-1 ° / -4 ° Schneeschauer

Navigation:
Kämpfer will fünfstellige Besucherzahl

Digitale Woche Kiel 2017 Kämpfer will fünfstellige Besucherzahl

Am Abend vor dem Programmschluss hat Oberbürgermeister Ulf Kämpfer deutlich gemacht, dass er mit der Digitalen Woche Kiel 2017 ein nachhaltiges Event schaffen will. Mindestens fünfstellig sollten die Besucherzahlen sein, sagte er am Donnerstag im Wissenschaftszentrum vor den Digital Media Women.

Voriger Artikel
Start-ups lernen von den Großen
Nächster Artikel
Kathrin Reinicke justiert das Programm

"Wir haben schon die Hoffnung, dass das fliegt." Zu Gast bei den Digital Media Women SH erläuterte Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer seine Planungen der Digitalen Woche Kiel. KN-Online-Ressortleiterin Tanja Köhler (rechts) befragte zu dem Thema auch Ingrid Wernecke, die den KN-Coworking-Space "Fleet 7" leiten wird.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Befragt von KN-Online-Ressortleiterin Tanja Köhler, konkretisierte Kämpfer im Gespräch mit KN-Services-Chefin Ingrid Wernecke die Planungen der Digitalen Woche. 182 Veranstaltungen seien für die Tage vom 16. bis 23. September inzwischen angemeldet. Am Vorabend des  Programmschlusses sagte er aber auch: Kämen noch überzeugende Zusatzangebote, wären die Planer bei Stadt und Wirtschaftsförderung durchaus bereit nachzulegen.

Digitales Event auch bei Kieler Woche 2018 in Planung

Dabei machte Köhler in der Starterkitchen im Wissenschaftszentrum bereits jetzt die größte Sorge vieler Digital Media Women klar: Wie takte ich die Woche für mich durch? Kämpfer zeigte sich für die Idee eines Planungsprogramms offen, verwies aber auf das enge Budget der Stadt. Stattdessen versprach er, das "Alleinstellungsmerkmal" weiter zu stärken: Programmpunkte für alle Wissens- und Altersklassen. Außerdem denke er schon jetzt für die kommenden Jahre – beispielsweise mit einem "herausragenden digitalen Event während der Kieler Woche 2018". Wernecke bereitet gerade selbst den Coworking Space "Fleet 7" vor, wo Jungunternehmen an Innovationen feilen sollen. Sie forderte einerseits vom Standort Kiel: "Es geht noch mehr, um unsere digitalen Unternehmen zu stärken." Aber sie nahm auch die Szene in die Pflicht: "Wir haben die Herausforderung, mit einfachen Worten zu sprechen."

Köhler fragte aufgrund der verteilten Veranstaltungsorte nach Transfers. Zum Digitalen Campustag an der FH kündigte Kämpfer einen Shuttle-Service an, man denke ansonsten aber auch über die Leifahrräder der Uni und E-Mobilität nach. Ob sich die Digitale Woche Kiel etabliert? Kämpfer erwartet mindestens eine fünfstellige Besucherzahl und hatte gleich noch eine weitere Zielsetzung parat: 2017 fand der Digital-Gipfel der Bundesregierung in Ludwigshafen statt. Kämpfer will mit der neuen Landesregierung die Forderung platzieren, in den nächsten vier Jahren auch einmal selbst Gastgeber sein zu können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Digitale Woche Kiel 2017 2/3