12 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Blick in den 24.11.2016

Schleswig-Holstein Blick in den 24.11.2016

Am Donnerstag entscheidet sich, ob die Gläubiger den Insolvenzplan im Fall des Kieler Augenarztes Uthoff annehmen. In Rendsburg wird über die Nordmarkhalle diskutiert und Eutin erleuchtet wieder. Was sonst ansteht, erfahren Sie im Blick in den Donnerstag.

Voriger Artikel
Blick in den 23.11.2016
Nächster Artikel
Blick in den 25.11.2016

Werden seine Gläubiger dem Plan zur geordneten Insolvenz im Fall des Kieler Augenarztes Detlef Uthoff zustimmen?

Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa

Wird Uthoffs Insolvenzplan angenommen?

Der millionenschwere Steuerfall des Kieler Augenarztes Detlef Uthoff steht vor dem Abschluss. Am Donnerstag (10.00 Uhr) wollen die Gläubiger des Mediziners im Kieler Amtsgericht über die Annahme des Insolvenzplans entscheiden. In der vergangenen Woche hatte bereits die Kieler Ratsversammlung ihr Okay gegeben. Auf Grundlage des Insolvenzplans kann die Stadt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur rund 2,5 Millionen Euro bekommen. Das ist weniger als nach dem Steuerdeal, über den die frühere Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) stürzte. Die mehr als 100 Gläubiger hatten ursprünglich Forderungen von rund 120 Millionen Euro gestellt. Vor Gericht geht es am Donnerstag zwar um deutlich weniger Geld, aber mindestens noch um einen hohen zweistelligen Millionenbetrag.

Sitzung zur Nordmarkhalle

Die Nordmarkhalle in Rendsburg wird zum teuren Sanierungsfall. Kosten von mindestens 1,35 Millionen Euro erwarten die Stadt bis Mitte des nächsten Jahrzehnts, sagt das Bauamt. Der Senat beschäftigt sich ab 16 Uhr in der Nordmarkhalle mit der Sache. Die Sitzung ist öffentlich.

Eutin leuchtet

Eutin leuchtet – heißt es wieder am Donnerstag. Um 17 Uhr beginnt der offizielle Teil der Eröffnung der „Lichterstadt“ und der Eisbahn auf dem Markt: Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst lassen in einem 30-minütigen Talk das Jahr Revue passieren, anschließend wird Behnk persönlich die ersten Runden auf der Eisbahn drehen. Wer als Engel oder Weihnachtsmann kostümiert ist, darf mitfahren. Um 18 Uhr beginnt die „Ice Party“ auf der 500 Quadratmeter großen, überdachten Eisfläche bei freiem Eintritt für Schlittschuhläufer (bis 20 Uhr). Gleichzeitig werden 8000 LEDs die historische Eutiner Altstadt illuminieren. 500 Lampen sind an Gebäuden und Bäumen installiert, Lichtkünstler Stefan Teichmann wird einen Sternenhimmel über dem Markt schaffen. Wenige Hundert Meter entfernt im Eutiner Schloss öffnet für vier Tage (bis Sonntag) der Adventsmarkt „Werkstatt der Engel“ (Eintritt 5 Euro, Kinder bis 14 Jahren frei). Mehr Infos: www.holsteinischeschweiz.de/eutin

Sprechstunde der Polizei

In Laboe gibt es keine Polizeistation mehr, aber am Donnerstag ab 9 Uhr, ist nun die erste Sprechstunde der Polizei im Rathaus. Die Laboer hatten lange für den Erhalt ihrer Station gekämpft, doch auch mehr als 2600 Unterschriften und ein Ortstermin mit Innenminister Stefan Studt halfen nichts. Im Rahmen der Strukturreform im Kreis Plön, die auch schon zur Schließung in Probsteierhagen geführt hatte, wurde zum 1. Oktober die Polizeistation in Laboe geschlossen. Wie berichtet sind drei Kollegen nach Heikendorf, zwei nach Schönberg versetzt worden. Der bisherige Leiter aus Laboe, Frank Berg, leitet die vergrößerte Station in Schönberg. Wie von Studt und der Polizeiführung versprochen, werden jetzt Bürgersprechstunden angeboten.

