22 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Blick in den 17.06.2017

Schleswig-Holstein Blick in den 17.06.2017

Am Sonnabend machen sich Menschen in Kiel und bundesweit für eine offene Gesellschaft stark, ein internationales Forum diskutiert die Gleichberechtigung und in Selent singt der Gospelchor Voice Company. Weitere Themen und Veranstaltungen finden Sie hier in unserem Blick in den Tag.

Voriger Artikel
Blick in den 16.06.2017
Nächster Artikel
Blick in den 18.06.2017

Zu einer naturkundlichen Wanderung zum Naturschutzgebiet Kührener Teich lädt der Nabu Preetz-Probstei ein.

Quelle: HMS

Gemeinsame Tafeln für eine offene Gesellschaft

Eckart von Hirschhausen, Max Moor, Katja Riemann, Joachim Gauck und viele andere unterstützen den Tag der offenen Gesellschaft. In Kiel sind unter anderem die Initiatoren des Muddi Markts, der Bus der Begegnungen und weitere engagierte Menschen dabei. Das Programm: Von Kiel bis München und von Bonn bis Dresden, in großen Städten und kleinen Dörfern, auf Bürgersteigen, in Gärten, auf Marktplätzen und in Parks rücken Menschen zusammen und setzen sich an gemeinsam gedeckte Tafeln. Warum? Weil Gastfreundschaft und Geselligkeit stärker sind als die Rhetorik von Angst und Ausgrenzung. Weil an einem Tisch Menschen auf Augenhöhe ins Gespräch kommen können – etwa darüber, in was für einer Gesellschaft wir eigentlich leben wollen. Angemeldet sind fast 380 Tafeln – und es werden täglich mehr. Es gibt sogar Tafeln in Finnland, Österreich, Italien und der Schweiz. Dabei sind mutige Menschen, Vereine und Institutionen, die sich vor Ort stark machen beispielsweise in der Nachbarschaftshilfe, in der Stadtteilentwicklung, in der Unterstützung von Geflüchteten oder in der Kulturförderung.

Zu dem Tag ruft die Initiative Offene Gesellschaft auf. Die Initiative unterstützt und vernetzt Menschen, die darüber nachdenken und debattieren wollen, was es heißt, dafür zu sein: Für Demokratie, für Offenheit und friedliches, bereicherndes Zusammenleben. Unterstützer der Initiative sind unter anderem die Diakonie, die Junge Islam Konferenz, das Schauspiel Stuttgart, DeutschPlus, der Freundeskreis Hannover, das Bundesfamilienministerium und das Deutschen Theater.

41. Internationales Städteforum: Austausch zu Gleichstellung und Geschlechterpolitik

Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist in Deutschland im Grundgesetz festgeschrieben. Die konkrete Umsetzung dieses Grundrechts in den Kommunen wird durch gesetzliche Bestimmungen in den Bundesländern geregelt. Wie sich diese in Kiel und den befreundeten Städten und Partnerstädten gestaltet, erörtern 34 Vertreterinnen und Vertreter aus zwölf Städten und der Landeshauptstadt Kiel beim 41. Internationalen Städteforum der Kieler Woche. In den Räumen der Förde Sparkasse am Lorentzendamm geht es dann um einen Erfahrungsaustausch. Um 10 Uhr eröffnet Dr. Martin Skaruppe von der Förde Sparkasse, die Veranstaltung. Im Anschluss begrüßt Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer die internationalen Delegationen. 

Nach einer Einführung in das Thema durch die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Kiel, Helga Rausch, und Vertreterinnen Kieler Frauenfachberatungsstellen präsentieren und diskutieren die geladenen Gäste ihre Standpunkte und das Vorgehen bei der Umsetzung rund um die Themen Gleichstellung und Geschlechterpolitik. Im Mittelpunkt der Gespräche stehen unter anderem die notwendigen Voraussetzungen, die finanziellen Mittel, Defizite, Handlungsempfehlungen und Lösungsmöglichkeiten. Außerdem sollen die diesbezüglichen Entwicklungen in der Arbeitswelt und frauenspezifische Beratungsangebote thematisiert werden. Am Sonntag wird die Veranstaltung im Werftpark fortgesetzt.

