19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Blick in den 08.03.2017

Schleswig-Holstein Blick in den 08.03.2017

Unter dem Titel „Just Call Me God“ (Nennen Sie mich einfach Gott) feiert der Hollywoodstar John Malkovich am Mittwoch eine Weltpremiere in der Hamburger Elbphilharmonie, in der Kieler Universität stehen die Zeichen auf Akustik und im KulturForum gibt es einen Poetry Slam zum Weltfrauentag. Weitere Themen aus der Region finden Sie hier in unserem Blick in den Tag.

Voriger Artikel
Blick in den 07.03.2017
Nächster Artikel
Blick in den 09.03.2017

Unter dem Titel „Just Call Me God“ (Nennen Sie mich einfach Gott) bringt der Hollywoodstar John Malkovich am Mittwoch (8.3.) im Großen Saal ein Musiktheaterstück über Gewaltherrschaft und Manipulierbarkeit zur Uraufführung.

Quelle: Christian Charisius/ dpa

Nacht der Akustik an Kieler Universität

Kiel. Orgelklänge, akustische Warngeräte für den Schutz von Walen, verräterische Sprachmelodien. Bei der Nacht der Akustik an der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel erfahren Besucher wie facettenreich die Lehre vom Schall und seiner Ausbreitung ist. Von 19 bis 22:30 Uhr bieten die CAU und die Deutsche Gesellschaft für Akustik (DEGA) im Audimax ein abwechslungsreiches Programm zur aktuelle Forschung auf diesem Gebiet. Dabei geht es auch um Kieler Neuentwicklungen für die Sprachtherapie von Menschen mit Parkinsonkrankheit oder elektronische Hörprothesen, das sogenannte Chochlea-Implantat. Für Spaß und Spannung sorgt das „lighthouse project“ der CAU mit einem „Wortmaler-Quiz“. Mithilfe kurzer, langer, lauter, leiser Töne können Wörter geschrieben werden. Die Auflösung des akustischen Ratespiels erscheint als Zeit-Frequenz-Analyse auf dem Unihochhaus. Die Vorträge werden in deutscher Sprache gehalten, der Eintritt ist frei.

Künstler im Krieg: Vortrag im Warleberger Hof

Warum meldeten sich so viele europäische Avantgarde-Künstler 1914 freiwillig zum Kriegsdienst? Und wieso wurden viele von ihnen nach dem Krieg plötzlich konservativer in ihren künstlerischen Mitteln? Antworten auf diese Fragen gibt ein Vortrag im Kieler Stadtmuseum Warleberger Hof, Dänische Straße 19. Um 19.30 Uhr spricht Dr. Donatella Chiancone-Schneider zum Thema „Avantgarde hin und zurück 1914-1918 – Scheideweg der Moderne“. Der Eintritt ist frei. Sie zeigt, wie Künstler, die vor dem Ersten Weltkrieg in internationalen Netzwerken konstruktiv zusammengearbeitet hatten, sich schließlich auf feindlichen Seiten der Kriegsfronten befanden. Die Situation während des Krieges wird mit vielen Bild- und Textzitaten veranschaulicht. Präsentiert wird der Vortrag in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Schleswig-Holstein und der Förde-Volkshochschule (Förde-vhs).

Vorträge für Existenzgründer und Unternehmer

In einer Vortragsreihe informiert das Wirtschaftsbüro Gaarden über die wichtigsten Schritte in die Selbstständigkeit. Erfahrene Gastreferenten geben gemeinsam mit Cetin Yildirim von Pickardt vom Wirtschaftsbüro Gaarden grundlegende Informationen und Tipps rund um das Thema Existenzgründung. Von der Finanzierung über Buchhaltung bis hin zur Existenzgründung selbst werden die wesentlichen Fragen der Unternehmensgründung angesprochen. Los geht es am Mittwoch von 18 bis 21 Uhr im Büro für Stadtteilentwicklung Gaarden, Vinetaplatz 2. Die Schulungen sind ausschließlich für Besucher konzipiert, die sich mit ihrem Unternehmen auf dem Ostufer ansiedeln möchten. Die Teilnahme ist kostenlos. Interessierte werden gebeten, sich unter Tel. 0431-97995342 oder yildirim@wirtschaft-gaarden.de anzumelden.

Nord-Grüne präsentieren Kampagne

Zwei Monate vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein stellen die Grünen am Mittwoch in Kiel ihre Kampagne vor. Mit dabei sind Finanzministerin Monika Heinold als Spitzenkandidatin, Umweltminister Robert Habeck sowie die Landesvorsitzenden Ruth Kastner und Arfst Wagner. Die Grünen wollen bei der Wahl am 7. Mai ein gutes zweistelliges Ergebnis holen. Ihr Ziel ist eine Neuauflage der Regierungskoalition mit der SPD und dem SSW. Im Wahlkampf will die Partei sowohl gegenüber der eigenen Bundespartei Eigenständigkeit unter Beweis stellen als auch gegenüber dem Koalitionspartner SPD.