Lange Nacht der Abfallvermeidung  

Keiner will ihn, aber jeder produziert ihn – Müll ist ein Thema, das alle Kielerinnen und Kieler angeht. Mit zahlreichen Partnern möchte der Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel (ABK) bei der Europäischen Woche der Abfallvermeidung zeigen, wie man Verpackungsabfälle vermeiden und nachhaltiger leben kann. Im Mittelpunkt der Aktionswoche vom 14. November  bis 1. Dezember steht die „Lange Nacht der Abfallvermeidung“ am Donnerstag, 24. November. Von 17.30 Uhr an können Interessierte sich an zahlreichen Ständen im Foyer des Hörsaalgebäudes CAP3, Christian-Albrechts-Platz 3, der CAU informieren. In Vorträgen erklären Wissenschaftler, Vertreter der Verbraucherzentrale und des Einzelhandels, wie man Abfall vermeiden kann. Eingeleitet wird die Vortragsreihe durch eine Feuershow und Tonnenmusik. Das vollständige Programm der „Langen Nacht der Abfallvermeidung“ und der Europäische Woche der Abfallvermeidung  sind auf der Internetseite www.abfall-a.de einsehbar. Ansprechpartnerin bei Fragen zum Programm ist Marion Voß, die unter der Kieler Rufnummer 5854-177 erreichbar ist.

Hermann van Veen im Schloss

Der Liedermacher Hermann van Veen tritt am Donnerstag ab 20 Uhr im Kieler Schloss (Dänische Straße 44) auf.

Klang-Galerie

In der letzten Klang-Galerie des Jahres werden den Besuchern des Kunstkreises Preetz, Gasstraße 5, am Donnerstag, 24. November, ab 20 Uhr die Ergebnisse des Noise Factory Workshops in Karze (Niedersachsen) vorgestellt. Der Workshop fand im September im niedersächsischem Karze statt. Wolfgang Neven alias Y-Ton-G wird Beispiele der gemeinsamen Klangarbeiten in Ton und Bild vorstellen.

Auf den Spuren fairen Kaffees

Mehr als 100.000 Tonnen Kaffee werden jährlich nach Deutschland importiert. Doch welchen Weg nimmt der Kaffee von der Ernte über den Handel bis in die Kieler Tassen und Becher? Der Dokumentarfilm „Fairer Kaffee aus Mrimbo“ des Kaffee-Enthusiasten und Filmemachers Ulrich Dagge beantwortet diese Fragen. Am Donnerstag präsentiert Dagge seinen Film im Kieler Haus der Förde-Volkshochschule (Förde-vhs), Muhliusstraße 29-31. Die Vorführung beginnt um 18.30 Uhr in Raum B.116. Der Eintrittspreis beträgt 5 Euro. Der Film zeigt die Situation afrikanischer Kaffeebauern. Sie stehen am Anfang der Kette zwischen Erzeuger und Endverbraucher in den fernen Industrieländern. Es ist nicht einfach für sie, einen für den Lebensunterhalt ausreichenden Preis für ihre Ware zu erzielen. Den größten Teil der Aufnahmen drehte Dagge in Mrimbo am Kilimandscharo in Tansania. Dort leben etwa 95 Prozent der Einwohner vom Kaffeeanbau. Der in Dagges Film dokumentierte faire Kaffeeimport aus dieser Region unterstützt Hilfsprojekte in Mrimbo. Interessierte können sich mit einer Anmeldung einen Platz in der Vorführung sichern. Möglich ist dies unter Angabe der Kursusnummer „16H11000V“ bei der Förde-vhs; unter der Kieler Telefonnummer 901-5200 oder per E-Mail an info@foerde-vhs.de.

Warum Menschen ihre Heimat verlassen

Das Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (BNUR) bietet in Kooperation mit dem Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein und der Europa-Union Schleswig-Holstein e. V. im Rahmen des Aktionszeitraums „Europa in meiner Region“ die Abendveranstaltung „Fluchtursachen - warum Menschen ihre Heimat verlassen“ an. Die Vortrags- und Diskussionsveranstaltung findet am Donnerstag von 18.30 bis 21.30 Uhr im Bürgerhaus, Am Markt 3, 24610 Trappenkamp statt. Ein Teilnahmebeitrag wird nicht erhoben. Die Veranstaltung wird durch das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein gefördert. Eine Anmeldung ist schriftlich unter anmeldung@bnur.landsh.de oder per Fax unter 04347-704790 erforderlich.

