3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Blick in den 29.02.2016

Schleswig-Holstein Blick in den 29.02.2016

Die erste Jugendberufsagentur startet in Neumünster, der Kieler Umschlag wirft seinen Schatten voraus und Wirtschaftsmanager aus Weißrussland, Moldawien und der Ukraine besuchen Kiel. Weitere Termine aus der Region finden Sie in unserem Blick in den Tag.

Voriger Artikel
Blick in den 28.02.2016
Nächster Artikel
Blick in den 01.03.2016

Bis zum 22. März wird die Cap San Diego in Bremerhaven überholt.

Quelle: Daniel Reinhardt/dpa (Symbolfoto)

Erste Jugendberufsagentur startet in Neumünster

Die erste Jugendberufsagentur in Schleswig-Holstein wird am Montag (14.00 Uhr) in Neumünster offiziell eröffnet. Den Startschuss geben Berufsbildungsministerin Britta Ernst (SPD), die Regionaldirektorin der Bundesagentur für Arbeit, Margit Haupt-Koopmann, und Oberbürgermeister Olaf Tauras (parteilos). Die Jugendberufsagentur vereint mit insgesamt 40 Mitarbeitern alle wesentlichen Beratungs- und Vermittlungsangebote beim Übergang von der Schule in das Berufsleben unter einem Dach. Beteiligt sind Arbeitsagentur, Jobcenter, Allgemeiner Sozialer Dienst der Stadt Neumünster und drei Regionale Berufsbildungszentren.

„Friesenhof“-Untersuchungsausschuss

Der „Friesenhof“-Untersuchungsausschuss will am Montag (10.00 Uhr) weitere ehemalige Mitarbeiter der mittlerweile geschlossenen Mädchenheime in Dithmarschen befragen. Auch ein sogenannter außenstehender Zeuge wird gehört, bevor am Nachmittag (16.00 Uhr) Staatssekretärin Anette Langner Rede und Antwort stehen soll. Die Friesenhof-Einrichtung in Dithmarschen war im Juni 2015 nach massiven Vorwürfen wegen unzureichenden pädagogischen Personals und menschenentwürdigender Methoden im Umgang mit untergebrachten Mädchen geschlossen worden. Nach Ansicht der Opposition haben Heimaufsicht und Sozialministerium zu spät und unzureichend reagiert. Das Ministerium wies den Vorwurf zurück.

„Cap San Diego“ wird überholt

Das Hamburger Museumsschiff „Cap San Diego“ wird fit gemacht: Am Montagmorgen dockt das Schiff auf der Bremerhavener Werft German Dry Docks ein. Dort soll der 1961 gebaute Frachter drei Wochen lang überholt und repariert werden, wie die Betreibergesellschaft mitteilte. Die Kosten dafür belaufen sich auf eine Million Euro. 400 000 Euro stammen aus dem Denkmalschutzprogramm des Bundes, den Rest trägt die Stiftung Hamburger Admiralität als Eignerin.

Schülerprojekt YES!

Das Schülerprojekt YES! startet in die nächste Runde und schickt 15 Schulen aus Schleswig-Holstein und Hamburg ins Rennen um die besten ökonomischen Lösungsentwürfe. Mit dabei 2016 ist auch eine türkische Schule. Die Sieger dürfen zum Global Economic Symposium (GES) nach Istanbul reisen, um dort ihre Ideen mit internationalen Entscheidern zu diskutieren. Der YES!-Dialog findet damit erstmalig auch im Ausland statt. Begleitet und vorbereitet werden die Schüler/innen von YES!-Mentor/inn/en. Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ( www.zbw.eu) leitet das YES! und übernimmt insbesondere das Training der Informations- und Medienkompetenz. Die Kick-off-Veranstaltung findet am 29. Februar 2016 statt.

Kieler Umschlag wirft Schatten voraus

Der 42. Kieler Umschlag wird vom 3. bis 6. März in der Innenstadt gefeiert. Da das Handwerkerzelt in diesem Jahr auf dem Rathausplatz steht, wird die Fleethörn wird zwischen Rathausplatz und Asmus-Bremer-Platz von Montag  an für den Verkehr gesperrt. Die Straße am Rathausplatz wird zur Sackgasse, Brautpaare dürfen bis zum Standesamt vorfahren und dort parken. Der Parkplatz Treppenstraße und die Parkplätze in der Fleethörn zwischen Treppenstraße und Willestraße stehen von Montag an nicht mehr zur Verfügung. Für den vor dem Haus der Gesundheit entfallenden Behindertenparkplatz wird Ersatz auf dem Parkplatz Waisenhofstraße eingerichtet. Die Taxen stehen vorübergehend nicht vor den Kieler Nachrichten, sondern in der Willestraße. Der Öko-Wochenmarkt findet trotz des Umschlags statt: Am Freitagnachmittag, 4. März, stehen die Händler aber nicht auf dem Asmus-Bremer-Platz, sondern gegenüber in der Hafenstraße.

Wirtschaftsmanger zu Gast in Kiel

Manager aus Weißrussland, Moldawien und der Ukraine nehmen von Montag an an einem Fortbildungsprogramm für Führungskräfte der Wirtschaft an der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein teil. Veranstaltet wird das Programm „Fit for Partnership with Germany“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Ziel ist es, Führungskräfte aus Osteuropa, Asien und Nordafrika gezielt auf die Geschäftsanbahnung und die Wirtschaftskooperation mit deutschen Unternehmen vorzubereiten. Die aktuelle Weiterbildung hat das Thema Agrarwirtschaft. Kiels Stadtrat Wolfgang Röttgers wird die 24 Wirtschaftmanager um 10 Uhr im Ratsherrenzimmer im Rathaus begrüßen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr aus Blick in den Tag 2/3