17 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Blick in den 28.06.2016

Schleswig-Holstein Blick in den 28.06.2016

Im Prozess gegen die Pfandleihhausräuber wird am Dienstag das Plädoyer fortgesetzt, das Kabinett tagt auf der Landesgartenschau in Eutin und in einer Pressekonferenz wird die Liveübertragung der Rockoper "Die Räuber" thematisiert. Mehr Themen und Veranstaltungen des Tages im Überblick.

Voriger Artikel
Blick in den 27.06.2016
Nächster Artikel
Blick in den 29.06.2016

Für viele der insgesamt elf Angeklagten hat die Staatsanwaltschaft bereits am Freitag, dem zweiten Tag ihres Plädoyers, lange Haftstrafen gefordert.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Abfälle aus AKW-Rückbau

Für die Aufnahme von nicht verwertbarem Abfall aus dem geplanten Abriss von Atomkraftwerken ist nach Einschätzung des Kieler Umweltministeriums auch die Deponie in Harrislee bei Flensburg geeignet. Zur Beschaffenheit des Materials steht Minister Robert Habeck (Grüne) den Bürgern am Dienstagabend Rede und Antwort. Die Radioaktivität ist laut Ministerium so gering, dass sie gar nicht für sich genommen gemessen werden kann. Zu dem Müll gehören zum Beispiel Bauschutt, asbesthaltige Abfälle, Mineralwolle und Isolierungen. Dennoch gibt es an den infrage kommenden sieben Deponiestandorten Befürchtungen in der Bevölkerung vor Belastungen.

Plädoyer im Pfandleiheprozess

Im Prozess gegen eine Gruppe mutmaßlicher Pfandleihhaus-Räuber setzt die Staatsanwaltschaft am Dienstag in Schleswig ihren Schlussvortrag fort. Für viele der insgesamt elf Angeklagten hat die Staatsanwaltschaft bereits am Freitag, dem zweiten Tag ihres Plädoyers, lange Haftstrafen gefordert. Sie sollen in Düsseldorf und Kiel 2014 in kleinen Teams einen Juwelier beziehungsweise ein Pfandleihaus brutal überfallen haben. Für die an den einzelnen Taten mutmaßlich beteiligten Angeklagten forderte Staatsanwalt Christopher Sievers Einzelstrafen von bis zu 10 Jahren. Am Dienstag ist geplant, gemeinsam mit den noch für einen geplanten Raubüberfall in München zu beantragenden Strafen jeweils Gesamtfreiheitsstrafen gegen die einzelnen Männer zu fordern. Die Angeklagten stehen seit Ende 2015 vor dem Landgericht Kiel.

Kabinett tagt auf der Landesgartenschau

Zu einer auswärtigen Sitzung kommt das Kieler Landeskabinett am Dienstag auf dem Gelände der Landesgartenschau in Eutin zusammen. Rund 90 Minuten haben sich Regierungschef Torsten Albig (SPD) und seine Minister für einen Rundgang über das 27 Hektar große Gelände reserviert. Im Anschluss zieht sich das Kabinett zu seinen Beratungen zurück. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Bevölkerungsprognose für die Zeit bis 2030. Die vor zwei Monaten gestartete Landesgartenschau ist noch bis zum 3. Oktober geöffnet. Es werden insgesamt 600 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Wochen waren 100 000 Interessierte gekommen.

Rockoper wird live übertragen

Um 11 Uhr beginnt eine Pressekonferenz der Stadt Kiel und des Theaters zu einer kostenlosen Liveübertragung der Rockoperpremiere „Die Räuber“ am 1. Juli.

Fluchtursache: Klimawandel

Der Klimawandel ist das zentrale globale Problem des 21. Jahrhunderts. Während die Verursacher hauptsächlich in westlichen Industriestaaten zu finden sind, liegen die Leidtragenden zum Großteil im Globalen Süden. Sophia Wirsching, Referentin bei Brot für die Welt, und Marion Struck-Garbe, Lehrbeauftragte an der Universität Hamburg und Mitarbeiterin bei Greenpeace sprechen am Dienstag um 19 Uhr im RBZ Wirtschaft am Ravensberg über die Fluchtursache Klimawandel. 

Integratives Theater Kiel

In "Ja, dieser Tag, der 30. Februar" begegnen sich die 14 Männer und Frauen schüchtern, forsch, ängstlich, mutig, misstraurisch – also normal, mehr als normal. Begegnungen, Zuneigung, Ablehnung, Ignoranz, sie lachen über sich, empfinden Trauer über ein Geschehen, haben Sehnsucht nach Unbekanntem und haben Fragen. Das integrative Theater im Werftpark beginnt am Dienstag um 18 Uhr.

Ökoglotze: Die "unsichtbaren" Tiere

Die begrenzten Kapazitäten unserer Erde werden überschritten, was mit drastischen Auswirkungen auf unsere natürlichen Ressourcen, andere Lebewesen, die ärmeren Schichten, unsere Gesundheit und zukünftige Generationen einhergeht. Diese Filmreihe soll darauf aufmerksam machen und bewirken, sich verantwortungsvoller gegenüber unseren Mitmenschen und unserer Umwelt zu verhalten. Im Film ‚The Ghosts in our Machine‘, Liz Marshalls preisgekrönter Doku, wird in bewegenden und schockierenden Bildern die Ausbeutung von Tieren gezeigt – jedoch gibt es auch positive Gegenkonzepte und Tiere, die ihren Wunsch nach Freiheit ausleben können, zu sehen. Am Dienstag um 19 Uhr ist Einlass. Anschließend um 19.30 Uhr startet der Film in der Christian-Albrechts-Universität CAU im Audimax.

Beratung über Umbau der ehemaligen Bundeswehr-Standortverwaltung

Der Bauausschuss der Stadt Rendsburg berät am Dienstag ab 18 Uhr im Historischen Rathaus am Altstädter Markt über den Umbau der ehemaligen Bundeswehr-Standortverwaltung in der Kaiserstraße zu einem Wohnhaus für bis zu 60 Flüchtlinge. Das Gebäude gehört dem Bund, der es mietfrei der Stadt Rendsburg gäbe. Der Bund würde auch die Umbaukosten übernehmen. Die Sitzung ist öffentlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr aus Blick in den Tag 2/3