22 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Blick in den 10.06.2016

Schleswig-Holstein Blick in den 10.06.2016

Die Politiker machen Überstunden in der langen Nacht der Politik, in der St. Ansgar Kirche lebt das historische Konzert Max Regers aus dem Jahr 1909 wieder auf und mit irisch-keltischen Tönen lockt die Holstenköste in Neumünster - mehr Veranstaltungen hier im Überblick.

Voriger Artikel
Blick in den 09.06.2016
Nächster Artikel
Blick in den 11.06.2016

In der langen Nacht der Politik beraten sich die Landtagsfraktionen heute bis 22 Uhr.

Quelle: Uwe Paesler

Café Kunterbunt in Preetz

Das Café Kunterbunt der Flüchtlingshilfe Preetz öffnet auch heute seine Türen – trotz Ramadan. Gäste sind von 15.30 bis 17.30 Uhr in die Mensa der Schulen am Hufenweg zum Klönen, Spielen, Stricken sowie Kaffee- und Teetrinken eingeladen.

Lange Nacht der Politik

Mammut-Programm für die Abgeordneten heute im Landtag in Kiel. Die Fraktionen wollen laut vorläufigem Zeitplan bis 22 Uhr beraten. Sonst beendet das Parlament seine Sitzungswoche meist am Freitagnachmittag. Auf dem Programm steht dabei auch ein Prüfungsrecht des Rechnungshofs für die Eingliederungshilfe. Das Parlament diskutiert zudem über Gesetzentwürfe zum Wahlrecht, über die Stärkung der Familien und das Kita-Geld. Auf der Agenda stehen zudem Debatten über den jüngsten Verfassungsschutzbericht, die E-Mobilität und die Ausstattung des Landesbetriebs für Straßenbau und Verkehr.

Piraten laden zum Live-Stream ein

Und weil das Schleswig-Holsteinische Parlament heute Überstunden schiebt, lädt die Landtagsfraktion der Piraten zum Zuschauen ein. In gemütlicher Atmosphäre wollen sie ab 17 Uhr in der Kieler Geschäftsstelle der Piratenpartei, Ringstraße 58, die Plenumssitzung live streamen, den Abgeordneten zuschauen und mit Gästen diskutieren.

Historisches Reger-Konzert

Anlässlich des 100. Todestages des Komponisten Max Reger lädt das Musikwissenschaftliche Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) interessierte Gäste heute zu einem Gastvortrag (16.30 Uhr) in den Bach-Saal (CAU-Campus) und anschließend zum historischen Konzert in der St. Ansgar Kirche ein. Begleitend werden Teile der studentischen Ausstellung „Zurück in die Zukunft – Max Reger 2016“. Den Gastvortrag zum Thema „Entgrenzung. Gedanken zum Reger-Jubiläum 2016“ hält Professorin Susanne Popp. Sie ist als Leiterin des Max-Reger-Instituts die führende Reger-Expertin. Sie stellt ihr neues Buch „Werk statt Leben“ vor. Das historische Konzert findet am Abend, 20 Uhr, statt und wird das im Februar 1909 in Kiel aufgeführte Konzert wieder aufleben lassen.

Beirat für Menschen mit Behinderung

Heute tagt um 15 Uhr der Beirat für Menschen mit Behinderung im Magistratssaal des Kieler Rathauses. Viele Berichte stehen auf der Tagesordnung: Beiratsmitglieder haben teilgenommen an Veranstaltungen zum Aktionsplan der Landesregierung, an der Eröffnung der Ausstellung „Inklusion ist keine Kunst? Und ob!“ sowie an der Fachveranstaltung „Perspektiven des inklusiven Sports für Kieler Sportvereine“. Die Sitzung mit Berichten über Veranstaltungen zum Thema Inklusion ist öffentlich, Gäste sind herzlich willkommen. 

