16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Blick in den 31.03.2016

Schleswig-Holstein Blick in den 31.03.2016

Zum Wohl der Bienen werden am Donnerstag Saatmischungen verteilt. Außerdem zeigt das Stadt- und Schifffahrtsmuseum Warleberger Hof faszinierende Aufnahmen des Kieler Stadtbildes aus der Frühzeit der Fotografie. Was morgen sonst noch in der Region passiert, lesen Sie im Blick in den Tag.

Voriger Artikel
Blick in den 30.03.2016
Nächster Artikel
Blick in den 01.04.2016

Listen mit Pflanzenarten für blütensuchende Insekten und eine artenreiche Saatmischung heimischer Wildblumen, die sich für Garten und Balkon eignet, werden am Donnerstag von 15 bis 17 Uhr im ABK-Kundenzentrum am Kleinen Kiel verteilt.

Quelle: Cornelia Müller (Archiv)

Energiezentren schließen früher

Aufgrund gesetzlich notwendiger Anpassungen in ihrem Abrechnungssystem schließen die Stadtwerke Kiel ihre Energiezentren in Kiel und Preetz am Donnerstag bereits um 15 Uhr. Da das Abrechnungssystem alle Kundendaten zusammenfasst ist auch der Online-Service in der Zeit von 15 Uhr bis voraussichtlich 20 Uhr nicht erreichbar. Das Service-Center ist zwar telefonisch erreichbar, hat jedoch auch keinen Zugriff auf das System. Am Freitag ab 9 Uhr steht der Service wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Noch mehr Wildblumen für Wildbienen

Viele Kieler wollen in ihrem Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon etwas für das Wohl der Bienen tun. Kostenlose Saatmischungen mit Wildblumen für Wildbienen sind dem Umweltschutzamt am vergangenen Mittwoch (23. März) auf dem Wochenmarkt Exerzierplatz förmlich aus den Händen gerissen worden. Aufgrund der großen Nachfrage gibt es einen Nachschlag am Donnerstag von 15 bis 17 Uhr im ABK-Kundenzentrum am Kleinen Kiel (Rathausplatz/Holstenbrücke). Dann bietet die Umweltberatung Listen mit Pflanzenarten für blütensuchende Insekten an und verteilt die artenreiche Saatmischung heimischer Wildblumen, die sich für Garten und Balkon eignet. Der Lebensraum der Bienen wird durch eintönige Monokulturen und rasendominierte Gärten immer kleiner. Mit den Blühmischungen der Stadt kann dem entgegengewirkt werden. Eine kleine unberührte Ecke mit Wildkräutern und Wildblumen bietet nicht nur einen schönen bunten Anblick, sondern auch Nahrung für Bienen.

Vortrag zur Geschichte der Fotografie

Die Ausstellung „Kieler Stadtfotografie 1 – Die Anfänge (1870-1910)“ im Stadt- und Schifffahrtsmuseum Warleberger Hof zeigt noch bis zum 10. April faszinierende Aufnahmen des Kieler Stadtbildes aus der Frühzeit der Fotografie. Die Frage, wie sich fotografische Verfahrenstechniken im Laufe der vergangenen 150 Jahre entwickelt haben, steht im Mittelpunkt einer Vortragsveranstaltung im Begleitprogramm der Ausstellung. Am Donnerstag spricht der Industrie- und Werbefotograf Bernd Renard im Warleberger Hof, Dänische Straße 19, unter dem Titel „Von Daguerrre bis digital“ über Meilensteine der Fotografiegeschichte. Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei. In seinem Vortrag zeigt Bernd Renard zahlreiche historische Fotos mit Kieler Stadt- und Marineansichten und gibt auch Einblick in seine Familiengeschichte: Renards Ur-Ur-Großvater Gregorius Renard eröffnete bereits im Jahr 1843 in Kiel ein Atelier für Daguerreotypie.

