3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Blick in den 12.06.2017

Schleswig-Holstein Blick in den 12.06.2017

Am Montag beginnt der Prozess um einen Tortenwurf auf die AfD-Bundesvize Beatrix von Storch in Kiel, die "Jamaika"-Partner beraten weiter über Koalitionsverhandlungen und in Hamburg startet der Kartenverkauf der Elbphilharmonie. Der Tag im Überblick.

Voriger Artikel
Blick in den 11.06.2017
Nächster Artikel
Blick in den 13.06.2017

Am Montag beginnt der Einzelkartenvorverkauf für die Konzertsaison 2017/2018 in Elbphilharmonie und Laeiszhalle.

Quelle: Christian Charisius/dpa

Prozess um Tortenwurf auf AfD-Vorsitzende von Storch beginnt

Wegen eines Tortenwurfs auf die AfD-Bundesvize Beatrix von Storch muss sich eine 22-jährige Kielerin von Montag an vor dem Amtsgericht in Kiel verantworten. Die Angeklagte hatte von Storch bei einem Vortrag in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt im November mit einer Torte beworfen. Gegen einen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft über 20 Tagessätze zu jeweils 40 Euro hatte die 22-Jährige Einspruch eingelegt. Die stellvertretende AfD-Chefin wird nicht zu dem Prozess kommen. Sie war bereits im Februar 2016 in Kassel von zwei als Clowns verkleideten Aktivisten mit einer Torte beworfen worden.

Schwager mit drei Schüssen getötet - Plädoyers erwartet

Im Mordprozess gegen einen 34-Jährigen, der seinen Schwager in Rendsburg erschossen haben soll, werden am Montag am Kieler Landgericht die Plädoyers erwartet. Sie waren wegen der Erkrankung eines Verteidigers verschoben worden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 34-Jährigen heimtückischen Mord vor. Demnach tötete der Angeklagte seinen Schwager im August in einer Rendsburger Autowerkstatt mit drei Schüssen in den Kopf. Der Angeklagte hatte die Tat zum Prozessauftakt eingeräumt. Er habe jedoch aus Notwehr gehandelt, sagte er. Der Schwager sei kriminell gewesen und habe ihn und seine Familie massiv bedroht. Er selbst habe ihn im Juni 2016 wegen schwerer Straftaten bei der Polizei angezeigt. Geschehen sei aber nichts. Die Witwe des Getöteten ist im Prozess Nebenklägerin. Das Urteil soll am 22. Juni verkündet werden.

"Jamaika"-Partner beraten parteiintern über Koalitionsverhandlungen

CDU, Grüne und FDP in Schleswig-Holstein wollen sich am Montagabend in ihren Parteigremien auf die möglicherweise entscheidende Verhandlungsrunde für ein gemeinsames «Jamaika»-Bündnis abstimmen. Am Dienstagabend beraten die Verhandlungsteams in großer Runde in Kiel über die von den einzelnen Arbeitsgruppen erzielten Kompromisse. Noch nicht abschließend entschieden ist die Ressortverteilung der neuen Landesregierung. CDU-Landeschef Daniel Günther will sich am 28. Juni im Landtag zum Nachfolger von Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) wählen lassen. Er hatte sich am Wochenende trotz der von den Verhandlungsteams verbreiteten Zuversicht verhalten geäußert. In der Landwirtschaft- und Umweltpolitik, in bildungspolitischen Fragen und bei den Themen Inneres und Recht gebe es noch großen Klärungsbedarf. «Da sind wir in einigen Positionen noch weit auseinander», sagte Günther. Am Ende werde man aber zu einem gemeinsamen Ergebnis kommen.