Hunde und Silvester

Hundeexperte Marc Lindhorst referiert am Donnerstag, 24. November, in Neumünster über „Wenn Hunde Angst vor Silvester haben“. Dabei geht es nicht nur um Tipps, wie Herrchen und Frauchen dem Vierbeiner angesichts der Knallerei besser über die Runden helfen können, sondern auch um Anregungen für ein frühzeitiges Training. Beginn: 19 Uhr in der Gartenstraße 32; Kosten: 8 Euro; Anmeldung unter Tel. 04321/707690.

Satire zur Reformation in Nortorf

Der aus dem süddeutschen Raum stammende Pfarrer und Kirchenkabarettist Ingmar Maybach wirft am Donnerstag, 24. November, im Markushaus in Nortorf einen satirischen Blick auf das Geschehen rund um das Reformationsjubiläum und trägt seine Eindrücke in Texten und Liedern vor – hier und da bissig, immer aber auch mit einem schmunzelnden Augenzwinkern. Maybachs Kirchenkabarett beginnt um 19.30 Uhr, Karten gibt es für 10 Euro an der Abendkasse.

Nationale Stereotype

„Von ordentlichen Deutschen und blonden Däninnen“ heißt der Vortrag über nationale Stereotype, mit dem die Sektion Molfsee der Universitätsgesellschaft am Donnerstag, 24. November, um 19 Uhr in diesem Jahr ihre Vortragsreihe beschließt. Jörg Kilian, Professor für Deutsche Philologie und Didaktik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, wird in der Begegnungsstätte am Osterberg über die „Abwehreinrichtung gegen die Aufwendungen einer umfassenden Detailerfahrung“ berichten. Der Eintritt ist frei.

Saša Stanišić im Showpalast

Saša Stanišić liest am Donnerstag um 19 Uhr in Carls Showpalast in Eckernförde. Karten kosten acht Euro.

Für seine brillante Erzählkunst wurde Saša Stanišić mehrfach ausgezeichnet. Seine neuen Geschichten streifen virtuos, mal leichtfüßig, mal schweren Schrittes, durch Dörfer, Städte und das Hochgebirge, durch Gegenwart und Vergangenheit, und interessieren sich vor allem für die Außenseiter und Seltsamen. Musikalisch flankiert wird er von der schwedischen Singer-Songwriterin Aino Löwenmark („Fjarill“). Die Geschichten des Schriftstellers und „literarischen Ethnologen“ (Deutschlandradio Kultur) Saša Stanišić sind reich an surrealen und magischen Momenten. In ihnen tummeln sich ein alter Magier aus einem  Sägewerk, ein poetisch ambitionierter Justiziar auf Brasilienreise, ein Fallensteller in der Uckermark, Kunsträuber in Schweden und eventuell Saša Stanišić selbst, versteckt als „verweichlichter Jugo-Schriftsteller“. Mit Raffinesse, Humor und Klugheit erzählt Stanišić von Menschen, die unterwegs und auf der Suche sind. Den Soundtrack dazu liefert Aino Löwenmark, die nun ihr erstes Solo-Album vorgelegt hat.

Saša Stanišić wurde 1978 in Višegrad in Bosnien-Herzegowina geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. Sein Debütroman „Wie der Soldat das Grammofon repariert“ wurde in 31 Sprachen übersetzt, sein Roman „Vor dem Fest“ mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der renommierte Alfred-Döblin-Preis sowie der Preis der Leipziger Buchmesse 2014. Saša Stanišić lebt und arbeitet in Hamburg.

Aino Löwenmark, die mit dem Duo „Fjarill“ in Deutschland und international bekannt geworden ist, spielt Songs von ihrem aktuellen Solo-Album „human“. Löwenmark ist in Falun, Schweden, aufgewachsen und lebt seit 1995 in Hamburg. Sie ist Sängerin, Pianistin und Komponistin.