Carole Martiné Im Prinz Willy

Ein Hauch von France Gall, eine Spur von Feist und natürlich mit Charme: Nach ihrem Jazz-Studium in Frankreich entschied sich die gebürtige Pariserin Carole Martiné, nach Berlin zu ziehen, um dort ihr eigenes musikalisches Projekt zu verwirklichen. Sie sammelte ihre Erinnerungen, Erfahrungen und Empfindungen und begann Geschichten in autobiographische Lieder zu schreiben. Als Begleitung lässt sie hier sanfte Rhodes-Akkorde klingen, da verzerrte Gitarren rauschen und dazwischen versteckt sich manchmal ein Hiphop-Groove. Dank vieler Einflüsse und Inspirationen bewegt sich Carole frei von Jazzy Chanson zur Folk Ballade. Ihren Stil nennt sie einfach: „Frenchy Pop“. Am Donnerstag ist die Jazzmusikerin ab 20 Uhr im Prinz Willy, Lutherstrasse 9. Eintritt: 1,50 Euro. Für die Musiker wird Geld mit dem Hut gesammelt.

Kadavar im MAX in Kiel

Die Berliner Rocker Kadavar haben den ersten Teil ihrer »Berlin«-Welttournee (mit ausverkauften Shows in Südamerika, Nordamerika und Europa) abgeschlossen. Nach drei Monaten und beinahe 100 Konzerten wird die Band Ende März den zweiten Teil der Tour starten. Am Donnerstag sind die Rocker im Kieler Max, Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr, Tickets: 21 Euro zzgl. Gebühren.

Musical-Projekt in Neumünster

Das Adonia-Musical-Projekt macht am Donnerstag wieder Station in Neumünster. Diesmal präsentiert der christlich gesinnte Teens-Chor das Stück „Petrus – der Jünger“. Die Aufführung beginnt um 19.30 Uhr in der Holstenhalle 2; die Stadthalle war im vergangenen Jahr aus allen Nähten geplatzt.

Arbeitsmarktzahlen

Über die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein berichtet am Donnerstag die Regionaldirektion der Agentur für Arbeit. Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Arbeitslosen im März abgenommen hat. Dies ist typisch für diese Jahreszeit. Auch zum Vorjahr wird ein weiterer Rückgang der Arbeitslosigkeit erwartet. Ende Februar dieses Jahres waren im nördlichsten Bundesland 104 800 Menschen ohne festen Job. Dies entsprach einer Quote von 6,9 Prozent.

Urteil in Kiel

Im Prozess um eine tödliche Messerattacke auf eine 55-jährige Frau will das Kieler Landgericht am Donnerstag das Urteil verkünden. Der 57-jährige Angeklagte aus Ghana, der sich seit 1999 illegal in Deutschland aufhält, soll das Opfer am 30. Juli 2015 in dessen Norderstedter Wohnung mit einem Küchenmesser erstochen haben. Die 55-Jährige starb nach Angaben der Staatsanwaltschaft an über 20 Stich- und Schnittverletzungen. Der Angeklagte räumte im Prozess ein, er habe im Streit die Kontrolle verloren und zugestochen. Sie hatte ihn zuvor vor die Tür gesetzt.

Frühere Werke von Günter Grass

Die Ausstellung „Don't fence me in“ mit früheren Bildern von Günter Grass wird heute im Günter-Grass-Haus in Lübeck eröffnet.

Verkehrsverbund präsentiert Jahresbilanz 2015

Wie viele Fahrgäste waren im vergangenen Jahr mit dem Hamburger Verkehrsverbund (HVV) unterwegs? Welche neuen Angebote gibt es für Pendler? Auf solche und weitere Fragen wollen die HVV-Geschäftsführer Lutz Aigner und Dietrich Hartmann am Donnerstag (11.00 Uhr) eine Antwort geben. Sie präsentieren die Geschäftsergebnisse für das Jahr 2015, für das ein Fahrgastzuwachs von 1,0 Prozent erwartet worden war. Im Jahr davor nutzten rund 738 Millionen Fahrgäste den Verbund, in dem 30 Verkehrsbetriebe vernetzt sind.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr aus Blick in den Tag 2/3