Dräger will Geschäftszahlen für 2016 vorstellen

Das Kostensenkungsprogramm des Drägerwerks zeigt Wirkung. Nach den bereits im Januar veröffentlichten vorläufigen Geschäftszahlen hat sich das Ergebnis im Jahr 2016 trotz rückläufiger Umsätze deutlich verbessert. Als Grund nannte Konzernchef Stefan Dräger unter anderem das strikte Kostenmanagement, das zu sinkenden Funktionskosten geführt habe. So soll allein die 2016 in Betrieb genommene Zukunftsfabrik am Standort Lübeck zu jährlichen Einsparungen von 7,7 Millionen Euro führen. Am Mittwoch will der weltweit führende Hersteller von Medizin- und Sicherheitstechnik die endgültigen Geschäftszahlen für 2016 vorlegen. Das Unternehmen ist mit rund 5000 Beschäftigten allein in Lübeck der größte Industriearbeitgeber Schleswig-Holsteins.

Poetry-Slam zum Weltfrauentag

Mit einer Mischung aus Humor und Ernst, Wortspielen, Prosa, Lyrik und feministischen Statements wollen Poetry-Slammer am Weltfrauentag ein Zeichen gegen Diskriminierung setzen und das Publikum für die aktuelle politische Lage sensibilisieren. Die Stimmen im KulturForum in Kiel stammen dabei von bekannten Größen der deutschsprachigen Poetry-Slam-Szene: Maria Victoria, Svea Gross, Victoria Helene Bergemann, Hannes Maasz und Schriftstehler. Die Moderation übernimmt Slam-Poetin Mona Harry, die durch ihre Liebeserklärung an den Norden bekannt wurde. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Michel Kühn führt sie durch das Programm. Um 19 Uhr geht's los, Einlass ist ab 18.30 Uhr. Organisiert wird der Abend von einem breiten Bündnis unter Federführung des Referats für Gleichstellung der Landeshauptstadt Kiel. Der Wettbewerb startet um 19 Uhr und ist in verschiedene Abschnitte gegliedert. In der Vorrunde beginnen die Slam-Poeten mit einem feministischen Text. Das Publikum kann dann durch Klatschen seine Favoriten ins Finale schicken: Wer den größten Beifall bekommt, gewinnt. In der Endrunde treten die Künstler dann mit einem ihrer Lieblingstexte an. Auch hier gewinnt die- oder derjenige mit dem größten Applaus.

John Malkovich in der Elbphilharmonie

Weltpremiere mit John Malkovich („Being John Malkovich“) in der Hamburger Elbphilharmonie: Unter dem Titel „Just Call Me God“ (Nennen Sie mich einfach Gott) bringt der Hollywoodstar am Mittwoch (8.3.) im Großen Saal ein Musiktheaterstück über Gewaltherrschaft und Manipulierbarkeit zur Uraufführung. Der Untertitel des Abends, an dem auch die Schauspielerin Sophie von Kessel mitwirkt, lautet: „A Dictator’s Final Speech“ (Letzte Rede eines Diktators). Urheber ist das Produktionstrio Malkovich, Michael Sturminger (Buch, Regie) und Martin Haselböck (musikalisches Konzept und Leitung). Die Drei haben bereits mit den Projekten „The Infernal Comedy – Confessions Of A Serial Killer“ (2010) und „Giacomo Variations“ (2011) nicht nur in Hamburg Furore gemacht hat.

Beweisaufnahme im Mordprozess startet

Im Mordprozess gegen einen 24-Jährigen vor dem Landgericht Itzehoe startet am Mittwoch (9.00 Uhr) die Beweisaufnahme. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann aus Neumünster vor, im Alkoholrausch eine 45 Jahre alte Hamburgerin erstochen zu haben. Die beiden hatten in der Nacht zum 3. September 2016 in der Privatwohnung eines Elmshorners gefeiert. Der 58-jährige Wohnungsinhaber hatte nach der Bluttat die Polizei alarmiert. Die Beamten nahmen den 24-Jährigen noch im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses fest. Ein Urteil wird frühestens Ende April erwartet.

Beiersdorf mit vorsichtigem Optimismus ins Jahr gestartet

Der Nivea-Hersteller Beiersdorf will am Mittwoch (10.00 Uhr) einen Ausblick auf seine Geschäftsentwicklung geben. Vorstandschef Stefan Heidenreich war mit vorsichtigem Optimismus in das Geschäftsjahr 2017 gestartet. „Die erreichten Umsatzzuwächse sowie die gesteigerten Marktanteile sind Ausdruck unserer hohen Wettbewerbsfähigkeit und der Stärke unseres Geschäftsmodells“, hatte Heidenreich mit den vorläufigen Zahlen für 2016 mitgeteilt. Der Hamburger Konzern steigerte seinen Umsatz um ein Prozent auf 6,75 Milliarden Euro. Währungseinflüsse herausgerechnet betrug die Steigerung 3,2 Prozent. Zu Beiersdorf gehört auch die Klebstoffsparte Tesa.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr aus Blick in den Tag 2/3