16 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Blick in den 20.04.2016

Schleswig-Holstein Blick in den 20.04.2016

Am Mittwoch wird ein neues Buch zur Kieler Stadtgeschichte präsentiert, im Landtag diskutiert die Politik über die Einführung eines Landespolizeibeauftragten und Torsten Albig (SPD) eröffnet den "Aktionsmonat Naturerlebnis" ins Tensfeld. Weitere Themen aus der Region finden Sie in unserem Blick in den Tag.

Voriger Artikel
Blick in den 19.04.2016
Nächster Artikel
Blick in den 21.04.2016

In Kiel beginnt am Mittwoch um 15 Uhr die Anhörung des Innen- und Rechtsausschusses zum Gesetzentwurf der Regierungskoalition für die Einführung eines Landespolizeibeauftragten im Landeshaus.

Quelle: Christian Charisius/ dpa (Archiv)

Kultur-Rausch-Festival geht weiter

Partys, Konzerte, Lesungen und vieles mehr: Das Kultur-Rausch-Festival 2016 führt auch in diesem Jahr vom 16. bis zum 24. April mit einem spannenden Wochenprogramm durch die Kieler Kulturszene. Das gesamte Programm finden Sie hier:

Protestmarsch der THG

Mit einem Protestmarsch, zu dem der Vorstand des Schulelternbeirats der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule in Preetz aufruft, wollen Schüler und Eltern am Mittwoch gegen die Auslagerungspläne für einzelne Jahrgänge an die Schulen am Hufenweg demonstrieren. Treffpunkt ist um 17.30 Uhr an der THG am Castöhlenweg. Ziel ist der Ratssaal, wo ab 19 Uhr der Haupt- und Finanzausschuss zu dem Thema tagt. „Die THG wird seit Jahren mit Anmeldungen neuer Schüler überrannt“, erklärte Doris Pahlke für den Vorstand des Schulelternbeirats zum Hintergrund der Aktion. Der im Jahr 2009 fertig gestellte Anbau für den 5. und 6. Jahrgang der Schule sei ursprünglich für eine vierzügige Beschulung ausgelegt gewesen, derzeit werde in der Regel jedoch in jedem Jahr fünf bis sechs Klassen eingeschult. Anstatt diese Situation (die sich nach den Prognosen der Schülerzahlen bis 2026 nicht entspannen werde) durch einen Anbau zu ändern, plane die Politik lediglich Auslagerungen an den Hufenweg. In diesem Jahr seien der 10. Jahrgang, 2017 der 5. und 2018 der 5. und 6. Jahrgang betroffen. „Wir fordern ein langfristiges Konzept für beide Standorte und kein Hin- und Hergeschiebe der Schüler“, so der Beirat.

Sonderführung in Molfsee

Zu einer Sonderführung lädt das Freilichtmuseum Molfsee - Landesmuseum für Volkskunde am Mittwoch ein. In der Zeit von 11 bis 15 Uhr geht es stündlich in die Molkerei, dort referiert Detlef Möllgard zum Thema „Butter und Käse – Milchverarbeitung nach alten Methoden“. Der Eintritt in das Freilichtmuseum kostet acht Euro für Erwachsene, ermäßigt fünf Euro. Für Kinder unter sechs Jahren ist der Eintritt frei. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.freililchtmuseum-sh.de

Nabu prüft Umweltauflagen für Schiffe

Seit mehr als einem Jahr dürfen Schiffe in Nord- und Ostsee nur noch mit einem Treibstoff unterwegs sein, der 0,1 Prozent Schwefel enthält. Dies ist ein Zehntel des bisherigen Werts. Alternativ müssen die Abgase über eine Anlage an Bord gereinigt werden. Ziel der strengeren Umweltauflagen ist es, Luftschadstoffe aus Schiffsabgasen und die damit verbundenen Belastungen für Mensch und Umwelt zu verringern. Ob solche Effekte eingetreten sind, hat der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) vom niederländischen Forschungsinstitut CE Delft untersuchen lassen. Der Nabu will die Ergebnisse am Mittwoch (11.00) in Hamburg vorstellen.