Daniel Puente Encina in der Pumpe

"Wer dazu nicht tanzt muss tot sein!" schreibt das Musikmagazin Rockaxis über Daniel Puente Encina. Der chilenische Sänger, Gitarrist und Komponist mixt Rhythm 'n' Blues, südamerika­nische Musik und karibische Rhythmen zu einem explosiven Sommer-Cocktail: Furious Latin Blues, Boogaloo, 60s Soul und Dixie Country Ska. Eine Karte an der Abendkasse kostet 15 Euro.

Mozart und Da Ponte

Am Donnerstag hält Herr Dr. Gero Ehlert um 16.30 Uhr einen Vortrag zum Thema „Mozart und Da Ponte: Eine Sternstunde des Musiktheaters, Akt I Die Hochzeit des Figaro“ in der Residenz am Park (Harmsstraße 104-122, Kiel). Zum Vortrag: Der italienische Priester, Lebemann, Dichter und Librettist Lorenzo Da Ponte kam Ende 1781 nach Wien. Etwas früher hatte Wolfgang Amadeus Mozart seiner Heimatstadt Salzburg den Rücken gekehrt, um in Wien als freischaffender Komponist und Musiker sein Glück zu suchen. Mozart und Da Ponte lernten sich Anfang Mai 1783 kennen. Sofort entstand dabei der Gedanke an eine Zusammenarbeit, die allerdings erst ab 1785 durch die Opera buffa „Die Hochzeit des Figaro“ verwirklicht wurde. Diesem ersten gemeinsamen Projekt schlossen sich mit „Don Giovanni“ und „Cosi fan tutte“ noch zwei weitere der meistgespielten Opern an. Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Raub vor Gericht

Am Landgericht Kiel steht am Donnerstag ein mutmaßlicher Räuber vor Gericht. Er soll im August 2015 maskiert und mit einer schwarzen Pistole bewaffnet eine Bäckerei-Filiale in Kiel betreten haben. Dort soll der Angeklagte die angestellte Zeugin mit der Schusswaffe bedroht und mehrfach „Geld, Geld“ gefordert haben. Anschließend soll der Angeklagte Bargeld aus der Kasse sowie aus einem Safe in Höhe von insgesamt circa 2000 Euro an sich genommen haben und geflüchtet sein.

Bankkauffrau sieht Untreuevorwurf entgegen

In Plön muss sich am Amtsgericht ab 8.30 Uhr eine 38-jährige Bürokauffrau wegen des Untreuevorwurfs in 111 Fällen verantworten. Sie soll rund 50.000 Euro auf ihr eigenes Konto umgeleitet haben.

Fehmarnsund-Konferenz

In Großenbrode beginnt um 15 Uhr die 4. Fehmarnsund-Kommunalkonferenz mit Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (Meer-Hus, Südstrand 10).

Hamburg: Pilotenstreik geht weiter

Am Hamburger Flughafen geht der Streik der Lufthansa-Piloten in den zweiten Tag. Es seien am Donnerstag jeweils 27 von 31 Ankünften und Abflügen gestrichen worden, sagte eine Flughafen-Sprecherin am Mittwoch. Betroffen seien damit fast alle Flüge von und nach Frankfurt und München. Die Lufthansa steuert von Hamburg aus nur diese beiden Städte an. Bereits am Mittwoch waren nur jeweils zwei Lufthansa-Flüge nach Frankfurt und München gestartet. Bundesweit fallen 912 Lufthansa-Verbindungen aus. Für Freitag kündigte die Pilotengewerkschaft Cockpit weitere Streiks auf Kurzstrecken an. Passagiere, die auf einen Zubringerflug für eine Interkontinentalverbindung gebucht sind, können innerhalb des Lufthansa-Netzes über die Drehkreuze Zürich, Wien und Brüssel reisen. Rechnerisch können am Donnerstag etwa 5000 bis 6000 Passagiere nicht von und nach Hamburg reisen und müssen auf die Bahn, das Auto oder andere Fluggesellschaften ausweichen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr aus Blick in den Tag 2/3