19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Blick in den 31.10.2016

Schleswig-Holstein Blick in den 31.10.2016

Am Montag erhält Nils Landgren den Kunstpreis des Landes von Torsten Albig, Johann Wadephul stellt sich der Wiederwahl zum Kreisvorsitzenden in Rendsburg und der Untersuchungsausschuss zu den friesenhof-Heimen tagt. Weitere Themen im Überblick:

Voriger Artikel
Blick in den 30.10.2016
Nächster Artikel
Blick in den 01.11.2016

Nils Landgren wird am Montag ausgezeichnet.

Quelle: Axel Nickolaus

Inklusionsprojekt

Das Projekt Inklusive Bildung der Stiftung Drachensee bildet Menschen mit Behinderungen zu Bildungsfachkräften aus, damit sie an Fachschulen und Hochschulen ihre Expertise in eigener Sache vermitteln können. Die bisherigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Werkstatt am Drachensee wechseln in den allgemeinen Arbeitsmarkt und erhalten einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsvertrag. Wissenschaftsstaatssekretär Rolf Fischer verleiht dem Institut für Inklusive Bildung den Titel „Angegliederte Einrichtung“ an der Christian Albrechts-Universität zu Kiel.

CDU-Parteitag

Beim CDU-Parteitag in Rendsburg stellt sich der Kreisvorsitzende Johann Wadephul zur Wiederwahl. Die Versammlung beginnt um 19 Uhr im Conventgarten.

Untersuchungsausschuss tagt

Um 10 Uhr tagt der Parlamentarischer Untersuchungsausschuss zu den Friesenhof-Heimen .

Joachimsthaler Weg bekommt frischen Asphalt

Das städtische Tiefbauamt kümmert sich um eine neue Schwarzdecke für den Joachimsthaler Weg. Die Arbeiten in Kiel-Elmschenhagen sollen am Montag, 31. Oktober, mit dem Abfräsen der alten Asphaltdecke im Abschnitt zwischen Reichenberger Allee und Troppauer Straße beginnen. An diesem Tag sind die anliegenden Grundstücke nur mit Einschränkungen zu erreichen.

Kunstpreis für Nils Landgren

Um 19.30 Uhr verleiht Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) den mit 20 000 Euro dotierten Kunstpreis in Norderstedt an den schwedischen Jazzmusiker Nils Landgren.

Gewichtige Gestalten der Historie

Hinter den Namen und Taten gewichtiger Gestalten der Historie, standen häufig weniger bekannte Hintermänner oder Berater. Dozent Dr. Detlef Bielefeld klärt in der sechsteiligen Veranstaltungsreihe „Brennpunkte der Geschichte“ an der Förde-Volkshochschule darüber auf, welche Macht diese „grauen“ Persönlichkeiten hatten.

Beim ersten Termin am Montag, 31. Oktober, in Raum B.020 des Kieler Hauses der Förde-vhs, Muhliusstraße 29/31, geht es um „Kaiserin Adelheid – Powerfrau der Ottonen“. Die jeweils an den folgenden Montagen um 10 Uhr stattfinden Veranstaltungen widmen sich unter anderem „Camillo Cavour – Florettfechter zwischen Bismarck und Napoleon III“, „Prinz Eugen von Savojen – Retter in tausend Nöten“ und den weltweit funktionierenden Familienbanden des „Phänomen Rothschild“.

Interessierte melden sich vor Kursbeginn unter Angabe der Kursusnummer 16H13103 an; per E-Mail an info@foerde-vhs.de oder telefonisch unter der Kieler Rufnummer 901-5200 an. Das Teilnahmeentgelt für alle sechs Veranstaltungen beträgt 48 Euro. Weitere Informationen finden Interessierte unter Eingabe der Kursusnummer auf www.foerde-vhs.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr aus Blick in den Tag 2/3