Fachveranstaltung zu inklusivem Sport

Unter dem Motto „Segel setzen für die Special Olympics 2018 – den Kieler Sport inklusiv gestalten“ laden die Stadt.Mission.Mensch und der Bereich Sport und Inklusion der Evangelischen Stiftung Alsterdorf von  10.45 bis 11.15 Uhr

in die Sozialkirche Gaarden, Stoschtraße 52, in Kiel zu einem fachlichen Diskurs. Wie kann inklusiver Sport für alle erlebbar gemacht werden? Welche Begegnungs- und Mitmachmöglichkeiten können geschaffen werden, um Barrieren, auch im Kopf, abzubauen? Welche Impulse kann die Stadt Kiel im Zug der nationalen Sommerspiele der Special Olympics Deutschlands 2018 setzen? Welche erhofft Sie sich? Wo sehen sich die beteiligten Organisationen?  Diese und andere Fragen diskutieren unter anderem Gerwin Stöcken, Sportdezernent Stadt Kiel, Brigitte Lehnert, Vizepräsidentin Special Olympics Deutschland (SOD), Ulrich Hase, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung, Prof. Dr. Manfred Wegner, Christian Albrecht Universität zu Kiel, Sportpsychologie und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von SOD, Katrin Steen, Vorstand Sportverband Kiel, Thilo von Trott, Vorstand Evangelische Stiftung Alsterdorf. Die Moderation übernimmt Carsten Kock (RSH).

Förde-Dinos und Marsforschung: kieler uni live auf der Kieler Woche

Schon im siebten Jahr in Folge bringt die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ihre Wissenschaft auf die Kieler Woche und begeistert damit Wissenshungrige jeden Alters. Die ganze Vielfalt der acht Fakultäten erleben Besucher im Ausstellungszelt und im „Hörsaal“ an der Kiellinie. In den Vorträgen geht es unter anderem um soziale Medien, Start-ups im Gespräch, Sternbilder des Sommerhimmels und Seereisen in der Antike. Außerdem erklärt der Physiker Professor Robert Wimmer-Schweingruber, wie es Kieler Forschung zum Mars geschafft hat und lässt eine Wasserrakete starten. Eröffnet wird die neuntägige Veranstaltung um 11.45 Uhr durch CAU-Präsident Professor Lutz Kipp und die stellvertretende Stadtpräsidentin Dagmar Hirdes.

Zwischen 12 und 18 Uhr gibt es täglich viel zu entdecken und anzufassen: Die kieler uni live lädt zu unterhaltsamen Vorträgen, sportlichen Kursen und erkenntnisreichen Ausstellungen ein. So präsentiert die Medizinische Fakultät einen virtuellen Seziertisch und das Zoologische Museum zeigt mit der Ankündigung „Sie leben noch: Dinos auf der Kieler Förde“. Drei Vorträge für Kinder begeistern in diesem Jahr den wissenschaftlichen Nachwuchs mit Meeresschwämmen, virtuellem Wasser und Forschung auf dem Bauernhof.

Tage der Industriekultur am Wasser in der Metropolregion Hamburg

Es ist wieder soweit, zum vierten Mal finden die erfolgreichen Tage der Industriekultur am Wasser in der Metropolregion Hamburg statt. Am Sonnabend und Sonntag laden mehr als 130 Denkmäler an über 60 Orten zu Entdeckungsreisen ein. Dieses Jahr sind erneut das ehemalige Alsen-Werk und das Kreismuseum Prinzeßhof mit dabei, und erstmalig veranstaltet die Gemeinde Kaaks-Eversdorf mit ihrer historischen Fischbauchbrücke einen Brückentag zur Ausstellung. Auf Planet Alsen hat sich viel Neues auf den Galerie-Etagen und bei den Exponaten zum Entdecken entwickelt. Und das Kreismuseum Itzehoe, der Prinzeßhof, hat das Thema Alsen in einer ganz besonderen Form aufbereitet: Im historischen Alsenzimmer sind ehemalige Mitarbeiter von Alsen um den alten Esstisch aus jenen Tagen versammelt und halten "Fofftein" mit Schmalzstullen und Tee. Hierbei werden allerlei Geschichten aus der Geschichte des Werkes und dessen Arbeitsabläufe zum Besten gegeben. Auch die Gemeinde Kaaks-Eversdorf hat ein interessantes Begleitprogramm entworfen: Es werden Führungen um und über die Brücke angeboten und vieles mehr, wie zum Beispiel bei der historischen Heuernte auf den Kaakser Wiesen mitzumachen.

Gospelchor mit himmlischen Stimmen in Selent

Der Gospelchor Voice Company ist zu Gast in der St.-Servatius-Kirche in Selent. Das Konzert unter dem Motto „Voices from Heaven on Earth“ beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Nabu zeigt die Tierwelt des Kührener Teichs

Zu einer naturkundlichen Wanderung zum Naturschutzgebiet Kührener Teich lädt der Nabu Preetz-Probstei 14 Uhr ein. Manfred Bach stellt den Teilnehmern neben Rothalstaucher und Rotbauchunke die artenreiche Tierwelt des Schutzgebietes vor. Ausgangspunkt ist der Rastplatz in der Kurve vor dem Ortseingang Kühren bei Preetz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr aus Blick in den Tag 2/3