20 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Blick in den 09.10.2017

Schleswig-Holstein Blick in den 09.10.2017

Ab Montag wird der Wilhelmplatz für den anstehenden Jahrmarkt gesperrt und eine Rendsburger Schule wird als "Kulturschule" ausgezeichnet. Alle Informationen in unserem Blick in den Tag.

Voriger Artikel
Blick in den 08.10.2017
Nächster Artikel
Blick in den 10.10.2017

Beim Herbstmarkt drehen sich wieder die Karussells auf dem Wilhelmplatz.

Quelle: Frank Peter (Archiv)

Wilhelmplatz: Karussells statt Parkplätzen

Beim Herbstmarkt drehen sich vom 12. bis 16. Oktober wieder die Karussells auf dem Wilhelmplatz. Die Vorbereitungen für den Jahrmarkt beginnen bereits einige Tage vorher. Daher ist der Wilhelmplatz von Montag, 9. Oktober, 6 Uhr, an voll gesperrt und steht nicht als öffentliche Parkfläche zur Verfügung. Behindertenparkplätze werden ersatzweise auf dem Parkplatz an der Stephan-Heinzel-Straße eingerichtet. Der Abbau des Jahrmarkts soll am 18. Oktober bis 20 Uhr abgeschlossen sein.

Vollsperrung in der Kleiststraße

In der Kleiststraße kommt es von Montag, 9. Oktober, bis Freitag, 13. Oktober, zu einer Vollsperrung der Straße. Betroffen ist dabei der Abschnitt zwischen der Blücherstraße und der Holtenauer Straße, wo vor den Häusern Kleiststraße 15 bis 19 zwei Abwasserleitungen erneuert werden müssen. Anlieger haben freie Durchfahrt bis zur Baustelle, wo auch Wendemöglichkeiten geschaffen werden.

„Kulturschule“ wird ausgezeichnet

Bildungsministerin Karin Prien verleiht in Rendsburg der Schule Mastbrook sowie vier weiteren Schulen den mit jährlich 5000 Euro dotierten Titel „Kulturschule“. Fünf weitere Schulen bekommen den Titel ohne Förderung.

Elly-Heuss-Knapp-Schule unterstützt DRK mit einwöchiger Blutspendeaktion

Erstmalig findet in der Neumünsteraner Elly-Heuss-Knapp-Schule im Oktober an fünf aufeinanderfolgenden Vormittagen eine DRK-Blutspendeaktion statt. Vom 9. bis zum 13. Oktober haben Schülerinnen und Schüler des Regionalen Bildungszentrums damit die Möglichkeit, sich jeweils in der Zeit von 9 bis 13 Uhr mit einer Blutspende sozial zu engagieren.

Falsche Polizisten als Diebe - Prozess gegen 58-Jährigen geht weiter

Vor dem Hamburger Amtsgericht wird am Montag (9 Uhr) ein Prozess gegen einen mutmaßlichen falschen Polizisten fortgesetzt. Der 58-Jährige soll zusammen mit Komplizen Seniorinnen in Hamburg-Lokstedt um Schmuck und mehrere Tausend Euro Bargeld gebracht haben. Auch ein 80-Jähriger in Norderstedt (Kreis Segeberg) soll Opfer der falschen Polizisten geworden sein. Die Anklage lautet auf schweren Bandendiebstahl, Urkundenfälschung und Amtsanmaßung. Das Verfahren gegen einen 19-jährigen Mitangeklagten war nach dem Prozessauftakt am 23. August abgetrennt worden. Er sei im September zu einer Haftstrafe verurteilt worden, sagte ein Gerichtssprecher. Die Polizei hatte die beiden Männer und einen Jugendlichen Anfang März festgenommen. Gegen den Jugendlichen wurde ein gesondertes Strafverfahren eingeleitet. Die Masche, sich als Polizist auszugeben, ist derzeit bei Kriminellen in Norddeutschland offenbar verbreitet. Erst am vergangenen Mittwoch hatte die Polizei erneut einen mutmaßlichen Täter in Norderstedt gefasst.

Gesundheitliche Beratung für Prostituierte wird vorgestellt

Seit Anfang Oktober können sich Prostituierte in Hamburg in einer Einrichtung der Gesundheitsbehörde beraten lassen. Die Beratung ist Teil des neuen Prostituiertenschutzgesetzes, das auch eine behördliche Anmeldepflicht für alle Prostituierten vorsieht. Am Montag (10.30 Uhr) stellt die Gesundheitsbehörde die neue Einrichtung vor. Vertreter der Medien können sich einen Eindruck von Inhalt und Ablauf der Gesundheitsberatungen machen. Das Gesetz, das Sexarbeiterinnen stärker vor Ausbeutung und Zwang schützen soll, gilt seit dem 1. Juli 2017. Es wird von Seiten vieler Sexarbeiterinnen und Beratungsstellen scharf kritisiert. Der Verein Doña Carmen, der sich für die Rechte von Prostituierten einsetzt, befürchtet durch das Gesetz schwere Eingriffe in die Persönlichkeitsrechte der Sexarbeiterinnen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr aus Blick in den Tag 2/3