Tanzen in der Jugenddisco

Wer nach einer Alternative zum gemütlichen Sit-in im eigenen Elternhaus sucht und mal wieder mit Freunden tanzen gehen möchte, könnte die Jugenddisco der städtischen Mädchen- und Jugendtreffs heute besuchen. Partybegeisterte Jugendliche im Alter zwischen 12 und 16 Jahren treffen sich von 18 Uhr an im Roten Salon der Pumpe, Haßstraße 22. Bis 22 Uhr kann dort nach Herzenslust zu aktueller Rock-, Pop- und Blackmusic aus den Charts gefeiert werden. Der Eintritt ist frei.

Blutspenden auf dem Campus

Nach der Vorlesung zum Aderlass: Heute findet zum zweiten Mal eine DRK-Blutspendeaktion auf dem Kieler CAU-Campus statt. Zwischen 11 und 16 Uhr können Studierende, Lehrende und Mitarbeiter der Universität und auch alle interessierten Kieler in der Mensa I mit der Spende von einem halben Liter ihres Blutes zur Sicherstellung der regionalen Versorgung von schwer kranken oder verletzten Menschen mit Blutpräparaten beitragen.

Pläne zum Hamburger Tennisstadion

Das Tennisstadion am Hamburger Rothenbaum ist sanierungsbedürftig. Der Pächter Club an der Alster will um 12 Uhr seine Pläne vorstellen, wie die Anlage künftig aussehen soll - auch mit Blick auf die Bedürfnisse der Hockey-Mannschaften. Der Verein will seine Plätze am Stadtrand aufgeben, dafür könnten zwischen Haller- und Hansastraße zwei vollwertige Hockeyfelder gebaut werden. Dazu soll das alte Tennisstadion mit einer Kapazität von mehr als 13 000 Plätzen abgerissen und ein neues für 7000 Zuschauer errichtet werden. Alster könnte die Kosten übernehmen, wenn die Stadt das Erbpachtrecht um 30 Jahre bis 2079 verlängert, hieß es.

Medien und Design

Die Studenten des Fachbereichs Medien der FH Kiel laden zu ihrer Projektschau "Facetten" von 13 bis 18 Uhr in das Studio Filmtheater am Dreiecksplatz in Kiel. Die Projektschau wird im Rahmen eines Medienprojektes von einem fünfköpfigen studentischen Team unter Betreuung der Hochschuldozentin Petra Langmaack organisiert und realisiert. Zu sehen gibt es Plakate, Postkarten, Zeitschriften, Bilderstrecke, Webseiten, Web-Applikationen, Interaktive Anwendungen, Animationen, Trailer, Kurz- und Dokumentarfilme.

Irische Töne auf der Holstenköste

Um 16 Uhr tritt Martin D. Winter, Sänger und vielseitiger Instrumentalist, auf der Holstenköste in Neumünster auf. Mandoline, Bouzouki, Mandola, Gitarre, Banjo, sowie traditionelle Flöten, Tin- und Low-Whistles begleiten seine Musik, die von Folk über Country und Blues deutschen Liedermachern bis hin zum Rock führt. Der Schwerpunkt liegt bei irisch-keltischer Musik und dem "Back to the Roots" Programm mit dem er seit 3 Jahren unterwegs ist.

Neue Ausstellung im Buddenbrookhaus

Mit den Exiljahren der Familie Mann beschäftigt sich die Ausstellung „Fremde Heimat“ im Lübecker Buddenbrookhaus. Heute wird die neue Schau vorgestellt, ab Sonntag, 12. Juni, ist sie dann für alle Besucher geöffnet. Die Schriftsteller Thomas und Heinrich Mann mussten Deutschland 1933 mit ihren Familien verlassen und lebten in Frankreich, der Schweiz und den USA im Exil. Die Ausstellung geht der Frage nach, was das erzwungene Leben in einem fremden Land für die einzelnen Familienmitglieder bedeutete, wie sie dort lebten und wie sie in der Fremde zurechtkamen. An der Gestaltung der Präsentation haben auch Schüler mitgewirkt. Zu sehen ist „Fremde Heimat“ bis zum 8. Januar 2017.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr aus Blick in den Tag 2/3