Plädoyers im Prozess um Missbrauch einer Zweijährigen erwartet

Im Prozess gegen einen Vater, der mit einem Bekannten zusammen über Monate hinweg seine zweijährige Tochter vor laufender Kamera missbraucht haben soll, werden am Montag die Plädoyers erwartet. 
Die beiden Angeklagten haben vor Gericht gestanden, das Kind zwischen Sommer und November 2016 regelmäßig gequält, missbraucht und in drei Fällen auch vergewaltigt zu haben. Nach Ansicht eines psychiatrischen Gutachters ist der inzwischen 29 Jahre alte Vater vermindert schuldfähig und auch weiterhin gefährlich. Die Taten waren ans Licht gekommen, weil der 29-Jährige Bilder des Missbrauchs an einen Chat-Partner schickte, der das Jugendamt einschaltete. Die Mutter des Kindes hatte ausgesagt, von den Taten nichts mitbekommen zu haben.

Kartenvorverkauf für Konzertsaison in der Elbphilharmonie startet

Auf diesen Termin haben Elphi-Fans sehnsüchtig gewartet: Am Montag beginnt der Einzelkartenvorverkauf für die Konzertsaison 2017/2018 in Elbphilharmonie und Laeiszhalle. Ab 10 Uhr sind die begehrten Karten an mehr als 40 Vorverkaufsstellen in der Metropolregion Hamburg sowie online unter w ww.elbphilharmonie.de erhältlich. Hamburger haben dabei einen Heimvorteil: Sie können ihr Wunschticket direkt an den Vorverkaufsstellen kaufen, während online die Tickets bis zum 1. Juli nur vorbestellt werden können. Gehen mehr Bestellungen ein als Karten verfügbar sind, entscheidet das Los. In der Vergangenheit waren die Server regelmäßig zusammengebrochen.

Königsschießen in Rendsburg

Höhepunkt der 325-Jahr-Feier der Neuwerker Scheiben-Schützen-Gilde in Rendsburg ist das Königsschießen am Montag. Um 9 Uhr treten die Männer im schwarzen Anzug vor dem Landestheater am Hans-Heinrich-Beisenkötter-Platz an und geleiten ihren noch amtierenden König Jan-Christian Schulz mit dem Beinamen „der Lebenslustige“ durch die Stadt. Den Umzug zum Conventgarten führen Gilde-Major Peter Kehrberg und sein Adjutant Heimo Sohrt zu Pferde an. Beim Frühstück im Conventgarten hält der ehemalige Landrat Geerd Bellmann die Festrede. Nachmittags schießen die Neuwerker im Gildegrund an der Hindenburgstraße mit dem Vorderlader auf eine Scheibe. Gegen 20 Uhr soll der neue König feststehen.

Hommage an Rio Reiser

Die impulsive Französin Caroline du Bled greift am Montag um 20 Uhr, im 1. Rang-Foyer der Kieler Oper nach Rio Reiser, dem König der deutschen Rebellions-Poesie. Ihre zeitgenössischen Interpretationen sind deutsch und französisch durchwoben. Dabei spielt der gebürtige Kieler Heiko Michels seine Konzertgitarre mit Flamencowut und interveniert auch immer wieder gesanglich. Am Schlagwerk sitzt der Perkussionist Gilson Cardoso; er trommelt, schlägt und pulsiert auf Cajon, Ölfass und vielem anderen. Karten gibt es zum Preis von 28 € bei der Volksbühne Kiel e. V., Rathausstraße 2, 24103 Kiel, Tel. 0431/9827890, info@volksbuehne-kiel.de und an den Theaterkassen.

Kinoprogrammpreis Schleswig-Holstein

Kinobetreiber konnten sich seit Februar um den Kinopreis Schleswig-Holstein bewerben. Über die Preisverteilung befindet eine Jury, der die Film- und Kinofachleute Astrid Muckli (Kinobetreiberin, Aschendorf Niedersachsen), Katrin Mersmann (Förderreferentin in der FFHSH) und Eduard Barnsteiner (Kinoverleiher, Ascheffel) angehören. Insgesamt werden Mittel in Höhe von 42.500 Euro ausgeschüttet. Die Auszeichnung findet im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung am 12. Juni im Kinocenter in Husum statt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr aus Blick in den Tag 2/3