17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Blick in den Dienstag

Schleswig-Holstein Blick in den Dienstag

In Neumünster stehen junge Poetry-Slammer auf der Bühne, in Kiel wird gegen den Syrien-Einsatz der Bundeswehr demonstriert und in Schleswig wird der Prozess gegen die Pfandhaus-Räuber fortgesetzt. Was für heute sonst noch im Terminkalender steht, lesen Sie in unserem Blick in den Tag.

Voriger Artikel
Blick in den Montag
Nächster Artikel
Blick in den Mittwoch

Zwölf Angeklagte müssen sich in Schleswig wegen verschiedener Überfälle auf Pfandhäuser und Juweliere verantworten.

Quelle: Carsten Rehder/dpa (Archiv)

Nordkirche zieht Zwischenbilanz

Mehr als 80000 Flüchtlinge sind in diesem Jahr nach Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gekommen. Unter den vielen Helfern, die sich um die Menschen kümmern, sind auch Tausende Christen. Die Nordkirche will um 10.00 Uhr in Hamburg eine Zwischenbilanz ihres Engagements ziehen. Landesbischof Gerhard Ulrich, der Hamburger Landespastor Dirk Ahrens und die Flüchtlingsbeauftragte Dietlind Jochims wollen sich zu Details äußern. Ulrich hatte im September die Ortsgemeinden aufgerufen, die Menschen aufzufangen und zu integrieren. „Unterschiede zu machen zwischen Flüchtlingen nach Herkunftsländern oder Nützlichkeitserwägungen widerspricht dem christlichen Menschenbild“, erklärte der Bischof. Auch die Religion der Menschen dürfe keine Rolle spielen.

Prozessauftakt gegen Mutter

Vor dem Flensburger Landgericht soll am Dienstag der Prozess gegen eine Mutter beginnen, die ihren vierjährigen Sohn über Tage allein gelassen haben soll. Eigentlich war der Auftakt bereits für Montag geplant. Da die Angeklagte aber nicht erschien, wurde der Beginn verschoben. Die Kammer wollte die Polizei in Herzogenrath bei Aachen, wo die Frau mittlerweile lebt, informieren, damit die Beamten sie nach Flensburg bringen.

Landespressekonferenz mit Robert Habeck

Schleswig-Holstein will den Ausstoß des Klimakillers Kohlendioxid (CO2) drastisch verringern. Diesem Ziel dient ein Klimaschutzgesetz, mit dessen Entwurf sich am Dienstag die Landesregierung befasst. Nach der Kabinettssitzung erörtert Umweltminister Robert Habeck von den Grünen die Pläne vor der Presse. Das Gesetz soll zentrale Klimaschutzziele für das Land festschreiben. Dazu gehört eine Senkung der Treibhausgasemissionen um 40 Prozent bis 2020 und um bis zu 95 Prozent bis 2050. Das neue Gesetz soll nach der bisherigen Planung in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres in Kraft treten.

Ringvorlesung der Theologischen Fakultät

Heute beginnt zum Ende des Jubiläumsjahres an der Theologischen Fakultät der Kieler Christian-Albrechts-Universität die Ringvorlesung "Theologie im Norden. Perspektiven und Selbstreflexionen der Theologischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität im 350. Jahr ihres Bestehens". Die Theologische Fakultät hat in ihrem Jubiläumsjahr an verschiedenen Stellen ihrer eigenen und teilweise schwierigen Geschichte gedacht. Mit der Ringvorlesung blickt sie aber vor allem in die Gegenwart und Zukunft. Heute eröffnet Professor Markus Saur um 18.15 Uhr die Vorlesungsreihe. In seinem Vortrag beschäftigt er sich mit der viel diskutierten Frage nach der Bedeutung des Alten Testaments für die Evangelische Theologie.

Kundgebung gegen den Kriegseinsatz in Syrien

Auf dem Europaplatz in Kiel findet heute um 17 Uhr eine Kundgebung des Kieler Friedensforum statt. Sie richtet sich gegen den deutschen Kriegseinsatz in Syrien und die Entsendung der Tornados aus Jagel.

Poetry-Slam für junge Talente

Heute können Zuschauer ab 20 Uhr in der Stadthalle Neumünster junge Talente hautnah auf der Bühne erleben: Lyrik &Textase heißt der Titel für den U20-Poetry-Slam, bei dem das Publikum ebenfalls auf der Bühne sitzt.

Vortrag über Gefangenensperrzonen nach dem Zweiten Weltkrieg

Über „Die Gefangenensperrzone in Ostholstein 1945/46“ spricht Ingo Bubert heute auf Einladung der Dr.-Johanna-Brandt-Gesellschaft Preetz. Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr in den Schulen am Hufenweg in Preetz. Nach der Kapitulation gerieten Hunderttausende deutscher Soldaten in britische Kriegsgefangenschaft. Die britische Militärverwaltung richtete zwei Kriegsgefangenensperrzonen – je eine an der West- und Ostküste – ein. Obwohl man in den Städten und Dörfern schon Tausende von Flüchtlingen aus den Ostgebieten aufgenommen hatte, mussten jetzt noch rund 700000 Soldaten untergebracht und versorgt werden.

Prozess wegen Raubüberfällen auf Pfandhäuser

Ab 9 Uhr wird heute in Flensburg der Prozess gegen zwölf Angeklagte wegen der Überfälle auf mehrere Juweliere und Pfandleihhäuser fortgesetzt.  

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr aus Blick in den Tag 2/3