Eine Bilderreise durch Neuseeland

Türkisfarbene Gletscherseen, majestätische Berge und Stadtimpressionen: Die neuseeländischen Inseln bieten zahlreiche landschaftliche und städtische Gegensätze. Unter dem Titel „Neuseeland – Inseln der Kontraste am schönsten Ende der Welt“ bietet die Förde-Volkshochschule am Mittwoch einen anderthalbstündigen Vortrag an. André Pflanz beginnt seine visuelle Reise um 19 Uhr im Ratssaal des Rathauses in Altenholz, Allensteiner Weg 2-4. Nachdem die Zuhörer Eindrücke über Christchurch auf der Südinsel Neuseelands erhalten, erfahren sie Wissenswertes über die Stadt Queenstown, in der Abenteuersportarten wie Bungee Jumping erfunden wurden. Neben dem Milford Sound, dem landschaftlichen Höhepunkt der Südinsel, bieten die neuseeländischen Alpen türkisfarbene Gletscherseen und den majestätischen Mount Cook. Der Tongariro-Nationalpark mit seinen Vulkanen und Thermalgebiete um Rotorua und Whakarewarewa charakterisieren die Nordinsel. Die visuelle Reise endet am nördlichsten Punkt, dem Cape Reinga. Interessierte können sich unter Angabe der Kursusnummer F10142V für den Vortrag auf der Internetseite www.foerde-vhs.de oder per E-Mail an info@foerde-vhs.de anmelden. Eine telefonische Anmeldung ist unter Tel. 0431/ 901-5200 möglich. Die Teilnahme kostet 5,50 Euro.

"Aktionsmonat Naturerlebnis"

Der „Aktionsmonat Naturerlebnis 2016“ eröffnet am Mittwoch um 14 Uhr auf der renaturierten Deponie in Damsdorf/Tensfeld, Tarbeker Landstraße 6, 23814 Tensfeld. Gemeinsam mit Ministerpräsident Torsten Albig startet die größte, landesweite Natur-Veranstaltungsreihe. Nach den Grußworten und dem naturmusikalischen Startsignal geht es in die ersten fachkundig geleiteten Naturausflüge. Für die diesjährige Premiere der Exkursionsreihe wurde mit dem renaturierten Teil der Zentraldeponie des Wege-Zweckverbandes Kreis Segeberg (WZV) in Damsdorf ein Gelände ausgewählt, das in besonderer Weise die Verbindung von Mensch und Natur symbolisiert.

Rot- und Leberwurst selbst herstellen

Schlachter Christian Holzmann zeigt am Mittwoch um 18 Uhr am Elmshorner „Forum Baltikum – Dittchenbühne“, wie man selbst Rot- und Leberwurst herstellen kann. Kostenbeitrag für den Abend: 25 Euro – natürlich mit Verkostung. Der Kurs wurde übrigens gegenüber der im Programm ausgedruckten Anfangszeit um eine Stunde auf 18 Uhr vorverlegt. Information und Anmeldung unter Tel. 04121/ 89710 oder per E-Mail unter buero@dittchenbuehne.de.

Weidemilch ökologisch und effizient produzieren

Das Forschungsprojekt „Ökoeffiziente Weidemilcherzeugung Lindhof“ soll alternative Methoden der Milcherzeugung, ausgerichtet auf viel Milch aus Weidegras und frühen Weideaustrieb, voranbringen. Damit dieses Forschungsvorhaben der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) gelingt, wurde im vergangenen Jahr mit dem Bau eines modernen Milchviehstalls begonnen. Sie bieten den Jersey-Kühen und ihren mittlerweile rund 50 Kälbern während der kurzen Stallzeiten im Winter einen hohen Komfort durch Haltung auf Stroh statt auf Teilspaltenböden. Am Mittwoch finden die offizielle Schlüsselübergabe für den neuen Stall und damit auch der Startschuss für das Forschungsprojekt statt. Die Grußworte sprechen der Geschäftsführer der Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR Hans-Adolf Bilzhause (GM.SH), Umweltminister Robert Habeck und CAU-Kanzler Ulf Holst sowie der Dekan der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät Professor Eberhard Hartung. Im Anschluss führen u.a. Projektleiter Professor Friedhelm Taube und Architekt Jens Rixen über das Gelände.

