmale zählen zur Authentizität des Tim Siedschlag, der in dieser Saison vom Flügelspieler zum Strategen des zentralen Mittelfeldes umfunktioniert wurde: „Ich möchte mit Holstein noch einmal in die Zweite Liga aufsteigen. Das wäre mein persönlicher Grand Slam.“ Was wiederum zur Meinung seines Trainers Karsten Neitzel passt. Der sagte mal über ihn: „Wenn ich ,Sido’ wäre und morgens in den Spiegel schauen würde, würde ich mich kneifen, dass ich nicht in der Zweiten Liga spiele.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Andreas Geidel
Sportredaktion

Mehr aus Sportler des Jahres 2015 2/3