Ernährung und kognitive Funktionen

Einen Vortrag zum Thema "Ernährung und kognitive Funktionen" hält Philipp Schuchardt von der Universität Hannover am Mittwoch im Rahmen der Ringvorlesung der Universität in Kiel im Sommersemester im Hörsaal der Augenklinik, Hegewischstraße 2. Beginn ist um 16.30 Uhr.

Prozesseröffnung weiter verschoben

In dem Strafverfahren gegen zwei ehemalige Geschäftsführer einer mittlerweile insolventen GmbH mit früherem Sitz in Rendsburg/Büdelsdorf und einen Steuerberater aus Nordrhein-Westfalen teilt das Landgericht Kiel mit, dass der für Mittwoch vorgesehene Prozessauftakt vor der 34. Großen Strafkammer weiter verschoben wird. Vor dem Hintergrund des immer umfangreicheren Prozessstoffes wurden zwischen den Beteiligten Gespräche über dessen Beschränkung geführt. Diese haben indes – anders als zunächst angenommen – nicht zu einem einvernehmlichen Ergebnis geführt. Daher wird ein späterer Beginn der Hauptverhandlung erforderlich. Mit einem Prozessbeginn ist nun voraussichtlich nicht vor Herbst 2016 zu rechnen.

Vortrag zu Gesellschaft und Lebensalter

Unter dem Titel „Solidarität der Generationen – Wie gestalten wir eine Gesellschaft für alle Lebensalter?“ geht es am Mittwoch in einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung um die aktuelle Krise in der Sorge- und Pflegearbeit. Beginn ist um 19 Uhr im Haus der Diakonie in Preetz, Am Alten Amtsgericht 5. Im Fokus stehen dabei sowohl die Situation der älteren Menschen mit drohender Altersarmut und ungewisser Lebensperspektive im Pflegefall als auch die Überlastung der mittleren Generation. Besonders bei Frauen steigt die Zahl derer, die aufgrund familiärer Belastungen an Erschöpfungssyndromen leiden, und professionelle Pflegefachkräfte empfinden sich tendenziell als überfordert und unterbezahlt. Pastorin Margit Baumgarten, Fachstelle Familien der Nordkirche, beleuchtet in ihrem Vortrag alternative Denkmodelle von Frauen für ein gerechtes Miteinander der Generationen und stellt die Care-Resolution der Frauenarbeit der Nordkirche vor. Anschließend besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Anmeldung und Information unter Tel. 04342/71754 oder per E-Mail an frauenarbeit@kirchenkreis-ploen-segeberg.de. Der Eintritt ist frei.

Streiks im öffentlichen Dienst

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes setzt die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch ihre Warnstreiks fort. Wie am Dienstag soll es aber keine flächendeckenden Aktionen in Schleswig-Holstein geben. Schwerpunkt ist erneut der Norden des Landes. Unter anderem in Eckernförde sind Arbeitsniederlegungen geplant. Am Dienstag nahmen nach Angaben der Gewerkschaft mehrere hundert Beschäftigte an eintägigen Aktionen teil. Die Gewerkschaften hatten Mitte April ein Angebot von Bund und Kommunen für die rund zwei Millionen Beschäftigten abgelehnt. Die Arbeitgeber boten drei Prozent mehr Lohn für zwei Jahre. Die Gewerkschaften hatten sechs Prozent mehr für ein Jahr verlangt. Am 28. April gehen die Tarifverhandlungen in Potsdam weiter. Weitere Informationen finden Sie hier.

Pressekonferenz der Grünen

In Kiel beginnt um 14 Uhr eine Pressekonferenz der Grünen mit den Landesvorsitzenden Ruth Kastner und Arfst Wagner zum Parteitag am 23./24. April in der Landesgeschäftsstelle der Grünen, Alter Markt 9.

Tagung zum Hochwasserschutz

Vor gut 40 Jahren suchte der Orkan „Capella“ die Nordseeküste heim und löste die schwere Sturmflut vom 3. Januar 1976 aus. Wie hat sich der Hochwasserschutz seitdem verändert? Das wollen Experten am Mittwoch (11.00 Uhr) bei einer Tagung des Klima-Campus in Hamburg erörtern. Beteiligt sind das Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie, der Deutsche Wetterdienst sowie Wissenschaftler und Behördenvertreter. Die Fachleute leiteten aus den Erfahrungen von 1976 Maßnahmen für den sinnvollen Umgang mit extremen Sturmfluten ab, hieß es. Weitere Themen der Tagung sind neue Entwicklungen im Bereich der Vorhersage und eine Analyse der Sturmfluten der vergangenen 60 Jahre.

Programm der SPD

Der SPD-Landeschef Ralf Stegner stellt am Mittwoch um 15.30 Uhr das Programm des Landesparteitags am 23. April vor in der SPD-Landesgeschäftsstelle, Kleiner Kuhberg 28-30, vor.

Fortsetzung im Geiselnahme-Prozess

Im Prozess um die Geiselnahme in der Justizvollzugsanstalt Lübeck-Lauerhof sollen am Mittwoch die Plädoyers der Verteidigung gehört werden. Die vier Angeklagten im Alter zwischen 23 und 51 Jahren sollen Weihnachten 2014 einen Justizvollzugsbeamten als Geisel genommen haben, um ihre Flucht aus dem Gefängnis zu erzwingen. Für den 23 Jahre alten Hauptangeklagten hatte der Staatsanwalt in der vergangenen Woche eine Haftstrafe von sechs Jahren und elf Monaten wegen versuchten Raubes, Geiselnahme und Gefangenenmeuterei gefordert. Für die anderen Angeklagten beantragte er Strafen zwischen zwei und knapp sechs Jahren.

10 Jahre Museumsverband

Die Kulturstiftung der Hansestadt Lübeck hält um 12.30 Uhr eine Pressekonferenz zum zehnjährigen Jubiläum des Museumsverbunds „Die Lübecker Museen“ in der Kulturstiftung, Schildstr. 12, ab.

Neues Kieler Buch

In Kiel präsentiert der Pustet Verlag am Mittwoch um 11 Uhr das neue Buch „Kiel. Kleine Stadtgeschichte“ im Kieler Kloster, Falckstr. 9.

Gericht beschäftigt sich mit Schulung von Robbenjägern

Mit einem Rechtsstreit um den Seehundschutz in Schleswig-Holstein beschäftigt sich am Mittwoch (9.00 Uhr) das Verwaltungsgericht Hannover. Die Tierärztin Janine Bahr, die auf der Nordseeinsel Föhr ein Robbenzentrum betreibt, klagt gegen die Tierärztliche Hochschule Hannover (Tiho). Bahr möchte von der Tiho auf Grundlage des Umweltinformationsgesetz Auskunft erhalten, wann und in welchem Umfang die Hochschule Robbenjäger schult. Die Tiho lehnt diese Auskunft nach Gerichtsangaben bisher ab, weil es sich nicht um Umweltinformationen im Sinne des Gesetzes handele. Seehunde werden in Deutschland seit 1974 nicht mehr bejagt, sondern unterliegen einer ganzjährigen Schonzeit. In Schleswig-Holstein kontrollieren vom Land berufene und speziell geschulte Jagdaufseher Strandabschnitte und bergen angespülte tote Tiere. Diese Aufseher nennen sich traditionell Seehundjäger. „Sie beherrschen den Umgang mit den recht bissigen Tieren und können aufgrund ihrer großen Erfahrung die richtigen Entscheidungen treffen“, heißt es in einer Broschüre des Nationalparks Wattenmeer Schleswig-Holstein. Die Klägerin Janine Bahr sieht die Arbeit der Robbenjäger kritisch. Sie halte es für falsch, dass diese Laien über Leben und Tod von Seehunden entscheiden, sagte Bahr der dpa.

Landespolizeibeauftragter für SH

In Kiel beginnt am Mittwoch um 15 Uhr die Anhörung des Innen- und Rechtsausschusses zum Gesetzentwurf der Regierungskoalition für die Einführung eines Landespolizeibeauftragten im Landeshaus.

Plakat für Green Screen

Wie sieht das Plakat für das Naturfilmfestival Green Screen aus? Eine Jury gibt heute um 17 Uhr ihre Entscheidung bekannt. Zur Wahl stehen über 60 internationale Entwürfe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr aus Blick in den Tag 2/3